suche...
Warenkorb
0
Keine Artikel

Thalia-Buchhandlung in Wien

Thalia Buchhandlung
Mariahilfer Straße 99
1060 Wien
Telefon
0732 / 7615 - 66710
Telefax
732 / 7615 - 66715
E-Mail
mh99@thalia.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi: 09.00 - 19.00 Uhr Do-Fr: 09.00 - 20.00 Uhr Sa: 09.00 - 18.00 Uhr

Entdecken Sie Thalia vor Ort und tauchen Sie ein in die Erlebniswelt für Buch, Papier und neue Medien. Egal ob Krimi, Kochbuch, historischer Roman oder die neuesten Trends bei Papier-, Büro- und Schulartikeln: Wir bieten nicht nur eine große Auswahl, sondern auch ein stimmungsvolles Ambiente und hervorragendes Service zum rundum Wohlfühlen.

Ihre Buchhändler in dieser Filiale

23.09.2014Autorenlesung in Wien
Die Kriminacht 2014 - Unsere Gäste: Tatjana Kruse und Georg Haderer

Tatjana Kruse "Grabt Opa aus" Ein Mann erbt eine Pension in Tirol. Er plant nun seinen Lebensabend in der schönen, aber verschlafenen Touristengegend zu verbringen - im Grenzgebiet zwischen Seefeld und Mittenwald, wo sich Österreicher und Deutsche gute Nacht sagen. Schön? Ja. Verschlafen? Mitnichten! Bald stellt sich heraus, dass seine Gäste alles andere als harmlos sind - es handelt sich vielmehr um pensionierte Auftragskiller. Und schon ist der Held mittendrin: ein See voller Leichen, ein Friedhof voller Waffen, ein Seniorenheim voller Senioren - und als wäre das alles nicht genug, muss er sich mit Alleinunterhalterinnen und Almbauern herumschlagen. Die bekannte deutsche Krimi-Autorin Tatjana Kruse, wie man sie kennt: schräg, schwungvoll, spannend. Georg Haderer "Sterben und sterben lassen" Es brodelt im beschaulichen Schaching, dem neuen Dienstort von Major Schäfer: Frederik Bosch, vor 26 Jahren für den Mord an der siebenjährigen Susanna Paulus verurteilt, hat sich nach seiner Entlassung aus der Haft ausgerechnet am Schauplatz des einstigen Verbrechens niedergelassen. Die Rückkehr des Mörders sorgt unter den Bewohnern für Empörung. Die werden sich schon beruhigen, ist Schäfer überzeugt. Doch dann kommen ihm Andeutungen zu Ohren, die Boschs Schuld in Frage stellen. Er beginnt nachzuforschen, stößt auf zweifelhafte Gutachten, ignorierte Indizien und zurechtgebogene Zeugenaussagen. Und immer wieder auf einen angesehenen Bürger namens Luis Strommer, der offensichtlich etwas zu verbergen sucht. Ein Geheimnis, für das er sogar über Leichen geht? Georg Haderers neuer Kriminalroman: ein literarisches Kaleidoskop aus skurrilen Charakteren, einem ebenso genialen wie abgedrehten Ermittler, schrägen Begegnungen und psychischen Ausnahmezuständen. Packend, überraschend und zugleich von beißender Komik.

Details

14.10.2014Lesung & Buchpräsentation in Wien
Markus Heitz "Exkarnation"

"Mein Name ist, nein, war Claire. Mein neues Leben begann an dem Tag, als ich ermordet wurde." Ein Wagen rast unvermittelt auf sie zu und überrollt sie. Claire stirbt an Ort und Stelle, obwohl sie ihrem Mann noch helfen wollte, der vor ihren Augen bei einem Überfall erschossen wird - doch ihre Seele verlässt die Erde nicht. Beherrscht von dem Wunsch, den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, fährt sie in den Leib der Selbstmörderin Lene von Bechstein. Doch Lenes Körper war eigentlich für jemand anderen vorgesehen, und Claire gerät mitten hinein in einen uralten Krieg.

Details

15.10.2014Buchpräsentation in Wien
Rotraud A. Perner "Der einsame Mensch"

»Wir haben alle eine Biografie der Einsamkeit.« Es beginnt mit der Geburt, dann, wenn aus zweien eines wird. Und es endet mit dem Tod, dem wir alleine begegnen müssen. Die Sehnsucht nach der Zweiheit begleitet uns durchs Leben: in der Angst des Kindes vor dem Verlassenwerden, die sich später im Beziehungsverhalten fortsetzt; in der Angst vor Ausgrenzung aus sozialen Gruppen in der Schule, am Arbeitsplatz und in der Familie. Opfer und Täter erleben Einsamkeit in je eigenen Dimensionen ebenso wie Kranke und Benachteiligte. Einsame Entscheidungen machen Männer stark, sagt man, während Frauen nach Geborgenheit suchen.

Details

28.10.2014Buchpräsentation in Wien
Heidi Kastner "Wut: Plädoyer für ein verpöntes Gefühl"

Moderation: Angelika Hager Darf Wut sein? Ja, sie soll sogar! In unserer Gesellschaft ist Wut, diese heftige Gefühlsregung, geächtet und negativ bewertet. Sehr zum Schaden für ein gelingendes Zusammenleben. Denn wer dieses Gefühl immer im Zaum hält, schafft sich andere Ventile: Zynismus, der beleidigt und entwertet; psychosomatische Erkrankungen; chronisches Gekränktsein; oder der lange zurückgehaltene Wutstau entlädt sich in einem fatalen Affektdelikt. Heidi Kastner weiß als Gerichtspsychiaterin nur zu genau, wohin Wut führen kann, wenn sie nicht ins Alltagsleben integriert ist. Anhand von Fallbeispielen und Rückgriffen auf Psychologie und Geschichte zeigt sie, wie sich die Spielregeln im Umgang mit Wut im Lauf der Zeit geändert haben und in welch engem Korsett der Gefühlsäußerungen wir heute leben.

Details

04.11.2014Lesung & Buchpräsentation in Wien
Konrad Paul Liessmann: "Geisterstunde"

Niemand weiß mehr, was Bildung bedeutet, aber alle fordern ihre Reform. Ein Markt hat sich etabliert, auf dem Bildungsforscher und -experten, Agenturen, Testinstitute, Lobbys und nicht zuletzt Bildungspolitiker ihr Unwesen treiben. Nach der "Theorie der Unbildung" nun also ihre Praxis: Das, was sich aktuell in Klassenzimmern und Hörsälen, in Seminarräumen und Redaktionsstuben, in der virtuellen Welt und in der realen Politik abzeichnet, unterzieht Konrad Paul Liessmann einer scharfen Kritik. Hinter der Polemik steht ein ernstes Anliegen: der Bildung und dem Wissen wieder eine Chance zu geben.

Details

06.11.2014Lesung & Buchpräsentation in Wien
Klaus Werner Lobo: "Schwarzbuch Markenfirmen"

Große Konzerne verfolgen vor allem ein Ziel: maximalen Profit. Menschenwürdige Arbeitsbedingungen, ethische Grundsätze und Umweltschutz fallen diesem Ziel oft zum Opfer. Daran hat sich seit 2001, als die erste Ausgabe des "Schwarzbuch Markenfirmen" erschien, wenig geändert. Finanz- und Wirtschaftskrisen und die fortschreitende Globalisierung haben die Welt seither stark verändert. Die Autoren nehmen nicht nur neue Global Player (Facebook, Google, Apple) unter die Lupe, sondern auch Banken und altbekannte Klassiker (etwa Coca-Cola). Auch der Macht, die jede und jeder einzelne von uns hat, widmen sich die Autoren, denn die Möglichkeiten, wie wir uns einbringen können, haben sich in den vergangenen Jahren ebenso verändert.

Details

11.11.2014Lesung & Buchpräsentation in Wien
Elsa Angerer: "Bis ich 21 war"

Eine Mutter, die lieber am anderen Ende der Welt mit Omar Sharif Bridge spielt. Ein Vater, der seine Tochter zu hässlich findet, um sich mit ihr auf der Straße zu zeigen. Das ist die Situation der Ich-Erzählerin, und die verschärft sich noch, als die Mutter den Vater für einen Multimillionär verlässt. Die Eltern sind abwesend, das Personal hilflos. Mit dreizehn beginnt das Mädchen eine Affäre mit einer jungen Krankenschwester und nimmt Drogen. Das fällt sogar den Eltern auf - die Tochter kommt ins Internat und lernt dort, dass es das Böse wirklich gibt. Ela Angerer erzählt in ihrem autobiographischen Roman vom Ungeheuerlichen, das einem Kind widerfahren kann, schonungslos, offen und eindringlich.

Details

20.11.2014Lesung & Buchpräsentation in Wien
Angelika Hager: "Schneewittchen-Fieber"

Warum der Feminismus auf die Schnauze gefallen ist und uns das Retro-Weibchen beschert hat Ein längst verschwunden geglaubter Frauentypus geistert durch die Gesellschaft: das Retro-Weibchen. Jede zweite junge Frau kann sich heute vorstellen, zugunsten eines geordneten Familienlebens auf ihre Karriere zu verzichten. Sie stellen ihr Idylle-Konzept vor berufliche Unabhängigkeit und Freiheit, halten ihren Männern den Rücken frei und sich selbst im Zaum. Satirisch dargestellt ist dies auf dem Coverfoto des Buches aus der Serie „Life once removed“ der US-Konzeptkünstlerin Suzanne Heintz. Angelika Hager, auch bekannt als Polly Adler, untersucht in ihrer Polemik „Schneewittchen-Fieber“ die Ursachen dieses neuen Phänomens, das in nachhaltigen Bobo-Kreisen genauso um sich greift wie im konservativen Lager und im linksliberalen Establishment. Und sie analysiert, welche Rollen die potenziellen Prinzen in diesem neuen gesellschaftlichen Klima spielen, das aus Großmutters Mottenkiste zu stammen scheint.

Details

25.11.2014Buchpräsentation in Wien
Ingrid Kiefer & Cemm Ekmekcioglu: "Fitness geht durch den Magen"

Von klein auf sind wir täglich dem Leistungs­druck ausgesetzt. Lehrer/innen, Arbeitgeber/innen, Kollegen/Kolleginnen und auch unsere Partner/innen verlangen ständig unsere volle Leistung, sowohl geistig als auch körperlich. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sollten wir uns unbedingt auch mit unserer Ernährung auseinandersetzen. Die tägliche Ernährung hat in jedem Lebensalter einen entscheidenden Einfluss sowohl auf die geistige als auch auf die körperliche Leistungsfähigkeit. Cem Ekmekcioglu und Ingrid Kiefer stellen die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Leistungsfähigkeit dar und räumen Mythen und Märchen rund um dieses Thema aus. Als zwei Experten in den Fachbereichen Ernährung, Physiologie/Medizin und Psychologie beantworten sie, unter Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, alle wichtigen Fragen: Warum wird man mit der richtigen Nahrungsauswahl leistungsstärker? Welche Lebensmittel oder Nährstoffe steigern tatsächlich die körperliche Fitness? Und: Wie können wir unser geistiges Potenzial voll ausschöpfen und bis ins hohe Alter bewahren?

Details

27.11.2014Buchpräsentation in Wien
Fritz Jergitsch: ?Vatikan gesteht ein: Erde vermutlich doch keine Scheibe. Der große Tagespresse-Rückblick 2014?

Fritz Jergitsch stellt sein neues Buch „Vatikan gesteht ein: Erde vermutlich doch keine Scheibe. Der große Tagespresse-Rückblick 2014“ vor. Es liest und moderiert: Paul Kraker (Ö1).

Details

Veranstaltungskalender ×