Meine Filiale
Autorenbild von Andrea Gerk

Andrea Gerk

Andrea Gerk, geboren 1967, arbeitet als Autorin und Moderatorin für öffentlich-rechtliche Radiosender. Sie hat die Bücher "Lesen als Medizin" (2015) und "Lob der schlechten Laune" (2017) geschrieben und zuletzt gemeinsam mit Moni Port "Fünfzig Dinge, die erst ab fünfzig richtig Spass machen" (2019) veröffentlicht. Mit ihrer Familie lebt sie in Berlin.
Moni Port, geboren 1968, gründete mit Anke Kuhl und Philip Waechter 1999 die Labor Ateliergemeinschaft in Frankfurt am Main, in der sie als selbstständige Illustratorin, Grafikerin und Autorin über 20 Jahre arbeitete. Seit November 2020 betreibt sie ihr eigenes Atelier studio soundso. Sie hat zahlreiche Bücher illustriert, darunter die "Kinder Künstler Kritzelbücher" mit der Labor Ateliergemeinschaft oder als Illustratorin und Autorin "Das mutige Buch" und "Das schlaflose Buch"..
Andrea Gerk, geboren 1967, arbeitet als Autorin und Moderatorin für öffentlich-rechtliche Radiosender. Sie hat die Bücher "Lesen als Medizin" (2015) und "Lob der schlechten Laune" (2017) geschrieben und zuletzt gemeinsam mit Moni Port "Fünfzig Dinge, die erst ab fünfzig richtig Spass machen" (2019) veröffentlicht. Mit ihrer Familie lebt sie in Berlin.
Moni Port, geboren 1968, gründete mit Anke Kuhl und Philip Waechter 1999 die Labor Ateliergemeinschaft in Frankfurt am Main, in der sie als selbstständige Illustratorin, Grafikerin und Autorin über 20 Jahre arbeitete. Seit November 2020 betreibt sie ihr eigenes Atelier studio soundso. Sie hat zahlreiche Bücher illustriert, darunter die "Kinder Künstler Kritzelbücher" mit der Labor Ateliergemeinschaft oder als Illustratorin und Autorin "Das mutige Buch" und "Das schlaflose Buch".

Ich bin da mal raus von Andrea Gerk

Jetzt vorbestellen

Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

Ich bin da mal raus
  • Ich bin da mal raus
  • (0)

Wozu soll man aufräumen, wenn es wenige Stunden später genauso aussieht wie vorher? Und weshalb lohnt es sich, die Post zeitnah zu öffnen und ordentlich abzuheften, wenn ohnehin kein handgeschriebener, nach Veilchen duftender Liebesbrief dabei ist? Nicht der Prokrastinierer muss sich ändern, sondern die freudlose und effizienzfixierte Welt, in der er lebt.

Alles von Andrea Gerk