Thalia.at

BuchhändlerInnen im Portrait

Katrin Siber
aus der Thalia-Buchhandlung in Wien

Gesamte Empfehlungen 17 (ansehen)


Abteilung:
Sachbuch
Das beste Buch aller Zeiten:
Es ist unmöglich, nur ein einziges Buch zu nennen

Meine Empfehlungen

Faszination Yoga

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 22.06.2013

Das Yoga-Buch von William J. Broad (namhafter Wissenschaftsjournalist und Pulitzerpreisträger) löste in den USA sofort nach Erscheinen heftigste Debatten aus. Die riesengroße Yoga-Gemeinde hatte ein Feindbild gefunden, der Autor wurde, zum Teil sehr aggressiv, angefeindet.
Warum?

W. Broad wollte eigentlich nur herausfinden, was es mit Yoga (jenseits der religiös anmutenden Heilsversprechen des milliardenschweren Yogabusiness) auf sich hat: was ist Yoga wirklich, woher kommt es, was kann es, was kann es nicht?
In fünfjähriger, gewissenhafter Arbeit trug Broad erstaunliche, ausschließlich wissenschaftlich gesicherte Fakten zusammen.

Ein Teil des Buches befasst sich mit einer Seite des Yoga, die in der öffentlichen Wahrnehmung bislang ignoriert worden war:
Yoga birgt ein Verletzungsrisiko und kann, wie wohl jede Art der körperlichen Betätigung, zu körperlichen Schäden führen.
In der Debatte um "The Science of Yoga" wurde ausschließlich der Inhalt dieses Kapitels breitgetreten, und W. Broad wurde zum Yoga-Gegner abgestempelt.
Scheinbar haben die eifrigen Kritiker das Buch überhaupt nicht gelesen!

Neben dem erwähnten Abschnitt zu den körperlichen Risiken befasst sich der Großteil des Buches mit den erfreulicheren Seiten der Yoga-Tradition.
Man erfährt von den historischen Wurzeln, dem Siegeszug des Yoga in der westliche Kultur, den gesundheitlichen Effekten der Yoga-Praxis. Ausführlich widmet sich Broad den Themen "Yoga und Sexualität" (übrigens mit brisanten Informationen für Männer!) und "Yoga und Kreativität".

William Broad praktiziert seit den 70er Jahren (!) täglich (!) Yoga und ist ganz bestimmt kein Yoga-Feind, im Gegenteil: seine Liebe zur Materie ist bei der Lektüre des Buches immer spürbar, und mit dem Schreiben des Buches wollte er, sachlich und engagiert, seinen Lesern einen Blick auf den heutigen Wissenstand zu Yoga ermöglichen. Seriös, gut verständlich, faszinierend und immer respektvoll geschrieben. Ein unentbehrliches Standardwerk!

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
The Science of Yoga
von William J. Broad
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,70

Garantiert schockierend

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 15.06.2013

In seinem neuen Werk widmet sich der streitbare Lebensmitteldetektiv Hans-Ulrich Grimm dem Zucker.
Kein Mensch, der nicht gerne Zucker isst - und kaum einer, der deswegen nicht von seinem schlechten Gewissen geplagt wird: Zucker ist ja ungesund und macht dick, wie allgemein bekannt.

Ist aber der Zucker lediglich ein Genussmittel mit einigen unangenehmen Begleiterscheinungen oder eine krankmachende, gefährliche Droge?

Hans-Ulrich Grimm bezieht klar Stellung: seine sorgfältigen Recherchen führen zu dem Schluss, Zucker sei ein hochriskantes Gift, maßgeblich beteiligt an den "modernen " Krankheiten (wie Krebs, Diabetes, Alzheimer, Adipositas und dgl.).

In gewohnt bissiger Manier, einleuchtend und anschaulich, zeigt Grimm nicht nur die gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Zuckerkonsums auf, er erläutert weiters die Kulturgeschichte des Zuckeranbaus (untrennbar verknüpft mit brutaler Sklavenausbeutung); die skrupellosen Machenschaften von Werbe-, Lebensmittel- und Gesundheitsindustrie; beschreibt persönliche Fallgeschichten von Patienten, deren Erkrankungen auf ihren Zuckerkonsum zurückzuführen sind; er berichtet von rebellischen Medizinern und Forschern, die sich mutig gegen die übermächtige Zuckerlobby stellen.

Die Informationen sind skandalös, sie schockieren, machen sprachlos und wütend.
Im besten Falle kann die Lektüre des Buches dazu verhelfen, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Laut Grimm zieht JEDER (auch der Autor selbst), der sich näher mit der Zucker-Thematik befasst, persönliche Konsequenzen und reduziert den Zucker oder verbannt ihn gänzlich aus der täglichen Kost (Zitat eines Wissenschaftlers: "Zucker erschreckt mich.").

Die blumige und romanhafte Ausdrucksweise von Herrn Grimm (die ich schon aus seinen anderen Veröffentlichungen kenne), entspricht nicht immer ganz meinem subjektiven Geschmack, das sei aber nur am Rande bemerkt; der Seriosität des Buches tut dies keinen Abbruch.

Danke, Herr Grimm, für dieses Buch!

Garantiert gesundheitsgefährdend
von Hans-Ulrich Grimm
(12)
Buch (Paperback)
18,50

Abenteuer Wildnis, Abenteuer Familie

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 23.10.2011

Das wunderschöne Cover und der Klappentext von "Wildnis" ließen mich eine dramatische, packende Abenteuergeschichte erwarten.
Doch die Geschichte wird anders erzählt: zwei irische Jungs machen mit ihrer Mutter Urlaub am finnischen Polarkreis. Am Programm stehen Ausfahrten mit Hundeschlitten, und bei einer dieser Fahrten wird die Mutter plötzlich vermisst - verschwunden in der stockfinstern Ödnis der polaren Wildnis.
Bis es allerdings zu diesem Drama kommt, wird vor allem die Familiengeschichte erzählt: von der Beziehung der beiden Brüder untereinander, zu ihrer älteren Halbschwester, die als wütender, trauriger Teenager die Familie ganz schön durcheinanderbringt. So wechselt die Erzählung zwischen zwei Ebenen hin und her, zwischen der Wildnis in Finnland und der inneren Wildnis der Teenagerschwester daheim in Irland.
Mir hat´s gefallen - psychologisch gut beobachtet und gekonnt geschrieben.
Allerdings würde ich "Wildnis" nur Lesern ab 14 empfehlen, die an der Auseinandersetzung mit menschlichen Beziehungen interessiert sind - jüngere Leser, die Abenteuer und Spannung wünschen, könnten enttäuscht sein.

Wildnis
von Roddy Doyle
(12)
Buch (Taschenbuch)
7,20

Eine kleine Schildkröte in der großen Welt

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 23.10.2011

"Törtel" ist ein wunderbare Tiergeschichte mit einer griechischen Landschildkröte in der Hauptrolle.
Törtel, geboren in der Gartenabteilung eines Mega-Baumarktes, wird von seinem ersten Besitzer nach kurzer Zeit schon wieder ausgesetzt und landet in einer idyllischen Stadtrandsiedlung. Dort trifft er auf eine ganze Menge anderer Tiere - Füchse, Dachse, Waschbären, Wildschweine -, die sich einen neuen Lebensraum in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Menschen gefunden haben.
Das Zuammenleben mit den Menschen klappt aber nicht reibungslos, und der schüchterne Törtel erlebt so einiges in der großen weiten Welt, die ganz anders ist als sein kleines Terrarium im Baumarkt.
Gemeinsam mit den hübschen, witzigen Illustrationen von Kerstin Meyer bietet "Törtel" ein rundum gelungens Vorlese- oder Selbstlesevergnügen für alle Kinder.
Zusätzlich und ganz nebenbei werden bedeutende Themen angesprochen: Haustierhaltung, Umweltschutz, Müllproblematik, der Umgang mit Mitbürgern mit Migrationshintergrund, Konfliktentstehung und -bewältigung, Urbanisierung,... Das alles kommt beschwingt, einfühlsam und sprachlich einwandfrei daher. Viel Freude mit "Törtel"!

Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün
von Wieland Freund
(2)
Buch (Taschenbuch)
8,20

Lesespaß für Erstleser!

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 16.10.2011

Im englischsprachigen Raum kennt JEDES Kind die Geschichten von Dr Seuss. Unzählige Kinder haben mit seinen Büchern lesen gelernt und dabei viel Spaß gehabt.
Nun erstmals auf Deutsch erhältlich!

Die Geschichten sprühen vor Witz und verrücktem Unsinn - genauso, wie Kinder es lieben! Die frechen Verse gehen sofort ins Ohr und bilden eine wunderbare Einheit mit den plakativ-bunten Illustrationen.

Ich bin restlos begeistert und empfehle dieses Buch allen Erstlesern!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Grünes Ei mit Speck
von Seuss
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,40

Astrid Lindgrens "Herr Der Ringe"

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 16.10.2011

Die Großmeisterin Astrid Lindgren hat uns mit "Mio, mein Mio" eine der wunderbarsten Fantasy-Geschichten für Kinder geschenkt. Der Waisenjunge Bo durchlebt eine klassische abenteuerliche Heldenqueste. Er muss Angst, Einsamkeit, Hunger, körperliche und seelische Schmerzen aushalten. Zugleich erlebt er aber auch den Trost, den nur die Liebe - zu anderen Menschen ebenso wie zu Tieren und zur Natur - geben kann.
Kinder, die für den "Herrn der Ringe" noch etwas zu jung sind, werden von "Mio, mein Mio" hingerissen sein. Ein großartiges Märchen, unnachahmlich erzählt von Astrid Lindgren.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Mio, mein Mio
von Astrid Lindgren
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,40

Unbedingte Empfehlung!

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 14.10.2011

Der 15jährige Arnold hat nicht die besten Vorraussetzungen: er wurde mit zuviel Gehirnflüssigkeit geboren, er stottert und lispelt, trägt eine riesige Brille und liest gerne - all dies macht ihn zum bevorzugten Opfer, denn Arnold ist Indianer vom Stamm der Spokane und lebt im Reservat, wo Alkoholismus und Gewalt an der Tagesordnung sind. Arnold träumt von einem anderen Leben, und als erster Indianer des Reservates beschliesst er, auf eine Schule ausserhalb des Reservates zu wechseln. Das stürzt ihn in noch größere Schwierigkeiten: nun findet er sich als einziger Indianer an einer Schule unter rassistischen weißen Schülern und Lehrern, und die Indianer daheim im Reservat hassen ihn, weil er sich mit den Weißen abgibt. Arnolds Familie ist liebevoll, aber bettelarm, alle sind sie depressiv, der Vater noch dazu Alkoholiker.

Dies klingt nach einer furchtbar traurigen Geschichte, aber wie Arnold sein Leben schildert, das muss man einfach lesen: auf unnachahmlich witzig-ironische und intelligente Weise, illustriert mit herrlichen Comics. Großartiger rabenschwarzer Humor!

Der Autor, Sherman Alexie, erzählt hier sein Leben. Er ist selbst Spokane-Indianer, aufgewachsen im Reservat; mit drei Jahren konnte er schon lesen, und in Folge hat er es zum vielfach ausgezeichneten Autor und Filmemacher geschafft.

Ein unglaublich lustiges Jugendbuch mit Tiefgang, das ich wärmstens empfehlen möchte.

Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeit-Indianers
von Sherman Alexie
(5)
Buch (Taschenbuch)
9,20

Tom ist der neue Greg

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 12.07.2011

Man kann es ja nicht anders sagen: „Gregs Tagebücher“ (wer kennt sie nicht?!) stellen eine kleine Revolution dar und haben die Jungs aus der „Problemgruppe“ der jungen, männlichen Leseverweigerer scharenweise zum Lesen gebracht! Wie oft kommen verzweifelte „Greg“-Fans zu mir und verlangen nach neuem Lesestoff, weil sie alle „Greg“-Bände innerhalb kürzester Zeit verschlungen haben.
Bitte sehr: ab jetzt gibt es „Tom Gates“!
Tom erzählt witzig und flott aus seinem Leben, von den großen und kleinen Problemen – Schule, Campingurlaub mit der Familie, Zoff mit der großen Schwester, das Konzert seiner Lieblingsband,...
Aufgepeppt ist das Ganze natürlich mit lustigen Comics.

Und schwupps!, ohne es zu merken, hat man auf einmal ein ganzes Buch durchgelesen.

Echtes Lesevergnügen für alle Comic-Roman-Fans ab 10!

Wo ich bin, ist Chaos - aber ich kann nicht überall sein / Tom Gates Bd.1
von Liz Pichon
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,30

Wirklich empfehlenswert!

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 31.05.2011

Ich bin kein großer Freund von Gesellschaftsspielen, aber "Uluru" hat mich auf Anhieb begeistert!

Ein unterhaltsames Knobelspiel mit einfachen Regeln und variierbarem Schwierigkeitsgrad, somit ein Spielspaß für alle Altersstufen ab 8.

Zum Immer-wieder-spielen für die ganze Familie.

Die Hintergrundgeschichte (Australische Traumvögel suchen sich ihren Landeplatz am Heiligen Berg Uluru) ist für das Spielgeschehen zwar nicht relevant, macht mir als Träumerin und Romantikerin das Spiel aber noch sympathischer. Holzfiguren hätten mir übrigens noch besser gefallen als die Spielfiguren aus Plastik, aber auch das tut dem Spielspaß keinen Abbruch.

Fünf Sterne für Uluru!

Uluru
von Lauge Luchau
(3)
Spielwaren
32,99

Die spannendste Expediton aller Zeiten

Katrin Siber aus der Thalia-Buchhandlung in Wien , am 25.05.2011

Ich tue mir wirklich schwer damit, Lieblingsbücher zu nennen. Es gibt zu viele Bücher, die mir am Herzen liegen. Ein Buch, das aber ganz klar einen Spitzenplatz verdient, ist „635 Tage im Eis“ von Alfred Lansing.
Erzählt wird die Geschichte der „Endurance“-Expedition unter Sir Ernest Shackleton. Die Mannschaft möchte die Antarktis zu Fuß durchqueren, doch sie schaffen es nicht einmal, in der Antarktis an Land zu gehen – ihr Schiff, die Endurance, friert unterwegs auf See im Eis ein. Alles, aber auch wirklich alles, was bei so einer Expedition nur schief laufen kann, läuft schief. Mit offenem Mund verfolgt man die hochdramatischen Ereignisse, fiebert mit den Männer mit, durchlebt die unglaublichen Strapazen, denen sie in einer der lebensfeindlichsten Regionen unseres Planeten ausgesetzt sind. Immer wenn man denkt, es kann doch einfach nicht mehr schlimmer kommen, diese Männer sind schon am Ende!, passiert wieder etwas.

Erstmals erschien der Bericht 1959. Alfred Lansing hat in jahrelanger Recherchearbeit, in deren Mittelpunkt ausführliche Gespräche mit noch lebenden Teilnehmern der Expedition standen, reichhaltiges Material zusammengetragen und daraus eine unwiderstehliche Geschichte gemacht.
Eines der fesselndesten Bücher, die ich je gelesen habe! Es ist einfach unmöglich, es beiseite zu legen.
„635 Tage im Eis“ ist mein besonderer Geheimtipp, um die Problemgruppe der „männlichen Leseverweigerer“ zum Lesen zu bringen.
Vielfach ausprobiert in meinem Bekanntenkreis! Bis jetzt war noch JEDER Mann schlichtweg hingerissen von der Geschichte (ich darf zitieren: „Ich konnte nicht mal schlafengehen, ich musste einfach weiterlesen. Und das ist alles wirklich passiert! Wahnsinn! So spannend!“).

Fünf Sterne für Sir Ernest und seine Getreuen! Wenn ich könnte, würde ich hier sechst Sterne vergeben.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
635 Tage im Eis
von Alfred Lansing
(3)
Buch (Taschenbuch)
9,30

 
zurück