Bilder

  • Angst
  • \'Trailerstartbild\'
  • \'Trailerstartbild\'

Video

Angst

Thriller

von Robert Harris

Buch

gebunden (383 Seiten)

Sprache: Deutsch

mehr zum Inhalt

Sofort lieferbar

Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv
0
0
0
0
0

€ 20,60

In den Warenkorb

Auf den Merkzettel

  • Kostenlose Lieferung

Verfügbarkeit in Ihrer Thalia- Buchhandlung prüfen

Verfügbarkeit prüfen

Andere Kunden, die "Angst" kauften, interessierten sich auch für:

Weitere Artikelinformationen

Der beklemmend aktuelle Thriller von Bestsellergarant Robert Harris


Für die Öffentlichkeit ist er ein Unbekannter, aber in den geheimen inneren Zirkeln der Superreichen ist Alex Hoffmann eine lebende Legende - ein visionärer Wissenschaftler, der eine Software entwickelt hat, die an den Börsen der Welt Milliardengewinne erzielt. Nun hat es jemand auf ihn abgesehen, und es beginnt für ihn eine albtraumhafte Zeit aus Angst und Schrecken. Kann er die Geister, die er rief, wieder loswerden? Oder stürzt er unaufhaltbar in den Abgrund - und mit ihm die Finanzmärkte der Welt?


Zusammen mit seinem Partner, einem Investmentbanker, hat der geniale Alex Hoffmann eine revolutionäre Form des algorithmischen Aktienhandels entwickelt. Künstliche Intelligenz und das Sammeln von Angstparametern im globalen Internet werden zu einer hochgeheimen Software verknüpft, die mit geradezu unheimlicher Präzision die Bewegungen der Finanzmärkte voraussagen kann. Sein Hedgefonds mit Sitz in Genf macht Milliarden.


Eines Nachts überwindet ein unheimlicher Einbrecher die ausgeklügelten Sicherheitsanlagen seines Domizils am Genfer See und reißt ihn und seine Frau aus dem Schlaf. Damit beginnt ein Albtraum voller Paranoia und Gewalt, in dessen Verlauf Hoffmann mit wachsender Verzweiflung versucht, demjenigen auf die Spur zu kommen, der sein Leben zerstören will. Seine Nachforschungen konfrontieren ihn mit den elementarsten Fragen nach dem Wesen des Menschen. Am Ende jenes Tages werden die Finanzmärkte in Aufruhr und Hoffmanns Welt - unsere Welt - für immer eine andere sein.


Pressestimmen:

"Es war nicht nur der Zeitgeist, der den britischen Bestseller-Autor Robert Harris dazu brachte, eine fast 400 Seiten lange Gruselgeschichte über einen mörderischen Hedgefonds zu verfassen, es war auch Wut." (Der Spiegel)

Produktdetails

ISBN-10: 3-453-26704-4
EAN: 9783453267046
Originaltitel: The Fear-Index
Erschienen: 07.11.2011
Verlag: Heyne
Einband: gebunden
Sprache(n): Deutsch
Seitenzahl: 383
Länge/Breite: 222mm/146mm
Gewicht: 560 g
Übersetzer: Wolfgang Müller
Nach oben

Robert Harris

Robert Harris wird 1957 in Nottingham geboren. Nach seinem Geschichtsstudium in Cambridge war er als BBC-Reporter und politischer Redakteur des 'Observer' tätig. Er arbeitete zudem als Kolumnist bei der 'Sunday Times' und dem 'Daily Telegraph', was ihm 2003 die Auszeichnung 'British Press Award' als bester Kolumnist einbrachte.
Die historischen Hintergründe seiner Romane recherchiert Harris als Historiker exakt. Er schrieb mehrere Sachbücher, und seine Romane 'Vaterland' (mit welchem ihm 1992 der internationale Durchbruch geland), 'Enigma', 'Aurora', 'Pompeji', 'Imperium', 'Ghost' und zuletzt 'Titan' wurden allesamt internationale Bestseller. Dabei hat er stets den Anspruch seine Leser gleichzeitig unterhalten und informieren zu wollen.
Seine Zusammenarbeit mit Roman Polanski bei der Verfilumg von 'Ghost' ('Der Ghostwriter') brachte ihm den französischen "César" und den "Europäischen Filmpreis" für das beste Drehbuch ein.
Heute ist Robert Harris ständiger Kolumnist bei der 'Times' und Schriftsteller. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in einem alten Pfarrhaus in Kintbury bei London.

Nach oben

Übersicht der Bewertungen

Bewertung abgeben

Sagen Sie Ihre Meinung!

Rezension schreiben

Buchhändlertipps

  • Der kann schreiben was er will Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Marie-Therese Reisenauer, am 10.01.2012 aus der Thalia-Buchhandlung in Wien

    Robert Harris ist wahrlich ein Meister des Spannungsromanes. Egal, ob über die alten Römer, Nazi-Deutschland, oder wie nunmehr über die Welt der Hightech-Finanz, der Mann hat eine Pranke dafür, dass seine Bücher in einem Zug durchgelesen werden. Angst kommt beim Leser zusätzlich auf, dass allfällige Störungen bei der Lektüre des Werkes auf ihn herein prasseln könnten. Angst könnte aber auch aufkommen, wenn dieses packende Konvolut wirklich ernst genommen wird.
  • Wenn die Angst regiert, droht das globale Chaos! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Gerda Keinprecht, am 26.11.2011 aus der Thalia-Buchhandlung in Liezen

    Wissenschaftler Alex kann mit seiner entwickelten Software exakt die Bewegungen der Finanzmärkte vorhersagen und bringt damit die Weltwirtschaft in Gefahr. Ein unheimlicher Einbrecher stürzt ihn und seine Familie in einen Albtraum; wer will sein Leben zerstören?

Kundenrezensionen

  • Gut, aber Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 25.09.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Das Werk ist im gewohnten Stil Harris' geschrieben: zackig, aber dennoch detailliert. Die Story vermag gegen andere Werke von Harris nicht zu überzeugen. Sie steht zu fest isoliert da und kann sich nicht - oder nur kaum - in die Weltgeschichte einordnen. Kurz: Gut, aber Harris kann es im Normalfall besser.
    Stil 4/5
    Story 3/5

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Ein Thriller wie aus einem Guß Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Michael Weckener, am 10.03.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Einmal angefangen fällt es schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen. Ohne die derzeit verbreiteten Klisches zu bedienen, verarbeitet Robert Harris in einer überaus spannenden Handlung die Gefahren des vollautomatisierten Computerhandels an den Börsen die wohl wesentlich für den "Flash Crash" am 06. Mai 2010 verantwortlich waren.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Wissenschaftler schafft "Gelddruckmaschine" Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 13.04.2012

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Der Physiker Dr. Alexander Hoffmann hat bereits während seiner Tätigkeit am CERN Forschungs-zentrum an der Entwicklung von Computersoftware zu künstlicher Intelligenz gearbeitet. Dann begegnete er Hugo Quarry, der ihn zur Gründung eines Hedgefonds überredet, wobei Hugo sich um die Vermarktung und Alex um das Kernstück – die Software – kümmert.

    Alex hat gerade eine neue Software entwickelt, die die Märkte nach Angstparametern untersucht und eigenständig mit Aktien handelt, so dass die Analysten seiner Firma, die Quants, lediglich noch die Bildschirme beobachten müssen – bis die Software zu schnell lernt und außer Kontrolle zu geraten droht.

    Eines Nachts wird bei Alex eingebrochen. Ein Unbekannter verschafft sich Zugang zu seinem Hochsicherheitstrakt am Genfer See und überfällt ihn und seine Frau Gabby. Als ermittelnder Beamte wird Leclerc hinzugezogen und ein verwirrendes Ermittlungsverfahren beginnt, bei dem sich der Leser bis zuletzt nicht sicher ist, ob der Grund in all den Ereignissen in Alex möglicher Schizophrenie liegt oder ob ein Konkurrent sich die “Gelddruckmaschine” VIXAL unter den Nagel reißen will, um ebenfalls Milliardengewinne zu erwirtschaften.

    Nach den vollmundigen Ankündigungen in diversen Wirtschaftszeitungen habe ich von diesem Buch wesentlich mehr erwartet. Weder wird auf die Finanzmarktkrise eingegangen, noch erhält der Leser einen wirklichen Einblick in einen Hedgefonds. Die Story ist sehr oberflächlich gehalten, auch wirkliche Spannung kommt hier nicht auf. Am Ende musste ich enttäuscht feststellen, dass das vorhersehbare Ende ohne spannende Wendung eintritt. Auf mich macht es eher den Eindruck, dass Harris sich mit der Thematik übernommen hat und ggf. ursprünglich sogar eine ganz andere Entwicklung und ein ganz anderes Ende vorgesehen hatte. Im Großen und Ganzen also leider eine Enttäuschung.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Unbedingt lesen! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Waldfeenlicht, am 19.02.2012

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Der Thriller liest sich flüssig und überaus spannend. Ein wenig Interesse und/oder Kenntnisse in Finanzinstrumenten sind sicherlich hilfreich. Grundsätzlich aber allein durch seine Realitätsnähe absolut lesenswert.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Klasse! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 06.02.2012

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Ich habe den Thriller "Angst" von Harris geradezu verschlungen. Das Buch ist wirklich sehr empfehlenswert, man legt es nicht mehr aus der Hand, wenn man angefangen hat zu lesen!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Endlich mal etwas anderes! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von P. Ritter, am 03.02.2012

    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Mit „Angst“ liefert uns der Bestsellerautor Robert Harris einen sehr aktuellen Thriller aus der internationalen Finanzwelt. Es geht um Alex Hoffmann, einen genialen Physiker, der einen selbstlernenden Computercode entwickelt hat, mit dem man an der Börse sehr, sehr viel Geld generieren kann. Doch wie es nunmal so ist, ruft der Erfolg auch Neider auf den Plan und plötzlich ist in Hoffmanns Leben nichts mehr so, wie es zu sein scheint. Oder haben diese merkwürdigen Zwischenfälle überhaupt etwas mit seinen Mitmenschen zu tun?

    Ich habe schon lange keinen Thriller mehr mit soviel Vergnügen gelesen, wie „Angst“. Es ist richtig erfrischend gewesen, mal etwas anderes als diese ewigen Mord-und-Totschlag-Geschichten zu lesen.

    Bevor Sie jetzt allerdings auf den Kaufen-Button klicken, muss ich noch schreiben, dass man ein gewisses Interesse am Thema Börse, Computer und künstlicher Intelligenz haben muss, sonst wird man an Sätzen wie diesem hier keinen Spaß haben: "Der Mann, der Hoffmann zu den […] Multi-Screen-Computern gerufen hat, war ein promovierter Oxford-Absolvent […]. Er hatte versucht, den Algorithmus […] zu umgehen und mit der Liquidierung ihrer massiven VIX-Positionen zu beginnen, aber das System hatte die Autorisierung verweigert.[…]“

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Ein hochaktueller Finanzmarkt-Thriller Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Andreas Hack, am 30.01.2012

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Robert Harris entwirft in seinem Thriller "Angst" das Szenario einer weltweiten Finanzkrise: Auslöser ist der Computer-Algorithmus Vixal-4, der übermächtig wird, indem er Märkte und Medien nach Anzeichen von Angst durchsucht, Marktentwicklungen vorhersagt und schließlich selbstständig im Aktienhandel tätig wird.
    Auch wenn Harris' Roman (bislang noch) Fiktion ist, sind viele Details so gut recherchiert, dass seine Geschichte durchaus plausibel erscheint.
    "Angst" ist so informativ,spannend und temporeich geschrieben, das ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte, bevor ich wußte wie es ausgeht.
    Beängstigend gut !

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Angst Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Kerstin Hirth, am 15.12.2011

    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Danke Robert Harris! So spannend und unterhaltsam hat noch nie jemand die Finanzwelt erklärt! Der Wissenschaftler Alex Hoffmann erlebt einen wahrgewordenen Albtraum. Er wird in seinem Haus überfallen, hinter seinem Rücken geschehen merkwürdige Dinge. Er findet Kameras in seinem Haus und seinen Büroräumen. Wer hat die dort angebracht? Er selbst? Verliert er den Verstand? Der Thriller spielt an einem einzigen Tag, schnell, spannend und intensiv erzählt!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Fiktion Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 25.11.2011

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    An andere Stelle kann man in Rezessionen lesen, dass man Experte im Finanzwesen sein müsse, dass man sich tief in die Welt der Hedgefonds begeben müsse um dieses Buch zu lesen. Ich nein, dem ist nicht so. Sicher es würde keinen Schaden anrichten, aber für die Spannung und die eigentliche Handlung des Buches ist das alles keineswegs erforderlich. Harris schreibt sehr wohl so, dass auch der Leihe in völlig ausreichendem Maße der Handlung folgen kann und die eigentliche Geschichte versteht, der Gefahr von nicht eingegrenzten KI (Künstliche Intelligenz) Systemen – mögen sie plötzlich wirklich funktionieren. Das Buch erinnert an einigen Stellen etwas an „Game over“ von Phillip Keer.
    Eine Intelligente Geschichte spannend erzählt in einem mehr als brisanten wie aktuellen Szenario, dem Finanzmarkt und dessen Manipulierbarkeit. Lediglich den Schluss der Geschichte hätte ich mir noch etwas weitreichender vorstellen können als er eh schon ist.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Eigentlich 10 Sterne! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Anke Gordon, am 02.11.2011

    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Meine Bewertung ist nicht übertrieben, so begeistert bin ich von dem neuen Harris. Endlich habe ich verstanden, wie ein Hedgefond tickt und warum alles in der Finanzwelt so schrecklich schief gegangen ist und wahrscheinlich weitergehen wird. Harris hat eine megaspannende Story entwickelt um einen in der wissenschaftlichen Karriere gescheiterten Mathematiker (Stichwort: Teilchenbeschleuniger "CERN"), der mittels einer neuen intelligenten mathematischen Formel sein Computersystem ausrüstet, um die große Welt der Finanzen und Aktien das Fürchten zu lehren. Sein Hedgefond agiert unerkannt in furchteinflössenden Dimensionen. Diesen Thriller werden Sie in wenigen Stunden verschlungen haben, so wie ich. Und danach gibt man das Buch sofort mit Empfehlung weiter, weil man unbedingt mit anderen Lesern über die Story und ihre Dimensionen reden möchte. Das soll übrigens auch gegen unsere "Angst" in diesen wirren "Euro-Zeiten" die beste Methode sein.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein