Meine Filiale
Autorenbild von Bianca-Jeanette Schröder

Bianca-Jeanette Schröder

PD Dr. Bianca-Jeanette Schröder ist Akademische Rätin am Institut für Griechische und Lateinische Philologie der LMU München.

Bildung und Briefe im 6. Jahrhundert von Bianca-Jeanette Schröder

Neuerscheinung

Bildung und Briefe im 6. Jahrhundert
  • Bildung und Briefe im 6. Jahrhundert
  • (0)

Der Mailänder Diakon Ennodius (er wurde ca. 513 Bischof von Pavia) hat ein vielfältiges Werk hinterlassen, das zunächst vorgestellt wird (u.a. christliche Hymnen und einen Panegyricus auf Theoderich). Die bisher übersehene Tatsache, dass er früher als Redner und Dichter aufgetreten ist und eventuell auch Lehrer war, kann erklären, warum er die Angehörigen der römischen Oberschicht so intensiv dazu auffordert, sich um Bildung zu bemühen, und dass er sich als Tutor um einige Jungen kümmert. Dabei spricht er von einer Spannung zwischen seiner Tätigkeit als Diakon und seiner Begeisterung für die eloquentia.Seine Briefe an Verwandte, an weltliche und kirchliche Amtsträger (z.B. den Papst) werden in die Tradition der Gattung eingeordnet und mit denen anderer Epistolographen verglichen. Bisher war nicht aufgefallen, dass er sich je nach Adressat und Situation in ganz verschiedenen Rollen präsentiert: nur selten als demütig-frommer Diakon, viel häufiger als ungeduldiger und vorwurfsvoller Freund bzw. Verwandter. Anders als bisher angenommen ahmt er nicht die freundlichen Briefe des Symmachus nach, sondern gibt sich häufig geradezu wie ein Anti-Symmachus, wobei er mit den Konventionen und Motiven der Gattung „Brief“ sehr selbstbewusst und häufig in überraschender Weise umgeht.

Ähnliche Autoren

Alles von Bianca-Jeanette Schröder