AK

Andrea Kutsch

Andrea Kutsch wurde 1967 in Frankfurt am Main geboren. Sie war Dressur- und Springreiterin, Polo-Spielerin und Profi-Windsurferin von Weltrang. Sie lernte Kommunikation bei der Werbeagentur "Springer & Jacoby" und baute ein eigenes Marktforschungsinstitut auf. Heute ist Andrea Kutsch die einzige von Monty Roberts legitimierte Ausbilderin und Problempferdetrainerin in Deutschland in seinem Namen. Im September 2006 hat die von ihr gegründete "Andrea Kutsch Akademie" ihren Lehrbetrieb aufgenommen und bietet einen dreijährigen Studiengang der Pferdekommunikationswissenschaften an. Andrea Kutsch lebt und arbeitet in der Nähe von Berlin.

Neue Perspektiven im Pferdetraining von Andrea Kutsch

Jetzt vorbestellen

Neue Perspektiven im Pferdetraining
  • Neue Perspektiven im Pferdetraining
  • Buch (Taschenbuch)

Dass Pferde Fluchttiere sind und ihre Umwelt ganz anders wahrnehmen als wir Menschen, ist bekannt. Dieses Wissen ist ein gutes Fundament, auf dem wir aufbauen können. Die große Frage, die sich bei jeglicher Kommunikation mit Pferden jedoch stellt, ist: „Was mache ich mit dieser Information? Wie bringt sie mich weiter, wenn das Pferd trotz aller Mühen nicht das tut, was ich mir von ihm wünsche, vielleicht sogar genau das Gegenteil?“
Die Liste dessen, was Pferde für uns Menschen tun sollen, ist lang und umfasst reichlich Dinge, die nicht ihrer Natur entsprechen, sei es das Stillhalten beim Hufschmied, der entspannte Ausritt mit dem Menschen auf ihrem Rücken als einzige Begleitung, die Fahrt im Pferdeanhänger oder der souveräne Auftritt in fremder Umgebung beim Turnier, um nur wenige Beispiele zu nennen. All das können Pferde ohne Zweifel lernen, vorausgesetzt, wir vermitteln es ihnen auf eine für sie nachvollziehbare Weise. Und genau das geht oft schief. Wir Menschen neigen dazu im Training unsere Perspektive einzunehmen, den für uns logischen Weg zu beschreiten. Die Folge sind mehr oder weniger große Missverständnisse sowie Frustration bei Pferd und Mensch. Im ungünstigsten Fall wird das Pferd im Lauf der Zeit regelrecht depressiv oder reagiert mit zunehmender Aggression.
All das lässt sich vermeiden: Ein Perspektivwechsel ist die Lösung. Andrea Kutsch hat durch ihre wissenschaftliche Arbeit tiefere Einblicke in die Denkmuster und das Lernverhalten von Pferden gewonnen und darauf aufbauend die EBEC® (Evidence Based Equine Communication) Methode entwickelt. Bei diesem wissenschaftlich basierten, pferdezentrischen Training geht es darum, Situationen aus Pferdesicht zu betrachten und das Lernen stressfrei zu gestalten. In ihrem neuen Buch beschreibt Andrea Kutsch anhand zahlreicher konkreter Situationen, wie sich mit dieser Methode Probleme lösen lassen. Das Prinzip: Aus menschlicher Sicht unerwünschtes Verhalten wird zunächst analysiert und als das betrachtet, was es ist: ein (versehentlich) konditioniertes, also antrainiertes Verhalten. Das Pferd zeigt es keinesfalls aus böser Absicht, sondern weil im bisherigen Training Missverständnisse aufgetreten sind. Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung werden nun genutzt, um in einer für das Pferd leicht verständlichen Weise zu trainieren, wobei eine stets positive Lernatmosphäre im Vordergrund steht. So wird Umlernen möglich.

Alles von Andrea Kutsch