Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Charascho

Inspektor Bronstein kehrt zurück

(2)
Wien 1945. Die Rote Armee kämpft in zerbombten Straßen den letzten Widerstand fanatischer Nazis nieder. Der ehemalige Polizeioberst David Bronstein, dem es gelang, den Krieg in Frankreich zu überleben, schließt sich derweilen einem tschechischen Heimkehrer-Treck an, um auf diese Weise über die Tschechoslowakei nach Wien zu gelangen. Endlich dort angekommen, besinnt er sich wieder seines ureigensten Metiers und begibt sich ohne Umschweife auf Verbrecherjagd, denn Verbrecher gibt es nach sieben Jahren Nationalsozialismus mehr als genug. Und die gehen, bloß um unerkannt entkommen zu können, auch im neuen Österreich über Leichen. Wieder einmal beginnt für Bronstein ein Wettlauf gegen die Zeit.Nach seinem Ausflug in die Gegenwart mit „Der Fluch der Sirte“ kehrt Pittler zu seiner erfolgreichen Kultfigur David Bronstein zurück. Auch im neuen Band legt er seinen Finger wieder in die Wunden österreichischer Zeitgeschichte. Dennoch kommt der Wiener Schmäh – wie üblich – nicht zu kurz.
Portrait
Andreas Pittler, geboren 1964 in Wien, studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Wien und wandte sich danach dem Journalismus zu. Seit 1985 veröffentlichte er 23 Sachbücher, zumeist historischen Inhalts, darunter Biografien über Bruno Kreisky und Samuel Beckett. Zudem erschienen seit 2000 zahlreiche Romane und Bände mit Kurzgeschichten.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 01.04.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783902900531
Verlag Echo medienhaus
Verkaufsrang 12.094
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wie es damals war.“

Marina M., Thalia-Buchhandlung Wien

Andreas Pittler erzählt in seinem Buch "Charascho" von den letzten Wochen des 2. Weltkriegs. Zum Einen,aus der Perspektive David Bronsteins und zum Anderen aus der des Max Burger. Während Bronstein aufgrund seiner jüdischen Herkunft ins Exil muss, taucht der Nazi Burger in Wien unter. Gekonnt beleuchtet Pittler die damaligen Umstände und Zustände. Als Leser bekommt man ein Gefühl für das Wien im Jahr 1945. Und als Wienkenner- und liebhaber sind einem die Schauplätze die im Buch vorkommen bekannt. Grauenvoll wieviel Schaden ein Krieg anrichten kann! Und für alle EU-Skeptiker - lesen sie das Buch, denn nichts ist schlimmer als Krieg. Andreas Pittler erzählt in seinem Buch "Charascho" von den letzten Wochen des 2. Weltkriegs. Zum Einen,aus der Perspektive David Bronsteins und zum Anderen aus der des Max Burger. Während Bronstein aufgrund seiner jüdischen Herkunft ins Exil muss, taucht der Nazi Burger in Wien unter. Gekonnt beleuchtet Pittler die damaligen Umstände und Zustände. Als Leser bekommt man ein Gefühl für das Wien im Jahr 1945. Und als Wienkenner- und liebhaber sind einem die Schauplätze die im Buch vorkommen bekannt. Grauenvoll wieviel Schaden ein Krieg anrichten kann! Und für alle EU-Skeptiker - lesen sie das Buch, denn nichts ist schlimmer als Krieg.

„Na, Gott sei Dank“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Eine Zeitlang sah es so aus, als ob Andreas Pittler seinen Kultkieberer Polizeioberst David Bronstein mit Beginn des 2. Weltkrieges in den Ruhestand geschickt hat. Doch, Gott sei Dank ist er wieder da. und das mit Charascho, denn nach seiner Rückkehr nach Wien, sind mehr als genug Verbrecher unterwegs, welche es zu fassen gibt. Wieder gibt es einen gelungenen Einblick in die Wunden österreichischer Zeitgeschichte. Bitte weitermachen, Herr Pittler. Eine Zeitlang sah es so aus, als ob Andreas Pittler seinen Kultkieberer Polizeioberst David Bronstein mit Beginn des 2. Weltkrieges in den Ruhestand geschickt hat. Doch, Gott sei Dank ist er wieder da. und das mit Charascho, denn nach seiner Rückkehr nach Wien, sind mehr als genug Verbrecher unterwegs, welche es zu fassen gibt. Wieder gibt es einen gelungenen Einblick in die Wunden österreichischer Zeitgeschichte. Bitte weitermachen, Herr Pittler.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0