Der erste letzte Tag

Kein Thriller

Sebastian Fitzek

(137)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,95
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 16,95

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 12,99

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

€ 19,09

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein ungleiches Paar.

Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit.

Ein Selbstversuch der besonderen Art.

WAS GESCHIEHT, WENN ZWEI MENSCHEN EINEN TAG VERBRINGEN, ALS WÄRE ES IHR LETZTER?

Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 Sebastian Fitzek - mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!

""Der erste letzte Tag" erzählt mit Leichtigkeit und Humor von der Endlichkeit des Seins und der Intensität des Lebens im Augenblick, der immer auch der letzte sein kann."

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 28.04.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-28386-8
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 20,6/13,4/2,6 cm
Gewicht 373 g
Auflage 1. Auflage
Illustrator Jörn Stollmann
Verkaufsrang 6

Buchhändler-Empfehlungen

Cornelia Gruber, Thalia-Buchhandlung Pasching

Fitzek auf Abwegen! Ein unterhaltsamer Roadtrip zum Lachen und Weinen.

Roadtrip der besonderen Art

Birgit Matthews, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Als Livius Flug von München nach Berlin wegen Schneefall gestrichen wird, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich das letzte verfügbare Mietauto mit der exzentrischen Lea zu teilen. Die Beiden könnten nicht unterschiedlicher sein und so beginnt eine Reise durch Deutschland mit allerlei Überraschungen, und Abenteuern. Witzig, spritzig - ein Roman voller Spannung und zum Nachdenken anregend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
137 Bewertungen
Übersicht
80
29
22
3
3

Etwas anderes.
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg am 19.06.2021

Ich bin absoluter Fitzek Fan, deshalb musste ich dieses Buch haben, obwohl ich wusste das es etwas anderes ist.. und es ist nicht meins, aber ansonsten lustig und zugleich traurig, wer sowas mag, dann ist es sicherlich interessant.

von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2021
Bewertet: anderes Format

Zwei komplett gegensätzliche Menschen teilen sich ein Auto und werden von einem komischen Drama ins nächste geschubst. Wer Gefallen an überspitztem Humor und nicht immer ganz realistischen Situationen hat, findet hier ein tolles Buch.

Fitzek mal anders
von einer Kundin/einem Kunden am 18.06.2021

Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt weiß, dass seine Bücher nicht immer für schwache Nerven geeignet sind. Doch durch die Coronapandemie überfiel in plötzlich der Gedanke, dass er mal was anderes Schreiben will. Und genau das hat er getan. Diesmal ist es KEIN Thriller, sondern ein Road Trip ganz ohne Mord und Totschlag. Un... Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt weiß, dass seine Bücher nicht immer für schwache Nerven geeignet sind. Doch durch die Coronapandemie überfiel in plötzlich der Gedanke, dass er mal was anderes Schreiben will. Und genau das hat er getan. Diesmal ist es KEIN Thriller, sondern ein Road Trip ganz ohne Mord und Totschlag. Und dazu muss ich sagen, auch mein erster Roman, in dem die Corona Pandemie aktiv angesprochen wird. Der Roman ist also nicht für diejenigen geeignet, die nichts von Corona wissen wollen und deshalb in eine Buch Welt abtauchen möchten. Road Trip mit Umwegen Livius ist auf dem Weg nach Berlin. Blöd nur, dass sein Flug aufgrund von starkem Schneefall gestrichen wurde und er keinen Mietwagen nehmen kann, da er seinen Führerschein vergessen hat. Kurzerhand tut er sich mit Lea zusammen, einer aufgekratzten viel zu spontanen jungen Frau und die beiden begeben sich auf einen außergewöhnlichen Road Trip, bei dem Livius sich auf ein Gedankenexperiment einlässt, der ihn nicht nur zum Nachdenken bringt, sondern kurzerhand sein ganzes Leben umkrempelt. Lustiger Roman mit Tiefgang Neben den lustigsten Dialogen über Gott und die Welt, schafft es Fitzek immer wieder durch ernste Themen Tiefgang mit einzubringen. Denn beide Protagonisten haben eine Vergangenheit, die sie ungern mit den jeweils anderen Teilen wollen und sich verschließen. Dadurch entstehen aber auch etliche Szenen, die den Leser zum Schmunzeln bringen, oder ihn wütend werden lassen, weil Lea auch einfach bei ihren Fragen und ihren Taten keine Grenzen zieht und man sich sehr gut in Livius Lage versetzten kann, in der man manche Fragen einfach nicht gestellt bekommen möchte. Livius Weg Am Ende ist “Der letzte erste Tag” von Fitzek ein Roman über das weiterentwickeln und darüber, dass man vielleicht aus Bequemlichkeit für immer unglücklich oder eben nur zufrieden ist, weil man zu viel Rücksicht auf andere Personen nimmt und nicht auf sich selber hört. Es ist ein Roman über Veränderung und darüber, dass man etwas riskieren muss und seinen ersten letzten Tag leben sollte, da man nicht weiß, wie viele einem noch bleiben. Fazit Ein bewegender Roman, der einen erkennen lässt, warum Fitzek immer und immer wieder auf der Bestseller Liste landet. Und natürlich konnte er auch hier nicht lassen, Anspielungen auf seinen früheren Thriller zu machen, die besonders für die eingefleischten Fitzek Fans besonders viel Spaß machen. Es ist und bleibt halt Sebastian Fitzek.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4