Die kurze Stunde zwischen Tag und Nacht

Roman

dtv Band 11697

Angelika Schrobsdorff

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,90
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 17,90

Accordion öffnen
  • Die kurze Stunde zwischen Tag und Nacht

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 17,90

    dtv

eBook (ePUB)

€ 14,99

Accordion öffnen
  • Die kurze Stunde zwischen Tag und Nacht

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    € 14,99

    ePUB (dtv)

Beschreibung


Eine schicksalhafte Bekanntschaft in Jerusalem

Ich beobachtete, wie er zielstrebig das Lokal durchquerte, und fragte, ohne die Augen von ihm zu nehmen: »Eli, wer ist dieser Mann?«

Jerusalem - Paris - München: das sind die Städte, mit denen die Erzählerin schicksalhaft verbunden ist. Wahlheimat die eine, Wohnsitz des Geliebten und des Sohnes die beiden anderen. Doch egal, wo sich die ›Halbjüdin‹ aufhält, die Erinnerungen reisen mit ihr ...

Angelika Schrobsdorff wurde am 24. Dezember 1927 in Freiburg im Breisgau geboren.1939 musste sie mit ihrer jüdischen Mutter aus Berlin nach Sofia emigrieren. Ihre Großeltern wurden in Theresienstadt ermordet. 1947 kehrte sie aus Bulgarien nach Deutschland zurück. Ihr erster Roman, 'Die Herren', sorgte 1961 wegen seiner Freizügigkeit für Aufruhr. 1971 heiratete sie in Jerusalem den Filmemacher Claude Lanzmann, wohnte danach in Paris und München und beschloss 1983, nach Israel auszuwandern. 2006 zog sie nach Berlin, wo sie im Juli 2016 verstarb.
Angelika Schrobsdorffs erfolgreichstes Buch ist der Bestseller »Du bist nicht so wie andre Mütter«, der bislang allein im Taschenbuch fast 500.000 mal verkauft und mit Katja Riemann in der Hauptrolle verfilmt wurde. Im Deutschen Taschenbuch Verlag sind zahlreiche ihrer Bücher erschienen, neben »Du bist nicht so wie andre Mütter« u.a. ›Jericho. Eine Liebesgeschichte‹ und ›Jerusalem war immer eine schwere Adresse‹. In Originalausgabe erschienen bei dtv ›Grandhotel Bulgaria. Heimkehr in die Vergangenheit‹, das von einer bewegenden Reise der Autorin 1997 nach Bulgarien, dem Land ihres Exils 1939 bis 1947, erzählt, sowie der Erzählungsband ›Von der Erinnerung geweckt‹. Ihr Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt.
2007 wurde sie vom Deutschen StaatsbürgerinnenVerband als Frau des Jahres ausgezeichnet. Die Jurybegründung: »Wir ehren Frau Angelika Schrobsdorff für ihr schriftstellerisches Gesamtwerk, in dem sie den Zeitgeist verschiedener Abschnitte der jüngeren Geschichte lebensnah gradlinig darstellt und uns damit und besonders mit ihrem Buch ›Du bist nicht so wie andre Mütter‹ zeitgeschichtliche Dokumentationen und eine tiefgreifende, berührende Beschreibung ihrer Familiengeschichte und ihres persönlichen Lebensweges präsentiert.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.06.1993
Verlag dtv
Seitenzahl 510
Maße 19,1/12,3/3,2 cm
Gewicht 423 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-11697-8

Weitere Bände von dtv

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine wundervolle Geschichte - eindringlich und berührend
von Mirjam Berle aus Hagen am 14.05.2010

Ein Leben zwischen Jerusalem, Paris und München - mit jeder Stadt verbunden, aber nirgends zu Hause. Angelika Schrobsdorff zeichnet das Portrait einer Frau auf der Flucht vor sich selbst und vor dem Leben – rastlos und gefangen in ihren Erinnerungen. Eine eindringlich berührende und selbstkritische Geschichte mit wundervollen Pa... Ein Leben zwischen Jerusalem, Paris und München - mit jeder Stadt verbunden, aber nirgends zu Hause. Angelika Schrobsdorff zeichnet das Portrait einer Frau auf der Flucht vor sich selbst und vor dem Leben – rastlos und gefangen in ihren Erinnerungen. Eine eindringlich berührende und selbstkritische Geschichte mit wundervollen Passagen, wie diese: „Echte Beziehungen bedeutetenen ungelegene Eröffnungen, Verwicklungen, das Niederreißen jener Barrieren, die einen vor Zugriffen bewahrten.“


  • artikelbild-0