Thalia.at

>>> GROßE LAGERRÄUMUNG: Bis zu 50% sparen**

Wer die Nachtigall stört ...

(31)
Dies ist die Neuausgabe eines modernen Klassikers der Weltliteratur: ein packender Roman über Unrecht und Gerechtigkeit, über Rassismus und Fremdheit und ein flammendes Plädoyer für die Gleichheit aller Menschen. 1960 in den USA publiziert, wurde «Wer die Nachtigall stört…» schnell ein Welterfolg und eroberte die Herzen von Generationen von Lesern im Sturm. Er liegt nun in einer vollständig von Nikolaus Stingl überarbeiteten und mit einem Nachwort von Felicitas von Lovenberg versehenen Übersetzung vor.
Harper Lee beschwört darin den Zauber und die versponnene Poesie einer Kindheit tief im Süden der Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Geschwister Scout und Jem Finch wachsen in einer äußerlich idyllischen Welt heran, erzogen von ihrem Vater Atticus, einem menschenfreundlichen Anwalt. Auf den weiten Rasenflächen des fiktiven Örtchens Maycomb, Alabama, auf denen weiße Villen und tropische Bäume stehen, erfahren sie die Freuden und Geheimnisse des Heranwachsens. Doch durch die alte Gesellschaft des Südens ziehen sich tiefe Risse: zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Arm und Reich. Als Scouts Vater, der Anwalt, die Verteidigung eines schwarzen Landarbeiters übernimmt, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat, erfährt die Achtjährige staunend, dass die Welt viel komplizierter ist, als sie angenommen hat. Tapfer versucht sie, die demokratischen Gerechtigkeitsideale ihres Vaters gegen alle Anfechtungen hochzuhalten, und gerät selbst in Gefahr …
Menschliche Güte und stiller Humor, aber auch ein scharfer Blick auf die Welt durch Kinderaugen zeichnen diesen Roman aus, und vor allem: eine zeitlose, unverminderte Aktualität.
Aktuell war er auch schon zur Zeit seiner Entstehung. Er spielt zwar in den dreißiger Jahren, aber erschien 1960 mitten hinein in die Rassenunruhen im amerikanischen Süden, die infolge des Montgomery Bus Boycotts 1957 ausgebrochen waren. Eine Schwarze hatte sich auf einen Weißen vorbehaltenen Sitz gesetzt und sich geweigert, wieder aufzustehen. Sie wurde festgenommen, und ein Aufstand brach los. Diese Episode markiert den Beginn der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, in deren Verlauf die afroamerikanische Bevölkerung mit der National Association for the Advancement of Coloured People (NAACP), aus der später so bekannte Vertreter wie Martin Luther King und Malcolm X hervorgingen, zum ersten Mal eine ernstzunehmende eigene politische Interessenvertretung bekam. In den zehn folgenden Jahren wurde sozusagen der amerikanische Bürgerkrieg endgültig zugunsten des Nordens und der Gleichheit aller US-Amerikaner entschieden. Man kann mit Fug und Recht sagen, dieses Buch habe hinter den Kulissen, auf eine Weise, wie Bücher es im Glücksfall können, einiges dazu beigetragen. Ohne es wäre, zugespitzt formuliert, ein farbiger Präsident Obama heute nicht möglich. Es öffnete vielen Lesern in den USA die Augen über die Rassenungerechtigkeit und wurde schnell ikonisch, auch anderswo auf der Welt feierte es riesige Erfolge, wie auch der nach ihm gedrehte Film (1962) mit Gregory Peck in der Hauptrolle des weißen Anwalts, der drei Oscars einheimste.
In Deutschland war es ebenfalls ein wichtiges Buch, weil die schuldbeladene, nach demokratischen Vorbildern lechzende Kriegs- und Nachkriegsgeneration es als Allegorie auf ihre eigene Situation lesen und darin die Verheißung einer wahrhaft ideologiefreien, nur dem Recht verpflichteten Gesellschaft finden konnte. Es gehört laut einer Umfrage zu den zehn meistgelesenen und bekanntesten Büchern in Deutschland; auch wer es nicht kennt, weiß oft mit dem Titel etwas anzufangen, der sich ins kollektive Bewusstsein gebrannt hat. In Zeiten von Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit liest es sich unvermindert modern und als ein Buch am Puls der Zeit. Es ist eben kein tagesaktueller Text, sondern eine zeitlose politische Allegorie und zugleich, wie der ihm ebenbürtige «Tom Sawyer», eine Geschichte vom Verlust der Kindheit und von den bitteren Erkenntnissen im Prozess des Erwachsenwerdens, und es ist ein Fanal für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung. Vor allem aber ist es ein großes Lesevergnügen von einer Sorte, die heute leider nicht mehr hergestellt wird.
Portrait
Harper Lee, geboren 1926 in Monroeville, studierte Jura an der University of Alabama, zog nach New York und begann zu schreiben. Sie war befreundet mit Truman Capote, der ihr Kindheitsfreund war und dem sie bei den Recherchen für «Kaltblütig» half. Nach dem Welterfolg ihres in 40 Sprachen übersetzten Romans «Wer die Nachtigall stört…», für den sie 1961 den Pulitzerpreis erhielt, zog sie sich aus dem literarischen Leben und weitgehend auch aus der Öffentlichkeit zurück. 2015 wurde eine frühe Manuskriptfassung von «Wer die Nachtigall stört …» gefunden und publiziert, die 50 Jahre lang als verschollen galt. Harper Lee starb 2016 in ihrer Heimatstadt Monroeville in Alabama.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 10.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-03808-3
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 202/105/40 mm
Gewicht 471
Originaltitel To Kill a Mockingbird
Auflage 6
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44200534
    Wer die Nachtigall stört ...
    von Harper Lee
    (31)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 3054474
    Der Fänger im Roggen
    von J.D. Salinger
    (39)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • 42457842
    Der japanische Liebhaber
    von Isabel Allende
    (33)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,60
  • 45161485
    Gehe hin, stelle einen Wächter
    von Harper Lee
    (22)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 2830061
    Kaltblütig
    von Truman Capote
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (88)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 32143758
    Der große Gatsby
    von F. Scott Fitzgerald
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,40
  • 32019121
    Ich habe einen Namen
    von Lawrence Hill
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 37437584
    Der kleine Freund
    von Donna Tartt
    (5)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • 18679330
    Onkel Toms Hütte
    von Harriet Beecher Stowe
    Buch (Taschenbuch)
    9,80

Buchhändler-Empfehlungen

„Wunderschöne Neuberarbeitung eines Klassikers!“

Anna Brandstätter, Thalia-Buchhandlung Linz

"Wer den Nachtigall stört" gehört nicht umsonst in jedes Bücherregal. Besonders diese Neuübersetzung zeigt uns wie aktuell die Themen sind. Rassismus, Mut und die Wirtschaftskrise der 30. Jahre sind nur ein paar der Themen des aus Kurzgeschichten zusammengestückelten Romans die uns auch noch heute beschäftigen!

Lassen Sie sich von
"Wer den Nachtigall stört" gehört nicht umsonst in jedes Bücherregal. Besonders diese Neuübersetzung zeigt uns wie aktuell die Themen sind. Rassismus, Mut und die Wirtschaftskrise der 30. Jahre sind nur ein paar der Themen des aus Kurzgeschichten zusammengestückelten Romans die uns auch noch heute beschäftigen!

Lassen Sie sich von der kleinen Stadt Maycomb in Alabama und ihrer Einwohner bezaubern. Besonders von der kleinen Scout (Jean Louise), der Erzählerin.

„Eine verklärte Kindheit in den Südstaaten“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Im kleinen Südstaatenstädtchen Maycomb wachsen die Geschwister Scout und Jem auf. Charles Baker Harris, von allen nur Dill genannt, ist ihr bester Freund. Sie verbringen ihre Zeit in relativer Freiheit und in der Natur. Die Idylle der Kleinstadt endet, als der Vater von den Geschwistern, Atticus Finch der Abgeordneter und Anwalt ist, Im kleinen Südstaatenstädtchen Maycomb wachsen die Geschwister Scout und Jem auf. Charles Baker Harris, von allen nur Dill genannt, ist ihr bester Freund. Sie verbringen ihre Zeit in relativer Freiheit und in der Natur. Die Idylle der Kleinstadt endet, als der Vater von den Geschwistern, Atticus Finch der Abgeordneter und Anwalt ist, einen heiklen Fall übernimmt: Ein junger schwarzer Mann, soll angeblich eine weiße Frau angegriffen haben. Im rassistisch geprägten Süden der USA beginnt eine beispiellose Vorverurteilung und Hetze. Mittendrin die Familie Finch.

Der Rowohlt Verlag hat - Wer die Nachtigall stört - in einer überarbeiteten und neuen Übersetzung herausgebracht. Zeitgleich ist er mit dem Überraschungsroman im DVA Verlag - Geh hin und stell einen Wächter - aus der Feder derselben Autorin, Harper Lee, erschienen und war bis dahin war es auch das einzige Buch, dass die mittlerweile verstorbene Schriftstellerin geschrieben hat. 40 Jahre nach dem Verfassen des Manuskripts wurde es wiedergefunden und nun endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Manch ein Leser sieht auch viel biografisches in dieser Erzählung und dem geneigten Leser meiner Rezensionen möchte ich nicht etwas anderes verraten: Harper Lee war eine Jugendfreundin von Truman Capote und manch böse Zunge behauptet sogar, dass sie gar nicht schreiben könne und der mit vielen Auszeichnungen überhäufte Roman eigentlich von ihm ist. Ein Brief von Truman Capote soll beweisen, dass nichts an diesem Gerücht dran sein soll. Ähnlichkeiten des Erzählstils sagen nichts aus, die beiden Schriftsteller könnten sich auch gegenseitig in ihrer Kreativität befruchtet haben. Nach dem Erfolg ihres Buches, gingen allerdings beide getrennte Wege. Harper Lee zog sich aus der Öffentlichkeit beinahe komplett zurück und Truman Capote reifte zum Skandalautor seiner Zeit. Auf alle Fälle liegt der zweite Roman von Harper Lee auf meinen SuB und ich bin darauf schon sehr gespannt. Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wer die Nachtigall stört.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der jungen Scout und man fühlt sich regelrecht in die 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts versetzt. Durch die kindliche und teils naive Sichtweise bekommt der Roman eine gewisse Leichtigkeit in der Erzählung, obwohl er den Leser mit einem schwerwiegendem Thema konfrontiert, dem Rassismus. Auch heute noch ist der Roman in den USA, in konservativen Kreisen sehr verpönt ist nichtsdestotrotz zu einem wichtigen Instrument der Bürgerrechtsbewegung geworden. Wer weiß wie die Welt aussehen würde, hätte es diesen Roman nie gegeben. Aber es ist nicht nur ein politischer Roman, sondern zeigt auch ein romantisiertes Bild der Südstaaten und zeigt ein verklärtes Bild einer anscheinend wohlbehüteten Kindheit (=sieht man von dem rassistisch geprägten Gerichtsverhandlung ab). Manchmal hab ich mich auch an Mark Twains Tom Sawyer und Huckleberry Finn erinnert. Anfang der 60er Jahre wurde der Film mit Gregory Peck in der Hauptrolle verfilmt und ich kann mich dunkel daran erinnern, ihn in meiner Kindheit gesehen zu haben. Was man nun von diesem Roman hält, er gehört für mich auf alle Fälle zur klassischen amerikanischen Literatur, die man gelesen haben sollte.

„zeitloser Klassiker“

Ines F., Thalia-Buchhandlung Wien Westbahnhof

1960 wurde „Wer die Nachtigall stört“ veröffentlicht und seitdem in über 40 Sprachen übersetzt. Nicht umsonst erfreut sich dieses Buch seiner vielen Auflagen- die Themen welche von Lee angeschnitten werden sind genauso aktuell wie zur Zeit der Veröffentlichung.
Als Leser wird man von der sympathischen Scout durch das Buch geführt und
1960 wurde „Wer die Nachtigall stört“ veröffentlicht und seitdem in über 40 Sprachen übersetzt. Nicht umsonst erfreut sich dieses Buch seiner vielen Auflagen- die Themen welche von Lee angeschnitten werden sind genauso aktuell wie zur Zeit der Veröffentlichung.
Als Leser wird man von der sympathischen Scout durch das Buch geführt und trotz sehr ernster Themen, wird immer eine kindliche Leichtigkeit bewahrt. Dies kann natürlich auch an der Übersetzung liegen, die für manche wohl etwas „frei“ erscheinen mag- mir persönlich hat sie sehr gut gefallen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 35146504
    Gute Geister
    von Kathryn Stockett
    (69)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • 39978381
    Die Erfindung der Flügel
    von Sue Monk Kidd
    (42)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 25991673
    Der große Gatsby
    von F. Scott Fitzgerald
    (31)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,50
  • 43899692
    Die Farbe Lila
    von Alice Walker
    eBook
    8,49
  • 5775852
    Die Bienenhüterin
    von Sue Monk Kidd
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 15166646
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    (134)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 42361279
    Gehe hin, stelle einen Wächter
    von Harper Lee
    (22)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 37478353
    Heimkehr
    von Toni Morrison
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,50
  • 37437584
    Der kleine Freund
    von Donna Tartt
    (5)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • 6388974
    Der Klang der Zeit
    von Richard Powers
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 3054474
    Der Fänger im Roggen
    von J.D. Salinger
    (39)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • 37821865
    Die Jury / Jake Brigance Bd. 1
    von John Grisham
    Buch (Taschenbuch)
    10,30

Kundenbewertungen


Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
31
0
0
0
0

Wie aktuell dieser Roman ist ! ! !
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 22.07.2015

Gerade habe ich mal wieder von Harper Lee "Wer die Nachtigall stört" gelesen und bin wieder genauso verzaubert von diesem Buch wie vor etwa 45 Jahren! Das hätte ich nicht gedacht. Erzählt wird die Geschichte der Kinder Scout und Jem, die mit ihrem Sommerfreund Dill (dahinter verbirgt sich der... Gerade habe ich mal wieder von Harper Lee "Wer die Nachtigall stört" gelesen und bin wieder genauso verzaubert von diesem Buch wie vor etwa 45 Jahren! Das hätte ich nicht gedacht. Erzählt wird die Geschichte der Kinder Scout und Jem, die mit ihrem Sommerfreund Dill (dahinter verbirgt sich der junge Truman Capote) nicht nur "verrückte" Spiele spielen. Sondern als ihr Vater die Verteidigung eines Schwarzen übernimmt, der der Vergewaltigung einer Weißen angeklagt ist, plötzlich in der bittersten und beängstigendsten Realität landen. Besonders beklemmend wird dieses Buch für mich, wenn ich nicht nur an die Konflikte in Amerika früher und heute denke, sondern genauso an die brennenden Flüchtlingsheime in Deutschland in den neunziger Jahren und heute. Ganz zu schweigen von dem NSU-Prozess. Wie würden sich Scout, Jem und ihr Vater Atticus hier und heute verhalten? Oder anders gefragt, wie erklären wir unseren Kindern die Welt heute? Hat sich irgendetwas geändert? Oder sind wir noch genauso verbohrt und in Vorurteilsschubladen gefangen, wie die Erwachsenen in diesem großartigen Roman?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 0
Ein wundervoller Klassiker
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 17.01.2016

Das Leben in Maycomb, Alabama, ist eher ruhig und gediegen. In diesem County gibt es viele Farmer und wenig Wirtschaft, doch die meisten haben ein bescheidenes Einkommen und ziehen in diesem fast ländlichen Idyll ihre Kinder groß. Eines dieser Kinder ist die 8-jährige Jean-Louise "Scout" Finch. Sie ist die... Das Leben in Maycomb, Alabama, ist eher ruhig und gediegen. In diesem County gibt es viele Farmer und wenig Wirtschaft, doch die meisten haben ein bescheidenes Einkommen und ziehen in diesem fast ländlichen Idyll ihre Kinder groß. Eines dieser Kinder ist die 8-jährige Jean-Louise "Scout" Finch. Sie ist die Tochter des örtlichen Anwalts Atticus Finch, dessen Familie von jeher einen guten Ruf in Maycomb hat. Komplettiert wird die Familie von Scouts vier Jahre älterem Bruder Jem. Die Mutter der Beiden starb, als die kleine Scout zwei Jahre alt war - seitdem zieht ihr Vater, zusammen mit der Haushälterin, seine Kinder alleine groß. Atticus lässt seinen Kindern eher freie Hand, ist er doch selbst nicht mehr der jüngste und an sich sind seine beide Kinder, gerade im Bezug auf ihr Alter, bereits recht reif. Scout ist ein sehr intelligentes und aufgewecktes Mädchen, hat jedoch in der Schule so ihre lieben Nöte, da sie, sehr zum Leidwesen ihrer Lehrerin, bereits lesen kann und auch nicht auf den Kopf bzw. Mund gefallen ist - was jedoch leider öfter damit endet, dass sie in der Ecke stehen muss. So hatte sie sich das mit der Schule auf jeden Fall nicht vorgestellt und dabei hatte sie sich so drauf gefreut. Doch das gute an der Schule sind auf jeden Fall die Ferien, denn in den Ferien kommt immer Dill (der Neffe einer Nachbarin der Finchs) nach Maycomb und zusammen stellen die drei so einiges an. Ein absolutes Mysterium in Scouts und Jems Augen hingegen ist ihr Nachbar Boo Radley, um den sich einige Gerüchte ranken - doch gesehen haben ihn die Kinder noch nie, denn er verlässt niemals das Haus. Das behütete Leben der Finch-Kinder ist jedoch alsbald zu Ende, als ein Farbiger der Vergewaltigung einer weißen Frau beschuldigt wird. Dass der Farbige, Thomas Robinson, einen sehr guten Ruf genießt, die Familie der weißen Frau hingegen nicht, ist bei diesem Fall nicht von Belang, denn in den 1930ern ist das Recht noch immer auf der Seite der weißen Bevölkerung. Trotz geringer Erfolgsaussichten übernimmt Atticus die Verteidigung von Thomas und er weiß, dass auf ihn und seine Familie schwere Zeiten zukommen werden, denn immerhin verteitigt er, als angesehener Anwalt einen Farbigen, noch dazu, wo das Urteil eigentlich schon im Vorfeld feststeht. Doch wird es Atticus gelingen, seine Mitmenschen zum Umdenken zu bringen? Ein wundervoller Klassiker! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Ich muss gestehen, ich kannte den Film bereits, der auf dem Buch beruht und ging daher mit hohen Erwartungen an dieses Buch heran und was soll ich sagen - ich wurde nicht enttäuscht. Die Figuren wurden authentisch und abwechslungsreich erarbeitet, wobei mir hier besonders die Figuren des Atticus und der kleinen Scout, welche die Erzählerrolle des Buches innehat, ans Herz gewachsen sind. Ich glaube, solch einen integren Mann wie Atticus Finch hätten wir alle gerne in unserem Bekanntenkreis und ein aufgewecktes kleines Mädchen wie Scout, bei ihr weiß man einfach, dass sie ihren Weg gehen wird. Den Schreibstil empfand ich als packend und sehr bildgewaltig erarbeitet, ich konnte mir die Szenen jederzeit vor Augen führen. Abschließend kann ich sagen: Auch wenn man bereits die Verfilmung des Buches kennt, sollte man nicht auf die Lektüre des Buches verzichten!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Klassische Südstaaten
von NiWa aus Euratsfeld am 14.09.2016

Die Südstaaten in den 30er-Jahren. Idyllische Sommer, ländlicher Flair und brutaler Rassismus - das ist die Kindheit von Scout, einem achtjährigen Mädchen, das langsam erwachsen werden muss. In den Südstaaten der USA gelten eigene Regeln, wenn es um alteingesessene Familien, gesellschaftliche Moralvorstellungen und schwarze Mitbürger geht. Das muss die achtjährige... Die Südstaaten in den 30er-Jahren. Idyllische Sommer, ländlicher Flair und brutaler Rassismus - das ist die Kindheit von Scout, einem achtjährigen Mädchen, das langsam erwachsen werden muss. In den Südstaaten der USA gelten eigene Regeln, wenn es um alteingesessene Familien, gesellschaftliche Moralvorstellungen und schwarze Mitbürger geht. Das muss die achtjährige Scout erfahren, als ihr Vater Atticus - ein angesehener Rechtsanwalt - für die Rechte eines Schwarzen einsteht, und dabei das halbe Städtchen in Aufregung versetzt. Im Vordergrund steht der Rassismus in den USA wie er in den 30er-Jahren offen gelebt und üblich war. Es geht darum, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe zwar hochoffiziell vom Gesetz gleich zu behandeln sind, es allerdings an der Umsetzung in der Realität mangelt. Es zeigt außerdem, wie sich Menschen in ihrem Denken und Gebaren selbst widersprechen, sich in abstrusen Vorstellungen verlieren, einzeln für Gerechtigkeit einstehen und in der Gruppe dennoch in einen unüberlegten Hordentrieb verfallen, wie es der Wirklichkeit entspricht. „Steht in unseren Gerichtshöfen das Wort eines Weißen gegen das eines Schwarzen, dann gewinnt unweigerlich der Weiße. Das ist eine Tatsache, wenn auch eine sehr hässliche.“ (S. 351) Obwohl dieses Thema so ernst ist, geht es Harper Lee von einer wunderbar lockeren Seite an. Fast nach dem Motto „Kindermund tut Wahrheit kund“ lässt sie den Leser mit der achtjährigen Scout an den Ereignissen teilhaben. Scout lässt sich nichts gefallen. Sie ist vorlaut, altklug und dank ihres nachsichtigen Vaters hat sie einen gesunden Menschenverstand. Sie weiß, wo es lang geht, und hilft auch anderen dabei ihren Weg zu finden. Besonders in der Schule waren einige unterhaltsame Szenen mit Scout und ihrer Lehrerin dabei, die mich oftmals zum Schmunzeln gebracht haben. Außerdem werden Scout noch ihr Bruder Jem und ihr Freund Dill zur Seite gestellt. Zwei Herren, mit denen sie herrliche Sommer verbringt, etliche Mutproben besteht, und den Ernst des Lebens begreift. Zuerst herrscht eine lockere, amüsante Atmosphäre. Die Stimmung ist ausgelassen. Als Leser geht man mit den Kindern gemeinsam die Sommerferien an. Man blüht mit ihnen in dieser herrlichen Unbeschwertheit auf. Nach und nach wird die Stimmung allerdings bedrohlich, weil die Kinder langsam begreifen, dass nicht alle Menschen als gleich betrachtet werden, und viele nicht so ein privilegiertes Leben wie sie genießen können. Außerdem merken sie, dass sich ihr Vater und Rechtsanwalt Atticus einer brenzligen Situation aussetzt. Hier finde ich Scouts unverfälschte Sichtweise auf die Ereignisse wunderbar. Sie nimmt alles so wahr, wie es ist und wie es eigentlich sein sollte. Es ist, als ob man einem Kind sagt, dass es nicht lügen soll, bis es einen selbst bei einer Notlüge ertappt und die ganze Umgebung in Frage stellt. Harper Lee schafft eine erzählerische Dichte, die einen richtig in die Südstaaten zieht. Man spürt die Hitze, sitzt auf der Veranda, freut sich auf ein Stück Kuchen oder schleicht sich durch den Garten der Nachbarin. Es dauert relativ lange bis die Geschichte zu ihrem Kern vorrückt, dennoch habe ich es genossen, so lange Gast in den Südstaaten zu sein. Nur dadurch habe ich ein Gefühl für die dortige und damalige Gesellschaft gekriegt und außerdem haben mir die Überlegungen und kleinen Abenteuer der Kinder großen Spaß gemacht. „Wer die Nachtigall stört …“ ist ein bezaubernder und gleichzeitig verstörender Klassiker. Für mich ist es eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Es besticht mit bewundernswerten Figuren, einer ungezwungenen Atmosphäre und einem ernsten Thema, das sich dem Leser ins Bewusstsein drängt. Dieses Buch sollte von jedem gelesen werden, der mit Scout wunderbare Sommer erleben, den Ernst des Lebens begreifen und die Absurdität von Rassismus vor Augen geführt bekommen will.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wer die Nachtigall stört ...

Wer die Nachtigall stört ...

von Harper Lee

(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Gehe hin, stelle einen Wächter

Gehe hin, stelle einen Wächter

von Harper Lee

(22)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=

für

41,20

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen