Zur kurzfristigen Finanzplanung des internationalen Konzerns

Inhaltsverzeichnis

Grundlegung: Die Ausgangssituation; Betrachtungsgegenstand und Vorgehen.- Kurzfristige Finanzplanung und normative Entscheidungstheorie: Zur Entwicklung eines Entscheidungsmodells für die kurzfristige Finanzplanung; Verfolgte Zielrichtungen und Vorgehensweisen in bisherigen Ansätzen; Konsequenzen der Bestandsaufnahme für das zu entwickelnde Finanzplanungsmodell.- Ein deterministisches Modell der kurzfristigen Finanzplanung für den internationalen Konzern: Graphentheoretische Begriffe und Formalstruktur des Optimierungsproblems; Annahmen und Netzwerkelemente; Ansätze zur Modellergönzung mit Hilfe der Linearen Programmierung; Lösungsverfahren.- Liquiditätsposition bei stochastischen exogenen Zahlungen: Ableitung einer geeigneten Modellstruktur aus dem deterministischen Ansatz - das reduzierte Netzwerk; Ein Ein-Zeitpunkt-Modell zur horizontalen Risikokompensation - das stochastische Grundmodell; Eine Heuristik zur Bestimmung von Vorsichtskassenbeständen im Mehr-Zeitpunkte-Fall.- Zusammenfassung.- Anhag A: Beweis zur Optimalität im Drei-Kassen-Fall; Anhang B: Zur partiellen Ableitung der Gesamtkostenfunktion; Anhang C: Programmteil; Anhang D: Eindimensionales Minimierungsproblem: Notwendige Optimalbedingung; Anhang E: Beweis der Obergrenzenangabe für die Integraltermzahl.
Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft Band 65

Zur kurzfristigen Finanzplanung des internationalen Konzerns

Diss.

Buch (Taschenbuch)

€ 87,90 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Für das Treasury im internationalen Konzern wird ein netzwerkbasiertes Entscheidungsmodell beschrieben, das durch ein separables stochastisches Modell ergänzt wird. Mit der Modell-Splittung wird die praktische Handhabbarkeit der Optimierungsprobleme angestrebt. Die Verknüpfung erfolgt durch eine spezielle Schnittstelle, durch die erstmals die Notwendigkeit für eine Vorsichtskasse formal bestimmbar wird. Das deterministische Modell bildet die zentralen Handlungsmöglichkeiten unter Einbeziehung von Steuern ab, so dass die Besteuerung ausländischer Einkünfte und die Verrechnungspreisproblematik ausführlich erörtert werden. Mit dem stochastischen Teil können nunmehr "heuristisch optimierte" Reservekassen unter Einbeziehung eines späteren Konzern-Poolings simultan ermittelt werden.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.06.1998

Verlag

Physica

Seitenzahl

398

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.06.1998

Verlag

Physica

Seitenzahl

398

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/2,2 cm

Gewicht

1280 g

Auflage

1998

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7908-1115-5

Weitere Bände von Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Zur kurzfristigen Finanzplanung des internationalen Konzerns
  • Grundlegung: Die Ausgangssituation; Betrachtungsgegenstand und Vorgehen.- Kurzfristige Finanzplanung und normative Entscheidungstheorie: Zur Entwicklung eines Entscheidungsmodells für die kurzfristige Finanzplanung; Verfolgte Zielrichtungen und Vorgehensweisen in bisherigen Ansätzen; Konsequenzen der Bestandsaufnahme für das zu entwickelnde Finanzplanungsmodell.- Ein deterministisches Modell der kurzfristigen Finanzplanung für den internationalen Konzern: Graphentheoretische Begriffe und Formalstruktur des Optimierungsproblems; Annahmen und Netzwerkelemente; Ansätze zur Modellergönzung mit Hilfe der Linearen Programmierung; Lösungsverfahren.- Liquiditätsposition bei stochastischen exogenen Zahlungen: Ableitung einer geeigneten Modellstruktur aus dem deterministischen Ansatz - das reduzierte Netzwerk; Ein Ein-Zeitpunkt-Modell zur horizontalen Risikokompensation - das stochastische Grundmodell; Eine Heuristik zur Bestimmung von Vorsichtskassenbeständen im Mehr-Zeitpunkte-Fall.- Zusammenfassung.- Anhag A: Beweis zur Optimalität im Drei-Kassen-Fall; Anhang B: Zur partiellen Ableitung der Gesamtkostenfunktion; Anhang C: Programmteil; Anhang D: Eindimensionales Minimierungsproblem: Notwendige Optimalbedingung; Anhang E: Beweis der Obergrenzenangabe für die Integraltermzahl.