Meine Filiale
Autorenbild von Alexander Linke

Alexander Linke

Alexander Linke studierte Kunstgeschichte, Sozialpsychologie und Soziologie in Bochum und Heidelberg. 2009–2011 Mitglied des Graduiertenkollegs 'Bild und Zeit' des NFS Bildkritik – eikones (Basel). Seit 2011 Assistent am Lehrstuhl für allgemeine Kunstgeschichte, Bochum. Forschungsschwerpunkte: Italienische und niederländische Malerei, Bildprogramme und Dekorationssysteme sowie Welt-Anschauung und Welt-Bilder im 20. Jahrhundert.

Typologie in der Frühen Neuzeit / Bild+Bild Bd. 3 von Alexander Linke

Neuerscheinung

Typologie in der Frühen Neuzeit / Bild+Bild Bd. 3
  • Typologie in der Frühen Neuzeit / Bild+Bild Bd. 3
  • (0)

Michelangelo, Tintoretto, Rubens – sie alle sind Künstler, die sich in Hauptwerken auf das vermeintlich mittelalterliche Bildsystem der Typologie beziehen. Alexander Linke geht der neuzeitlichen Theorie und Wirkungsgeschichte typologischer Bild- und Denkstrukturen zwischen Frührenaissance und Hochbarock erstmals systematisch nach. Die Typologie als Gegenüberstellung alt- und neutestamentlicher Szenen, bei der heilgeschichtliche Ereignisse im Alten Testament präfiguriert erscheinen, ist vor allem aus der Kunst des Mittelalters bekannt. Doch auch von der Frührenaissance bis zum Hochbarock haben führende Künstler ihrer Epoche auf typologische Denk- und Darstellungsstrukturen zurückgegriffen. Im Zentrum der Studie stehen die epochenübergreifende Relevanz der Darstellungstradition sowie der fantasievolle Umgang mit dem nicht antik-klassischen Bild- und Denkschema. Analysen zur Genese, Funktion und Wirkung typologischer Bildzyklen – von der Sixtinischen Kapelle bis zur Lateransbasilika – zeigen, dass in der Frühen Neuzeit vor allem genuin bildliche Prinzipien an Bedeutung gewinnen. Sie dynamisieren das typologische Denken durch und in Bildern.

Alles von Alexander Linke