Thalia.at

>>> GROßE LAGERRÄUMUNG: Bis zu 50% sparen**

Wer den Wind sät

Was westliche Politik im Orient anrichtet

(22)
Wer den Wind sät, wird Sturm ernten - Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten seit der Kolonialzeit und erklärt, was sie mit der aktuellen politischen Situation zu tun haben. Sein neues Buch liest sich wie ein Polit-Thriller - nur leider beschreibt es die Realität. Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt sie zu erzählen. Und wir sind vergesslich. Das iranische Verhältnis zum Westen versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des "Islamischen Staates" nicht begreifen. Wer wissen will, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt, der greife zu diesem Schwarzbuch der westlichen Politik im Orient.
Rezension
"Ein Schwarz-Buch der westlichen Politik im Orient, das sich wie ein Polit-Thriller liest."
Neues Deutschland, 3. Dezember 2015
"Analytisch klarster und medial einflussreichster Nahost-Experte Deutschlands."
Kiefer Sebastian, Falter, 8. April 2015
Portrait

Michael Lüders war lange Jahre Nahost-Korrespondent der Hamburger Wochenzeitung "DIE ZEIT" und kennt alle Länder der Region aus eigener Anschauung. Als Nahostexperte ist er häufiger Gast in Hörfunk und Fernsehen. Bei C.H.Beck sind von ihm erschienen: Tage des Zorns (2011) über die arabische Revolution und Iran - der falsche Krieg (2012).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 25.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-67749-6
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 205/126/17 mm
Gewicht 232
Auflage 22. Auflage 2017
Verkaufsrang 89
Buch (Paperback)
15,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40735381
    Russland verstehen
    von Gabriele Krone-Schmalz
    (15)
    Buch (Paperback)
    15,40
  • 41026659
    Die Gemeinwohl-Ökonomie
    von Christian Felber
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    18,40
  • 4203752
    Anti-Totalitarismus
    von Pawel Spiewak
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 17569352
    Das kommunistische Manifest
    von Friedrich Engels
    Buch (gebundene Ausgabe)
    3,95
  • 47890828
    Volk, Volksgemeinschaft, AfD
    von Michael Wildt
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,30
  • 56801378
    Die Gemeinwohl-Ökonomie
    von Christian Felber
    Buch (Taschenbuch)
    18,40
  • 13873019
    Über das Politische
    von Chantal Mouffe
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 37357010
    Freiheit gehört nicht nur den Reichen
    von Lisa Herzog
    Buch (Taschenbuch)
    15,40
  • 2883388
    Kampf der Kulturen
    von Samuel P. Huntington
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 39246930
    Der Fluch der bösen Tat
    von Peter Scholl-Latour
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70

Buchhändler-Empfehlungen

„Westliche Politik erschafft radikalisierten Islam“

Hans Wilhelm Schmölzer, Thalia-Buchhandlung Atrio, Villach

Der Sturz des demokratisch gewählten Regierungschefs im Iran 1953, die Militärinterventionen in Afghanistan, die Zerstörung der staatlichen Ordnung im Irak, die fortdauernde Repression gegenüber den Palästinensern, das militärische Eingreifen der USA in Libyen, Somalia, Jemen, Pakistan, Syrien seit 2001 - Michael Lüders beschreibt, Der Sturz des demokratisch gewählten Regierungschefs im Iran 1953, die Militärinterventionen in Afghanistan, die Zerstörung der staatlichen Ordnung im Irak, die fortdauernde Repression gegenüber den Palästinensern, das militärische Eingreifen der USA in Libyen, Somalia, Jemen, Pakistan, Syrien seit 2001 - Michael Lüders beschreibt, wie rücksichtslose westliche Hegemonialpolitik eine breite Blutspur durch die islamische Welt zieht, die hundertausende zivile Opfer fordert, die Hass und Chaos befeuert und die radikalen Islamisten erst breite Entfaltungsmöglichkeiten schafft.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 41790917
    Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'
    von Jürgen Todenhöfer
    (22)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • 40779364
    Israel ist an allem schuld
    von Esther Schapira
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 41126384
    Die schwarze Macht
    von Christoph Reuter
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 4593091
    Kampf dem Terror - Kampf dem Islam?
    von Peter Scholl-Latour
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 40928126
    ISIS - Der globale Dschihad
    von Bruno Schirra
    (1)
    Buch (Paperback)
    18,50
  • 44153285
    Never Say Anything
    von Michael Lüders
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    15,40
  • 39246930
    Der Fluch der bösen Tat
    von Peter Scholl-Latour
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70
  • 39265409
    Nahöstlicher Irrgarten
    von Gudrun Harrer
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 34461147
    Die Welt aus den Fugen
    von Peter Scholl-Latour
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 40993805
    Die Weltbeherrscher
    von Armin Wertz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70
  • 42501263
    Die Kinder des Dschihad
    von Michael Hanfeld
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 41037770
    American Sniper
    von Jim DeFelice
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    15,50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
4
0
2
0

Wahrheit vs. veröffentlichte Meinung
von einer Kundin/einem Kunden aus Panketal am 30.06.2015

Die Wahrheit steht nicht in der Bild-Zeitung und ideologisch sehr eng verwandten täglichen beinahe wie zentral gelenkten Veröffentlichungen! Danke für solche Informationen. Sie sind "dünn gesäht", aber man kann sie finden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
5 0
Die historischen Hintergründe nicht nur des Dschihad
von Michael Lehmann-Pape am 07.04.2015

Schon zu Beginn des ersten Weltkrieges war es eine offensive Strategie und Politik des deutschen Kaiserreiches, an den Rändern des osmanischen Reiches im Nahen Osten islamische „Gotteskrieger“ zu „erschaffen“. Mittels Propaganda, Geld und Waffen sollte so der Aufstand gegen die britische Besatzungsmacht entfacht und geschürt werden. Ähnlich, wie Jahrzehnte später... Schon zu Beginn des ersten Weltkrieges war es eine offensive Strategie und Politik des deutschen Kaiserreiches, an den Rändern des osmanischen Reiches im Nahen Osten islamische „Gotteskrieger“ zu „erschaffen“. Mittels Propaganda, Geld und Waffen sollte so der Aufstand gegen die britische Besatzungsmacht entfacht und geschürt werden. Ähnlich, wie Jahrzehnte später „Gotteskrieger“ durch die USA ausgebildet und ausgerüstet wurden für den „Befreiungskampf“ gegen die Sowjetunion in Afghanistan. Aus denen die Taliban entsprangen und letztlich Al Quaida sich rekrutiert hat. Mit den bekannten Folgen. Sei es der Putsch in Teheran Mitte der 50er Jahre zur Stützung des Schahs, sei es das erwähnte „Endspiel am Hindukusch“, seien die vielfachen Unterstützungen über Jahrzehnte hinweg an die Diktatoren und selbsternannten Alleinherrscher im mittleren und Nahen Osten, in Afrika, seien es die nachweisbaren Ursachen für die Entstehung des IS durch die Kriege im Irak und die wohlgesonnen Politik mit dem diktatorischen Establishment in Syrien, sei es auch die mangelnde Unterstützung an die damals noch einigermaßen strukturierte Opposition in Syrien zu Beginn des Bürgerkriegs dort, im Blick auf die sorgfältig ausgewerteten Quellen und die nüchterne Beschreibung von Ursache und Wirkung durch Michael Lüders im Buch wird klar, dass der „Westen“ in all den Spannungen und den terroristischen Aktivtäten letztendlich vor allem (wenn auch nicht nur) erntet, was er politisch gesät hat. Islamisten, Terrorgruppen, Aufstände, Befreiungskämpfe, Ressentiments bis zum Hass gegen Amerika schlechthin sind keine Schicksale, sind nicht aus irgendeinem Himmel gefallen sondern, wie alle Um- und Zustände auf dieser Welt, „gemacht“ worden. Teil eines Ursache-Wirkung-Systems, das besser reflektiert und intensiv bedacht werden sollte, um nicht immer wieder die gleichen Fehler mit den gleichen Folgen zu generieren. Nachweislich und offenkundig hat die so oft beschworene „Wertepolitik“ des Westens im Nahen Osten nichts anders als verbrannte Erde und Hass hinterlassen. Und tut es noch, was im Buch als schaler Geschmack doppelbödiger Politik und aktueller Realität zum Tragen kommt. Jene „Achse des Bösen“, benannt durch eine Politik, die sich selbst aber auch nur „gut“ fand und letztendlich jene unüberschaubaren und heftigen Stürme an so vielen Orten erntet. So kann Lüders völlig zu Recht darauf verweisen, dass man sich mi der westlichen Politik beschäftigen muss, um die Zustände im Nahen Osten genauer zu verstehen. Ruhig, sachlich, nüchtern, unter Auswertung von geheimdienstlichen Quellen und mit einem spürbaren Fachwissen über die aktuelle Lage vor Ort bietet Lüders diese Blicke auf die Ursachen der einzelnen Konflikte. Und verweist auf eine kompetente und nach allen Seiten hin offene, dabei tatsächlich vom Wert der Freiheit geleiteten Diplomatie als konstruktive Möglichkeit und, vor allem, als seit Jahrzehnten überfällig. Eine sehr informative, erhellende Lektüre, die den Finger auf viele offene Wunden westlicher Politik legt, ohne dabei polemisch oder belehrend zu wirken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
5 0
„Was westliche Politik im Orient anrichtet“ (Buchuntertitel).
von kvel am 28.02.2017

Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite): „Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt, sie zu erzählen. Das iranische Verhältnis zum Westen etwa versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik... Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite): „Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt, sie zu erzählen. Das iranische Verhältnis zum Westen etwa versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des „Islamischen Staates“ nicht begreifen. Eindrücklich zeigt dieses Buch, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt und wie sich der Westen seine Feinde immer wieder selber schafft.“ Meine Meinung: Der Autor stellt die Verhältnisse der Länder des Nahen Osten in einen größeren Zusammenhang und zeigt somit die Hintergründe auf. Den Schreibstil finde ich sehr gut verständlich, so dass ich als Laie den Schilderungen gut folgen konnte. Zitat (S. 112): „Das Ideal Washingtons ist der „delegierte Krieg“: Europäer oder regionale Akteure, bis hin zu „guten“ Dschihadisten, übernehmen, gewissermaßen im Franchise-Verfahren, Ordnungsaufgaben im Sinne der USA. Deutsche Politik hat diese neue Arbeitsteilung bereitwillig angenommen, am sinnfälligsten zum Ausdruck gebracht in der Formulierung „mehr Verantwortung übernehmen“ - eine rhetorische Chiffre für deutsche Militäreinsätze im Ausland, von Bundespräsident Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 wirksam lanciert.“ Fazit: Lesenswert, da erkenntnisreich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wer den Wind sät

Wer den Wind sät

von Michael Lüders

(22)
Buch (Paperback)
15,40
+
=
Die den Sturm ernten

Die den Sturm ernten

von Michael Lüders

(2)
Buch (Taschenbuch)
15,40
+
=

für

30,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen