>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Ich war Hitlers Trauzeuge

(ungekürzte Lesung)

(10)
Lauf für ein LebenOstersonntag, 1945. In Berchtesgaden startet zum 13. Mal der große Volkslauf "Wir laufen für den Führer". 1000 Kilometer in 20 Etappen durch das Tausendjährige Reich, und wie jedes Jahr darf der Sieger am 20. April Adolf Hitler zum Geburtstag gratulieren. Doch im Frühjahr 1945 ist es nicht leicht, eine stattliche Läuferschar aufzubieten. Dank Leni Riefenstahl, die das Ereignis verfilmen soll, landet der untergetauchte Jude Harry Freudenthal im Pulk der Läufer statt in den Fängen seiner Häscher. Der irrwitzige Lauf nach Berlin wird für Harry, der sich Paul Renner nennt, zur Odyssee – durch Deutschland und durch sein erinnertes Leben.Gelesen von Matthias Koeberlin und Hanns Zischler.(Laufzeit: 19h 7)
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Matthias Koeberlin, Hanns Zischler
Erscheinungsdatum 18.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783844527797
Verlag Der Hörverlag
Spieldauer 1147 Minuten
Format & Qualität MP3, 1147 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
17,95
regulärer Preis
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Ich war Hitlers Trauzeuge
    von Peter Keglevic
    (10)
    eBook
    19,99
  • Gewürm
    von Edward Lee
    eBook
    5,20

Buchhändler-Empfehlungen

„...“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Dieses Buch ist zugegebenermaßen ein dicker Schmöcker, aber die Geschichte ist großartig geschrieben. Zum Teil komisch skurril, aber der erste Hintergrund lässt einem das Lachen eher gefrieren. Der jüdische Protagonist Hary läuft für den Führer bis nach Berlin. Ausgerechnet in den letzten Wochen des Krieges fällt er, der erfolgreich all die Jahre untergetaucht war, Leni Riefenstahl in die Hände Die Propagandamaschinerie des 3. Reiches filmt dieses Durchhalten um jeden Preis in all seiner Absurdität. Faszinierend abschreckend! Dieses Buch ist zugegebenermaßen ein dicker Schmöcker, aber die Geschichte ist großartig geschrieben. Zum Teil komisch skurril, aber der erste Hintergrund lässt einem das Lachen eher gefrieren. Der jüdische Protagonist Hary läuft für den Führer bis nach Berlin. Ausgerechnet in den letzten Wochen des Krieges fällt er, der erfolgreich all die Jahre untergetaucht war, Leni Riefenstahl in die Hände Die Propagandamaschinerie des 3. Reiches filmt dieses Durchhalten um jeden Preis in all seiner Absurdität. Faszinierend abschreckend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
4
4
0
2
0

langatmig
von Cora Lein aus Berlin am 23.06.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Inhalt: Harry Freudenthal nimmt als Jude am ?Lauf für den Führer? teil und gewinnt. Während der 20 Etappen hat Harry viel Zeit, um über sein bisheriges Leben nachzudenken ? Schreibstil: Als Pendant zu ?Er ist wieder da? wurde dieses Buch beworben und es hat kläglich versagt. Harry läuft und läuft und läuft,... Inhalt: Harry Freudenthal nimmt als Jude am ?Lauf für den Führer? teil und gewinnt. Während der 20 Etappen hat Harry viel Zeit, um über sein bisheriges Leben nachzudenken ? Schreibstil: Als Pendant zu ?Er ist wieder da? wurde dieses Buch beworben und es hat kläglich versagt. Harry läuft und läuft und läuft, ein Duracell-Hase hätte es nicht besser machen können. Daher ist ein Teil des Buches definitiv nur für Leser geeignet, welche sehr sportbegeistert sind. Der andere Teil widmet sich den Erlebnissen von Harrys bisherigem Leben. Leider springt die Geschichte so oft hin und her und beinhaltet so viele Namen und Orte, dass es sehr schnell zur Verwirrung kommt und ein kleiner Spickzettel für den Leser nötig wird. Muss das so sein?! Der Ausdruck ist okay, ebenso wie die stilistischen Mittel. Ab der Hälfte des Buches sind dem Autor aber wohl die Ideen ausgegangen, denn es wiederholt sich vieles. Hier hätte man gute 150 Seiten kürzen können. Charaktere: Obwohl das Buch so lang ist und Harry wirklich viel erlebt, bleiben die Figuren sehr blass. Sie zeigen keine Tiefe und durch die Vielzahl der auftretenden Personen will man sich auch gar nicht so genau mit jedem einzelnen befassen. Cover: Das Cover wirkt sehr hart und durch die kantige Gestaltung wirkt es eher abschreckend. Fazit: Ein sehr langatmiges Buch, welches mich über 2 Monate Lesezeit kostete. Ich kann es nur an Sportbegeisterte Leser empfehlen und vergebe nur 2 Sterne.

1000 Kilometer durch die Geschichte.
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Deutschland 1945. Er hat viele Namen. Harry Freudenthal, Paul Renner oder auch der Pilger. Ungewollt nimmt er an dem großen Volkslauf "Wir laufen für den Führer" teil. 1000 Kilometer durch das deutsche Reich. Erster Platz: Dem Führer persönlich zu seinem Geburtstag gratulieren. Der Clou an der Sache: Harry ist... Deutschland 1945. Er hat viele Namen. Harry Freudenthal, Paul Renner oder auch der Pilger. Ungewollt nimmt er an dem großen Volkslauf "Wir laufen für den Führer" teil. 1000 Kilometer durch das deutsche Reich. Erster Platz: Dem Führer persönlich zu seinem Geburtstag gratulieren. Der Clou an der Sache: Harry ist Jude. Geplagt durch die täglichen Etappen und seine eigene Vergangenheit läuft er dem Untergang entgegen... Ich würde dieses Buch nicht als Roman bezeichnen. Viel mehr ist es ein Geschichtsbuch mit Handlung. Die Übergänge zwischen Wirklichkeit und Fiktion sind fließend. Peter Keglevic gewährt uns Lesern einen interessanten Einblick in das Leben eines verfolgten Juden und die zum Teil perverse Machtdemonstration der Nazis. Mehr als gelungen!

Laufen um zu überleben
von Anne K. aus Wien Westbahnhof am 13.01.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

"Wir laufen für den Führer"- in zwanzig Etappen à 50km quer durch das Tausendjährige Reich. Das Ziel dieser extremen psychischen und körperlichen Herausforderung? Adolf Hitler in Berlin zum Geburtstag zu gratulieren. Einer der Teilnehmer ist der Protagonist des Romans Paul Renner. Was niemand ahnt, dieser heißt eigentlich Harry Freudenthal... "Wir laufen für den Führer"- in zwanzig Etappen à 50km quer durch das Tausendjährige Reich. Das Ziel dieser extremen psychischen und körperlichen Herausforderung? Adolf Hitler in Berlin zum Geburtstag zu gratulieren. Einer der Teilnehmer ist der Protagonist des Romans Paul Renner. Was niemand ahnt, dieser heißt eigentlich Harry Freudenthal und ist Jude. Dies ist der grobe Rahmen Peter Keglevics Werk, welches knapp 600 Seiten umfasst und dessen Recherche über 20 Jahre eingenommen haben. Dem Leser/ der Leserin wird ein sehr genaues Bild vermittelt, sowohl bezüglich geografischer Beschreibungen als auch der Darstellung der handelnden Personen. Unterbrochen wird der Erzählstrang regelmäßig durch Rückblenden in die Vergangenheit und Familiengeschichte des Protagonisten. Besonders interessant ist dieser Roman auch in Hinblick auf seine aktuelle Relevanz. Denn immer wieder wird aufgezeigt mit welchen Mitteln, und seien dies auch nur abstruse aber wirkungsvolle Kleinigkeiten, gearbeitet wird, um Propaganda zu forcieren- dies ist in der heutigen Zeit leider keinen Deut besser geworden. Einen Stern Abzug gibt es von mir für die Wahl des Titels. Erst auf Seite 510 kommt Harry Freudenthal ins Ziel und so bleiben nur noch wenige Seiten für die Bekanntschaft mit Adolf Hitler und das titelgebenden Ereignis "Ich war Hitlers Trauzeuge".