Thalia.at

Die Regenbogentruppe

Roman

(1)
Wenn der Morgen auf Belitung, Indonesien, graut, kann nichts sie aufhalten. Die Schüler der „Regenbogentruppe“ – Söhne und Töchter von Fischern und Minenarbeitern – wollen nicht eine einzige Unterrichtsstunde verpassen, denn für sie ist die Schule die einzige Möglichkeit, der Armut zu entkommen. Da ist zum Beispiel Lintang, das mathematische Genie, oder Mahar, der Künstler und angehende Schamane. Und Ikal, der seinen Weg macht: von der Armenschule über das Studium in Paris und London zum gefeierten Schriftsteller. Wie Khaled Hosseini in „Drachenläufer“ verarbeitet Andrea Hirata zugleich seine eigene bewegende Geschichte und eröffnet uns dabei tiefe Einsichten in ein zerrissenes Land.
Portrait
Andrea Hirata wurde 1984 auf Belitung, Indonesien geboren. An der University of Indonesia schloss er ein Wirtschaftsstudium ab. Mit einem EU-Stipendium setzte er seine Ausbildung in Paris und Sheffield fort und erwarb einen Master of Science. Er lebt in Bandung City in West Java, südlich von Jakarta.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Erscheinungsdatum 28.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783446242890
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Verkaufsrang 20.080
eBook (ePUB)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44239388
    Die kleine Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (5)
    eBook
    8,99
  • 43963046
    Spur der Schritte
    von Pramoedya Ananta Toer
    eBook
    9,99
  • 45631581
    Die himmlische Tafel
    von Donald Ray Pollock
    eBook
    16,99
  • 41861325
    Der Träumer
    von Andrea Hirata
    eBook
    14,99
  • 42465711
    Alle Farben Rot
    von Laksmi Pamuntjak
    eBook
    19,99
  • 43963043
    Dämmerung in Jakarta
    von Mochtar Lubis
    eBook
    8,99
  • 46020259
    Perfect Touch - Ungestüm (Exklusiv vorab lesen)
    von Jessica Clare
    eBook
    8,49
  • 44108851
    Es muss wohl an dir liegen
    von Mhairi McFarlane
    (2)
    eBook
    9,99
  • 44193675
    Hardpressed - verloren
    von Meredith Wild
    (2)
    eBook
    9,99
  • 43963051
    Larung
    von Ayu Utami
    eBook
    14,99

Buchhändler-Empfehlungen

„unbedingt lesen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Belitung, eine kleine indonesische Insel ist Schauplatz dieses Romans. Es ist die Geschichte von 10 Kindern - der Regenbogen-Truppe. Die Insel ist reich an Bodenschätzen, allerdings hat das auf die Lebensumstände der Kinder keine bedeutenden Auswirkungen. Ihre Familien sind Fischer und Minenarbeiter. Der Verdienst reicht kaum aus das Belitung, eine kleine indonesische Insel ist Schauplatz dieses Romans. Es ist die Geschichte von 10 Kindern - der Regenbogen-Truppe. Die Insel ist reich an Bodenschätzen, allerdings hat das auf die Lebensumstände der Kinder keine bedeutenden Auswirkungen. Ihre Familien sind Fischer und Minenarbeiter. Der Verdienst reicht kaum aus das tägliche Überleben zu sichern. Einer Schuldbildung wird keine wesentliche Beachtung geschenkt. Ein fünfzehnjähriges Mädchen stemmt sich gegen althergebrachte Strukturen und beginnt diese 10 Kinder zu unterrichten. Sie kann die Eltern dieser Kinder überzeugen, dass Schulbildung die einzige Möglichkeit für ihre Kinder ist , der Armut zu entkommen.
Andrea Hirata ist eines dieser Kinder aus der Regenbogen-Truppe.
Tief berührend. Unbedingt lesen

„Pangkalam Punai“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein wunderbarer Roman, der in Indonesien spielt, Belitung, ein kleines armes Dorf, eine kleine unscheinbare Schule ohne viel Hilfsmittel. Dort wird neben 10 anderen Kindern, Ikal ein kleines Genie seine Zeit verbringen....Dieser Roman liest sich wie ein Abenteuerroman, wie ein Erfahrungsbericht. Diese Geschichte bringt einen fast zum Ein wunderbarer Roman, der in Indonesien spielt, Belitung, ein kleines armes Dorf, eine kleine unscheinbare Schule ohne viel Hilfsmittel. Dort wird neben 10 anderen Kindern, Ikal ein kleines Genie seine Zeit verbringen....Dieser Roman liest sich wie ein Abenteuerroman, wie ein Erfahrungsbericht. Diese Geschichte bringt einen fast zum weinen, lesen sie selbst, dann werden sie wissen was ich meine. Nicht nur für Fans von Indonesien sondern für alle die wieder etwas besonderes Lesen wollen. Sehr empfehlenswert.

„guter autobiographischer Roman“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein gut zu lesender
autobiographischen Roman. In "Die Regenbogentruppe" erzählt Andrea Hirata in einzelnen Episoden von Ereignissen aus seiner Schulzeit in einer ärmlichen muslimischen Dorfschule auf Belitung, in Indonesien.
Eine Erinnerung an die Lehrerin Bu Mus und an die Schulkollegen und Kolleginnen.
Ein gut zu lesender
autobiographischen Roman. In "Die Regenbogentruppe" erzählt Andrea Hirata in einzelnen Episoden von Ereignissen aus seiner Schulzeit in einer ärmlichen muslimischen Dorfschule auf Belitung, in Indonesien.
Eine Erinnerung an die Lehrerin Bu Mus und an die Schulkollegen und Kolleginnen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 25931870
    Eat, Pray, Love
    von Elizabeth Gilbert
    (1)
    eBook
    9,99
  • 35454415
    Das Gleichgewicht der Welt
    von Rohinton Mistry
    eBook
    9,99
  • 41829851
    Als die Sonne im Meer verschwand
    von Susan Abulhawa
    (2)
    eBook
    15,99
  • 42126791
    Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden
    von Per Andersson
    (2)
    eBook
    10,99
  • 18669868
    Mauertänzer
    von Andrea Busfield
    (24)
    Buch
    10,30
  • 25931897
    Drachenläufer
    von Khaled Hosseini
    (6)
    eBook
    9,99
  • 43301297
    Siebentürmeviertel
    von Feridun Zaimoglu
    eBook
    21,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe.

Die Geschichte über eine Idealistin die gegen alle Widerstände ihre Ziele verfolgt und dabei viel bewegt. Berührend und fesselnd geschrieben. Man taucht in eine fremde Welt ein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Regenbogentruppe
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 20.01.2016
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

In Begleitung, auf einer indonesischen Insel gelegen, versuchen die fünfzehnjährige Bu Mus als Junglehrerin und der schon ältere Pak Hafran, 10 Schüler für die Muhammadiyah, der staatlich islamischen Schule, zu bekommen. Zehn ist die Mindestzahl, sonst muss die Schule schließen. Für die ärmsten der Bevölkerung ist es nicht leicht,... In Begleitung, auf einer indonesischen Insel gelegen, versuchen die fünfzehnjährige Bu Mus als Junglehrerin und der schon ältere Pak Hafran, 10 Schüler für die Muhammadiyah, der staatlich islamischen Schule, zu bekommen. Zehn ist die Mindestzahl, sonst muss die Schule schließen. Für die ärmsten der Bevölkerung ist es nicht leicht, ein Kind in die Schule zu schicken. Alle nehmen große Entbehrungen auf sich, Schüler, die täglich 40 km Schulweg zu bewältigen haben, die junge Bu Mus, die kein Geld für ihre Lehrtätigkeit bekommt und sich ihrem Lebensunterhalt durch Näharbeiten bis in die Nacht verdient, die Eltern, denen eine Arbeitskraft fehlt. Besonders glücklich ist Lintang, dass er die Schule besuchen kann. Er lernt außergewöhnlich schnell und kann innerhalb kürzester Zeit die schwierigsten mathematischen Aufgaben lösen. Die Schwierigkeiten um den Erhalt der Schule reißen nicht ab. Der Schulinspektor hat so einiges zu bemängeln. Die Schule ist nur ein zusammen gezimmerter Raum, das Dach ist defekt, eine Toilette nicht vorhanden und auch das Bild des Präsidenten ist nicht aufgehängt. Einige Zeit später ist die Bergwerksgesellschaft dabei, Zinn direkt an dem Schulgebäude abzubauen. Die schweren Maschinen wollen das Haus platt walzen. Die kostenlose Schule steht mal wieder vor der Schließung. Doch keiner hat mit der Kampfkraft der kleinen und jungen Lehrerin gerechnet. Andrea Hirata schreibt den Roman seines Lebens auf, als Lockenkopf Ikal war er einer der zehn Schüler Bu Mus. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, bis auf die teils schwierig für uns zu lesenden Namen, doch er berührt gerade durch die Einfachheit. In unserer Gesellschaft haben wir verlernt, dass das Lernen für uns selbst wichtig ist, nicht zur Erlangungen eines Berufes oder um Geldverdienen, sondern dafür da ist, unser Leben zu bereichern. Ein Roman, der uns die Augen für andere Kulturen und Lebensweisen öffnet. Ein Buch zum Weiterempfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hoffnungen und Träume
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Schon die Leseprobe zu diesem Buch hat mich emotional stark berührt,das gesamte Buch hat diese Gefühle noch verstärkt. Im Vorwort beschreibt der Autor seine Beweggründe zum Schreiben dieses Buchs.Er hatte in der Kindheit gelobt ein Buch über seine Lehrerin zu schreiben,an diesen Vorsatz erinnert er sich viele Jahre später und... Schon die Leseprobe zu diesem Buch hat mich emotional stark berührt,das gesamte Buch hat diese Gefühle noch verstärkt. Im Vorwort beschreibt der Autor seine Beweggründe zum Schreiben dieses Buchs.Er hatte in der Kindheit gelobt ein Buch über seine Lehrerin zu schreiben,an diesen Vorsatz erinnert er sich viele Jahre später und setzt ihn sofort in die Tat um. Das Buch beschreibt die Geschichte von zehn ,später elf Kindern und zwei Lehrkräften ,die ihren Beruf als Berufung betrachten. Es sind ,von einer Ausnahme abgesehen ,Kinder sehr armer Eltern,die es ihren Kindern, unter großen Entbehrungen, ermöglichen eine Schule zu besuchen. Der Unterricht findet in einem äußerst desolaten Schulgebäude statt.Ständig müssen Lehrer und Kinder gegen neue Widrigkeiten kämpfen. Zusätzlich müssen sie sich immer wieder gegen die Willkür der Behörden behaupten. Dem Autor gelingt es in hervorragender Weise die einzelnen Personen zu beschreiben,man hat sie beim Lesen bildlich vor Augen.. Besonders betroffen gemacht hat mich das Schicksal von Lintang,einem hochbegabten Schüler,der nach dem Tod des Vaters seine Schulausbildung abbrechen muß.Er ist als ältester Sohn nun für den Unterhalt der vierzehnköpfigen Familie zuständig. Auch wenn es ein überwiegend trauriges Buch ist ,gelingt es dem Verfasser etliche witzige Elemente einzuarbeiten. Ich spreche eine absolute Empfehlung für diesen Roman aus,er sollte auch als Schullektüre zum Einsatz kommen. Buchtitel: Die Regenbogentruppe

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine kleine indonesische Dorfschule und gleichzeitig die ganze Welt !
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 24.09.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Wenn Sie dieses Taschenbuch lesen, befinden Sie sich auf einer kleinen, indonesischen Insel in einer ganz armseligen, öffentlichen Dorfschule. Auf diese Schule gehen Kinder aus armen Familien. Sie sind von der ersten Klasse bis kurz vor dem Abschluss mit dabei. Bei der Einschulung übernimmt eine 14-jährige Lehrerin, die gerade... Wenn Sie dieses Taschenbuch lesen, befinden Sie sich auf einer kleinen, indonesischen Insel in einer ganz armseligen, öffentlichen Dorfschule. Auf diese Schule gehen Kinder aus armen Familien. Sie sind von der ersten Klasse bis kurz vor dem Abschluss mit dabei. Bei der Einschulung übernimmt eine 14-jährige Lehrerin, die gerade auf der Handelsschule gelernt hat "wie werde ich eine gute Lehrerin", die Kinder. Sie werden lachen, weinen und ganz viel über Ihr eigenes Leben lernen! Es ist eine wahre Geschichte. Einer der Schüler hat sich als Kind geschworen, über diese Lehrerin ein Buch zu schreiben. Als Erwachsener hat er dieses Versprechen eingelöst.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe
von raschke64 aus Dresden am 14.10.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Das Buch spielt in Indonesien in einem kleinen Ort. Die Kinder der reicheren Leute können eine Schule der Minengesellschaft besuchen. Die Kinder der Armen - Fischer, Plantagenarbeiten, Hilfsarbeiter in der Mine - haben diese Möglichkeit nicht. Doch mit dem Zusammenbringen von 10 Kindern für eine Schulklasse besteht die Möglichkeit,... Das Buch spielt in Indonesien in einem kleinen Ort. Die Kinder der reicheren Leute können eine Schule der Minengesellschaft besuchen. Die Kinder der Armen - Fischer, Plantagenarbeiten, Hilfsarbeiter in der Mine - haben diese Möglichkeit nicht. Doch mit dem Zusammenbringen von 10 Kindern für eine Schulklasse besteht die Möglichkeit, eine kleine Schule weiterzuführen. Die Kinder nutzen diese Gelegenheit - die einzige Chance für Bildung und ein besseres Leben. Andrea Hirata ist selbst einer dieser Schüler und beschreibt die Zeit in der Schule, aber auch abseits derselben. Er schreibt mit viel Fantasie und Poesie. Die Schüler sind alle kleine Persönlichkeiten - sehr unterschiedlich, aber jeder ist wichtig für die Klasse. Jeder bringt sich auf seine Weise ein. Jeder kann irgendetwas besonderes - und wenn es nur die Freundlichkeit ist, die er verbreitet. Das macht die Klasse und das Buch so besonders. Es zeigt die Möglichkeiten, die Kinder mit Bildung erhalten. Es zeigt aber auch Verständnis untereinander, Hilfe und Spaß. Das Buch sollte zur Pflichtlektüre in unseren Schulen werden, damit die Jugendlichen begreifen, wie gut sie es hier mit der Ausbildung haben (auch wenn hier nicht alles in Ordnung ist). Noch mehr sollte dieses Buch aber Pflichtlektüre für alle Entscheider in Politik und Verwaltung werden, damit sie begreifen, dass eine Kürzung jeglicher Gelder für Schule und Ausbildung der absolut falsche Weg ist. All dies zeigt das Buch auf eine anrührende und trotzdem humorvolle Weise.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ikal der Lockenkopf
von vöglein aus B.-W. am 05.09.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Lt.Wiki: Belitung (auch Billiton) ist eine östlich von Sumatra in der Karimata-Straße gelegene indonesische Insel. Sie ist 4478 km² groß und erreicht im Tajam eine Höhe von rund 500 m. Wichtiger Wirtschaftszweig ist der Abbau von Zinnerz. Belitung wird von 160.000 Menschen... Lt.Wiki: Belitung (auch Billiton) ist eine östlich von Sumatra in der Karimata-Straße gelegene indonesische Insel. Sie ist 4478 km² groß und erreicht im Tajam eine Höhe von rund 500 m. Wichtiger Wirtschaftszweig ist der Abbau von Zinnerz. Belitung wird von 160.000 Menschen bewohnt, Hauptort ist Tanjungpandan. Im Westen liegt die Nachbarinsel Bangka. Beide Inseln bilden die indonesischen Provinz Bangka-Belitung. Das Cover ist gelungen und paßt optimal zum Inhalt des Buches. Leider fehlt mir persönlich eine Karte, um einfach auch zu sehen, wo sich was abspielt. So habe ich mir meine alten Reiseführer geschnappt und selbst nachgeschaut. Nachdem das "Schulhaus" abgebildet war, hätte ich mir eigentlich auch noch einige Fotos gewünscht. Aber ansonsten................ ..................ich bin begeistert! Ein wirklich schönes, lesenswertes Buch, das leider viel zu lange auf dem Weg nach Deutschland unterwegs war. Gerne würde ich eine Pflichtlektüre für Schüler/Schulen daraus machen, einfach um aufzuzeigen, dass Schule/Bildung nicht für alle so einfach zu erlangen ist wie wir es gewohnt sind. Andrea Hirata hat es mehr als verdient, dass sein Buch gelesen wird. Auf eine ohne Schnörkel erzählte Art, läßt er uns am einfachen Leben und dem Treiben seiner Freunde auf Belitung teilhaben. Was die Regenbogentruppe geleistet hat ist einfach nur toll und auch schön zu lesen. Ein wirklich lesenswertes Buch, das ich gerne weiterempfehle. Ob er seine erste Liebe A Ling wohl nochmals getroffen hat Küssend???

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Buch, das unendlich berührt...
von J.G. aus Berlin am 31.05.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

„Die Regenbogentruppe“ ist eine beeindruckende Autobiographie. Ikal, der Ich-Erzähler lebt auf der indonesischen Insel Belitung, die zwar reich an Zinn ist, aber deren Bewohner sehr arm sind und es sich meist nicht leisten können ihre Kinder auf eine Schule zu schicken. Ikal und weitere 9 Kinder haben das Glück... „Die Regenbogentruppe“ ist eine beeindruckende Autobiographie. Ikal, der Ich-Erzähler lebt auf der indonesischen Insel Belitung, die zwar reich an Zinn ist, aber deren Bewohner sehr arm sind und es sich meist nicht leisten können ihre Kinder auf eine Schule zu schicken. Ikal und weitere 9 Kinder haben das Glück eine Dorfschule, die Muhammadiyah, zu besuchen. Sie sind wissbegierig und fleißig. Doch die Regierung will die Schule abreißen um an das Zinnvorkommen, welches unter der Schule weilt, heranzukommen. Doch die Kinder kämpfen zusammen mit der Lehrerin Bu Mus gegen diesen Abriss… Es gibt lustige und anrührende Passagen. Die Geschichte zeigt, wie trotz herausragender Intelligenz und Begabung vor allem die Herkunft die Entwicklung der Kinder bestimmt. Ikal selbst macht jedoch trotz aller Widrigkeiten seinen Weg und wächst am Ende über sich hinaus. Das Buch sollte von vielen Jugendlichen hierzulande gelesen werden um den Wert von Bildung schätzen zu lernen. Jeder Schüler sollte sich glücklich schätzen eine Schule besuchen zu dürfen. Jeder Lehrer sollte mit der gleichen Leidenschaft wie die zwei Lehrer dieses Buches lehren. Einfach beeindruckend…

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannendes Leben !
von einer Kundin/einem Kunden am 17.04.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Hirata erzählt hier seine Lebensgeschichte. Die Geschichte eines Jungen der es von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Aber er erzählt noch viel mehr, bietet Einblicke in ein bitterarmes Land, das die meisten von uns nur als traumhaftes Urlaubziel kennen. Er berichtet von einer Lehrerin deren Beruf... Hirata erzählt hier seine Lebensgeschichte. Die Geschichte eines Jungen der es von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Aber er erzählt noch viel mehr, bietet Einblicke in ein bitterarmes Land, das die meisten von uns nur als traumhaftes Urlaubziel kennen. Er berichtet von einer Lehrerin deren Beruf Berufung ist und die trotz katastrophaler Ausrüstung nie aufgibt. Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen, es hat mich nachdenklich gemacht und tief beeindruckt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In dem autobiografischen Roman lernen wir 10 Schüler einer kleinen indonesischen Dorfschule und ihre Schicksale kennen. Vor allem die engagierte Lehrerin Bu Mus, die mit ihren 15 Jahren nur wenig älter ist als ihre Schüler. Es ist beeindruckend, mit welcher Kraft sie sich dem Unterrichten und Vermitteln von Wissen... In dem autobiografischen Roman lernen wir 10 Schüler einer kleinen indonesischen Dorfschule und ihre Schicksale kennen. Vor allem die engagierte Lehrerin Bu Mus, die mit ihren 15 Jahren nur wenig älter ist als ihre Schüler. Es ist beeindruckend, mit welcher Kraft sie sich dem Unterrichten und Vermitteln von Wissen widmet. Wir lernen das Leben der Ärmsten der Armen in diesem Land kennen und ihre Hoffnung, dass Bildung ihnen ein besseres Leben als das ihrer Eltern verschafft. Besonders berührend ist das Schicksal des hochintelligenten Fischerssohn Lintang, der jeden Tag 2 x 40 km Fahrrad fährt, um am Unterricht teilzunehmen. Manchmal dauert es auch etwas länger, wenn z.B. ein Krokodil den Weg versperrt oder der Weg wegen Hochwassers nicht mehr da ist und Litang den halben Schulweg durch die krokodilverseuchten Sümpfe schwimmen muss. Ob er sein Ziel, Mathematiker zu werden, erreicht? Warmherzig, bunt und bildhaft beschreibt Hirata die Regenbogentruppe und stellt das ärmliche Leben aus Sicht der Kinder als aufregend und offen für alle dar. Der Roman bietet Vielerlei: Freundschaft, Liebe, Kampf von Arm gegen Reich, Einblicke in die Geschichte und Kultur Indonesiens… Nicht umsonst wurde der Roman 2008 in Indonesien verfilmt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leidenschaft pur
von einer Kundin/einem Kunden am 10.02.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Das,was für uns selbstverständlich ist,gilt nicht überall auf der Welt.Nämlich,das Recht auf eine gute Schulbildung. Doch für die 15-jährige Bu Mus ist Lehrerin kein Beruf,sondern Berufung.10 der ärmsten Familien auf Belitung glauben ihr und schicken ihre Kinder tatsächlich zur Schule.Schon bald steckt Bu Mus ihre Schützlinge mit ihrer Leidenschaft... Das,was für uns selbstverständlich ist,gilt nicht überall auf der Welt.Nämlich,das Recht auf eine gute Schulbildung. Doch für die 15-jährige Bu Mus ist Lehrerin kein Beruf,sondern Berufung.10 der ärmsten Familien auf Belitung glauben ihr und schicken ihre Kinder tatsächlich zur Schule.Schon bald steckt Bu Mus ihre Schützlinge mit ihrer Leidenschaft an.Weder der Schulweg,noch das windschiefe Gebäude mit dem löchrigem Dach oder der arrogante Schulinspektor hindern die Kinder,ihre Talente zu entwickeln und ihren Weg zu gehen.Ganz nach ihrem Motto:>Was dich nicht umbringt,macht dich stark.< A.Hirata zieht den Leser von der ersten Zeile an in seinen Bann.Mit einfachen,aber packenden Worten beschreibt er das Leben,das die Mehrheit der indonesischen Bevölkerung führt.Lässt uns eintauchen in eine exotische Welt,deren Zauber man sich bis zum Schluss nicht entziehen kann. Ein anspruchsvolles Buch,dass es sich zu lesen lohnt.Unbedingt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine besondere Biografie
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 07.02.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes! Es ist eine Biografie des Autors Andrea Hirata, seine Schulzeit betreffend, der seiner Armenschule in Belitung gleichzeitig damit ein Denkmal setzt. Diese Schule liegt in Indonesien und in ihr werden die ärmsten Kinder unterrichtet. Auch die Schule selbst ist sehr arm. Nicht einmal die... Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes! Es ist eine Biografie des Autors Andrea Hirata, seine Schulzeit betreffend, der seiner Armenschule in Belitung gleichzeitig damit ein Denkmal setzt. Diese Schule liegt in Indonesien und in ihr werden die ärmsten Kinder unterrichtet. Auch die Schule selbst ist sehr arm. Nicht einmal die beiden Lehrer bekommen einen Lohn. Hier ist ein ausgesprochen unterhaltsam geschriebenes Buch entstanden, das man fast ein Sachbuch nennen könnte. Die Regenbogentruppe besteht aus 10 Schülern (im weiteren Verlauf 11 Schüler. Sie werden vom Autor so lebendig und liebevoll beschrieben, dass man sich ihnen unmittelbar nahe fühlt. Sie wollen wirklich lernen, um dem Schicksal ihrer Vorfahren zu entgehen und etwas aus sich zu machen. Ein kleiner Junge legt täglich 40 km zurück auf abenteuerlichsten Wegen, teils mit dem Fahrrad, wenn die Strecke teilweise überflutet ist schwimmt und läuft er auch - sogar ein Krokodil auf dem Weg kann ihn nicht schrecken. Überhaupt ist dieses Buch ein einziger Appell an das Recht auf Bildung für jedes Kind. Für einen Westeuropäer ist dies schwer nachvollziehbar. Das Buch lässt einen Innehalten mit seinen eigenen, teils profanen Sorgen und Problemen und diese Kinder im fernen Indonesien bewundern für ihren Ehrgeiz und ihre Ausdauer. Eigentlich sollte dieses Buch als Schullektüre eingeführt werden, um den Wert und auch das Geschenk guter Bildung den Jüngeren noch einmal vor Augen zu führen. Dabei ist dieses Buch meist so leicht und locker geschrieben, dass es einen bei manchem Thema schon verwundern konnte. Dennoch versucht der Autor an keiner Stelle Mitleid zu erwecken. Er berichtet sachlich und keinesfalls rührselig, obwohl man nahezu überall spürt, wie viel Herzblut in seinen Erinnerungen steckt. Auch seine Gefühle bleiben nicht unerwähnt und an mancher Stelle ahnt man, dass es ihn Tränen kostete, es nieder zu schreiben. Die Fabulierkunst des Autors ist beachtlich. Man möchte einfach weiterlesen und sich entführen lassen in diese so weit entfernte Ecke der Welt. Ich hatte keinerlei Probleme, unverzüglich abzutauchen in die Geschichte, die nicht immer fortlaufend ist sondern eher aus einer Sammlung verschiedener Anekdoten besteht. Mal geht es um das Kennenlernen einzelner Schüler und ihrer Stärken, mal um ein Fest, einen Wettbewerb, den Kreidekauf oder auch die erste Liebe. Was nun einmal alles passiert im Leben eines Heranwachsenden. Eingestreut sind immer wieder Informationen zur Wirtschaft und Politik des Landes sowie zur sozialen Struktur und den erschreckenden Lebensbedingungen der armen Bevölkerung. Etwas schwer habe ich mich mit dem Schluss des Buches getan, als der Autor einen Bogen von 12 Jahren schlug und dabei erzählte, was aus der Truppe im einzelnen geworden ist. Dies möchte ich natürlich hier nicht erörtern, um niemandem die Spannung zu nehmen. Leider ist das Leben nicht immer so gerecht wie man es sich wünscht. Das Schicksal ist eben manchmal tatsächlich ein mieser Verräter. Ein wunderschönes, berührendes und bereicherndes Buch, das man nicht vergessen wird!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
eine kleine, arme, reiche, indonesische Insel
von vielleser18 aus Hessen am 01.02.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ikal lebt auf einer kleinen indonesischen Insel, auf der Bergbaufirmen Zinn schürfen und verkaufen und damit Millionen scheffeln, nur die einheimische Bevölkerung hat davon nichts. Die meisten Einwohner der Insel Leben in Armut oder an der Armutsgrenze, jeder muss arbeiten um zu überleben. Doch Ikal darf eine kleine Schule besuchen,... Ikal lebt auf einer kleinen indonesischen Insel, auf der Bergbaufirmen Zinn schürfen und verkaufen und damit Millionen scheffeln, nur die einheimische Bevölkerung hat davon nichts. Die meisten Einwohner der Insel Leben in Armut oder an der Armutsgrenze, jeder muss arbeiten um zu überleben. Doch Ikal darf eine kleine Schule besuchen, etwas, was für die meisten Kinder der Fischer und Arbeiter auf der Insel nicht normal ist, denn eigentlich ist ihr Leben vorgezeichnet und Bildung hat dabei keine Bedeutung. Doch Ikal und 10 weitere Kinder, die Regenbogentruppe, haben die Möglichkeit und besuchen die einfache Dorfschule. Lintang z.b. kommt jeden Tag 40 km alleine auf dem Fahrrad durch teils gefährliches Gebiet gefahren, um die Schule besuchen zu dürfen, und er ist immer derjenige, der als erstes da ist. Dieses Buch hat mich vom Titel und von der kurzen Inhaltsangabe anfangs nur mäßig interessiert, aber schon die Leseprobe und hinterher das ganze Buch haben mich eines besseren belehrt. Es ist ein bewegendes Buch über eine ganz andere Kindheit, als die, die wir hier kennen. In farbenprächtigen und aufrührenden Bildern erzählt Andrea Hirata nicht nur eine Geschichte, nein, er erzählt seine eigene Geschichte, seine Kindheit, seine Jugend und die seiner Lehrer und seiner Mitschüler. Ein Buch, dass man gelesen haben muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe - Eintauchen in eine andere Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Aachen am 26.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der autobiografische Roman „Die Regenbogentruppe“ von Andrea Hirata schildert das Leben einer Gruppe von Kindern auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel. Sie sind Kinder von Minenarbeitern und Fischern und besuchen eine Armenschule, ihr einziger Weg aus dem ewigen Kreislauf aus mangelnder Bildung und Armut. Die Geschichte beginnt mit der... Der autobiografische Roman „Die Regenbogentruppe“ von Andrea Hirata schildert das Leben einer Gruppe von Kindern auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel. Sie sind Kinder von Minenarbeitern und Fischern und besuchen eine Armenschule, ihr einziger Weg aus dem ewigen Kreislauf aus mangelnder Bildung und Armut. Die Geschichte beginnt mit der Einschulung und führt über die erste Liebe bis zum Erwachsenenleben. Andrea Hirata schildert lebhaft und anschaulich welche unglaublichen Probleme die Schüler mit viel Engagement und Durchhaltevermögen überwinden müssen um regelmäßig diese Schule zu besuchen und wie verzweifelt Lehrer und Schüler um den Erhalt der Schule kämpfen. Aber auch die Umgebung, die soziale Lage und das allgemeine Leben auf dieser Insel werden so beschrieben, dass man sich beim Lesen in eine andere Welt versetzt fühlt. Die verschiedenen Charaktere werden so einfühlsam und genau dargestellt, dass man sie direkt vor sich sieht und mit ihnen um den Erfolg bangt. Besonders eindrucksvoll ist die Lehrerin des Autors, die zu Beginn der Geschichte selber erst ein 15-jähriges Mädchen ist und sich zur Seele dieser Schule entwickelt. Ihr ist dieses Buch von Hirata gewidmet worden. Eine weitere Hauptperson ist neben dem Autor der Schüler Lintang. Er ist der erste in seiner Familie, der überhaupt eine Schule besucht und wird zum intellektuellen Star der Klasse obwohl sein Schulbesuch mehr als einmal am seidenen Faden hängt. Andrea Hiratas Roman ist ein ebenso eindrucksvolles wie spannendes Buch, das dem Leser eine unbekannte Welt nahe bringt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe - Eintauchen in eine andere Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Aachen am 26.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der autobiografische Roman „Die Regenbogentruppe“ von Andrea Hirata schildert das Leben einer Gruppe von Kindern auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel. Sie sind Kinder von Minenarbeitern und Fischern und besuchen eine Armenschule, ihr einziger Weg aus dem ewigen Kreislauf aus mangelnder Bildung und Armut. Die Geschichte beginnt mit der... Der autobiografische Roman „Die Regenbogentruppe“ von Andrea Hirata schildert das Leben einer Gruppe von Kindern auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel. Sie sind Kinder von Minenarbeitern und Fischern und besuchen eine Armenschule, ihr einziger Weg aus dem ewigen Kreislauf aus mangelnder Bildung und Armut. Die Geschichte beginnt mit der Einschulung und führt über die erste Liebe bis zum Erwachsenenleben. Andrea Hirata schildert lebhaft und anschaulich welche unglaublichen Probleme die Schüler mit viel Engagement und Durchhaltevermögen überwinden müssen um regelmäßig diese Schule zu besuchen und wie verzweifelt Lehrer und Schüler um den Erhalt der Schule kämpfen. Aber auch die Umgebung, die soziale Lage und das allgemeine Leben auf dieser Insel werden so beschrieben, dass man sich beim Lesen in eine andere Welt versetzt fühlt. Die verschiedenen Charaktere werden so einfühlsam und genau dargestellt, dass man sie direkt vor sich sieht und mit ihnen um den Erfolg bangt. Besonders eindrucksvoll ist die Lehrerin des Autors, die zu Beginn der Geschichte selber erst ein 15-jähriges Mädchen ist und sich zur Seele dieser Schule entwickelt. Ihr ist dieses Buch von Hirata gewidmet worden. Eine weitere Hauptperson ist neben dem Autor der Schüler Lintang. Er ist der erste in seiner Familie, der überhaupt eine Schule besucht und wird zum intellektuellen Star der Klasse obwohl sein Schulbesuch mehr als einmal am seidenen Faden hängt. Andrea Hiratas Roman ist ein ebenso eindrucksvolles wie spannendes Buch, das dem Leser eine unbekannte Welt nahe bringt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe. Was Bildung bewirken kann!
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 24.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es gibt Geschichten, die müssen einfach erzählt werden. Denn nur das wahre Leben gibt die Vorlage. Nun fehlt nur noch ein kluger Kopf, der alles so interessant umsetzt, dass auch andere sich in diese Geschichten vertiefen können. Dem indonesischen Autoren Andrea Hirata ist es mit seinem Roman „Die... Es gibt Geschichten, die müssen einfach erzählt werden. Denn nur das wahre Leben gibt die Vorlage. Nun fehlt nur noch ein kluger Kopf, der alles so interessant umsetzt, dass auch andere sich in diese Geschichten vertiefen können. Dem indonesischen Autoren Andrea Hirata ist es mit seinem Roman „Die Regenbogentruppe“ auf ganz besondere Art gelungen, sein Leben, im besonderen seine Kindheit und Jugend so lebendig zu schildern, dass ich mich mit Freude auf eine spannende Reise in ein unbekanntes Land und Leben gemacht habe. Auf der kleinen Insel Belitung ist es nur den Reichen möglich und gestattet eine fundierte Schulbildung zu erlangen. Die Kinder der armen einfachen Bevölkerung haben lediglich die Möglichkeit sich, ohne Bildung, als Tagelöhner, Fischer oder Kuli zu verdingen, wie ihre Väter. Eine junges Mädchen aus der Dorfgemeinschaft weiß um den Wert einer Bildung. Sie überzeugt die Eltern ihre Kinder in die Schule zu schicken. Es gelingt ihr, die erforderliche Klassenstärke von zehn Schülern zusammen zu trommeln, so wie es die Regierung fordert. Diesen zehn Schülern ist kein Weg zu weit, kein noch so schlechtes Wetter kann sie davon abhalten, täglich die Schule zu besuchen. Da war zum Beispiel ein Junge, der täglich 8o km mit dem Fahrrad unterwegs war. Sie erreichen alle berufliche Erfolge, mit denen die Eltern und das soziale Umfeld nicht gerechnet hat. Aus Dankbarkeit und zur Erinnerung an diese junge Lehrerin schrieb Hirata die Erlebnisse von damals auf. Auch gewährt er uns Einblicke in sein zerrissenes Heimatland, Indonesien. Dass sich letztendlich, auf Umwegen ein kleiner indonesischer Verlag bereit erklärt ein Buch zu drucken, dass hätte er sich nie träumen lassen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr berührend!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.08.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dies ist die Lebensgeschichte des Autors. Er wächst auf einer kleinen indonesischen Insel auf in einem Dorf in dem grosse Armut herrscht und es nicht Selbstverständlich ist, dass die Kinder zur Schule können. Er und neun andere Kinder haben jedoch Glück und können zur Dorfschule gehen. Jedoch liegt unter dieser Schule... Dies ist die Lebensgeschichte des Autors. Er wächst auf einer kleinen indonesischen Insel auf in einem Dorf in dem grosse Armut herrscht und es nicht Selbstverständlich ist, dass die Kinder zur Schule können. Er und neun andere Kinder haben jedoch Glück und können zur Dorfschule gehen. Jedoch liegt unter dieser Schule jede Menge Zinn und die Regierung will das Gebäude abreissen lassen. Diese rechnet aber nicht mit der Leidenschaft der Lehrer und den 10 Schulkindern, welche Ihre Schule micht aller Macht verteidigen! Ein wunderschönes Buch, traurig und berührend. Es zeigt uns auch mal eine andere Seite Indonesiens, des Landes dass wir als Traumhaftes Urlaubsziel kennen. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bildung - die Chance auf ein besseres Leben
von Angela.Bücherwurm aus Wülfrath am 10.03.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel, geborene Autor schildert in diesem autobiographischen Roman eindringlich die Lebensverhältnisse, in denen große Bevölkerungsteile hier aufwachsen und leben müssen. Die Insel ist zwar reich an Bodenschätzen, aber hiervon profitieren nur einige wenige, die " Herrschenden " . Der überwiegende Teil der einheimischen Bevölkerung... Der auf Belitung, einer kleinen indonesischen Insel, geborene Autor schildert in diesem autobiographischen Roman eindringlich die Lebensverhältnisse, in denen große Bevölkerungsteile hier aufwachsen und leben müssen. Die Insel ist zwar reich an Bodenschätzen, aber hiervon profitieren nur einige wenige, die " Herrschenden " . Der überwiegende Teil der einheimischen Bevölkerung lebt unter sehr schwierigen und ärmlichsten Bedingungen. Schon die Kinder der Minenarbeiter, Fischer, Lastenträger etc. sind dazu gezwungen, zum Lebensunterhalt der Familien beizutragen und müssen in jungen Jahren arbeiten und Geld verdienen. Es scheint kaum ein Entrinnen aus diesem ewigen Kreislauf zu geben. Und so ist Bildung und ein Schulbesuch ein wahrhaftes Privileg. Aber ohne entsprechende Kenntnisse, ohne Schreiben, Lesen und Rechnen zu können, gibt es keine Chance auf Verbesserung. Doch immer wieder gibt es auch hier Menschen, die darum kämpfen, etwas zu ändern. Zu diesen gehört Bu Mus. Mit ihren gerade mal 15 Jahren ist sie eine engagierte Lehrerin an der örtlichen Armenschule. Hier unterrichtet sie mit viel Enthusiasmus, auch wenn die Zustände noch so primitiv sind, die sogenannte Regenbogentruppe, eine Gruppe von Kindern aus ärmlichsten Verhältnissen verschiedener Bevölkerungsgruppen, so bunt wie ein Regenbogen. Alle haben die unterschiedlichsten Begabungen, aber alle haben eins gemeinsam: sie sind stolz und unglaublich glücklich, zur Schule gehen zu dürfen. Sie nehmen dafür gerne so einige Strapazen und Gefahren auf sich. Weder extrem weite Wege, Monsunregen oder sonstige Unbillen können sie davon abhalten, zum Unterricht zu erscheinen. Auch um das Fortbestehen der Schule - die Behörden wollen sie immer wieder schließen - bangen und kämpfen alle gemeinsam. Es ist schon beeindruckend, mitzuerleben, mit welch großer Zuversicht , mit welch großen Hoffnungen und Träumen diese Menschen ihr Ziel verfolgen, auch wenn letztendlich nur wenige diese auch erreichen und sich bei weitem nicht jeder Traum erfüllt. Zu dieser lern- und wissbegierigen Gruppe gehört auch Ikal, der Autor dieses eindrucksvollen Buches. Er schildert seine Zeit hier in anschaulichen Bildern und vermag den Leser mit auf eine gedankliche Reise in diese für uns so fremde und andersartige Kultur mitzunehmen. Eine Welt voller Gegensätze ,wie bitterste Armut , aber auch Reichtum , einer Welt zwischen strengen religösen Grundsätzen und tiefen Aberglauben. Insgesamt ist das Buch flüssig geschrieben und lässt sich in der Regel gut lesen. Allerdings erscheinen besonders am Anfang einige der geschilderten Episoden manchmal eher wahllos aneinandergereiht und man fragt sich, warum der Autor gerade diese Begebenheit erzählt und was er damit bezweckt. Dadurch wird der Lesefluss meines Erachtens doch hin und wieder gehemmt. Schade fand ich auch, dass die Berichte aus der Schulzeit recht abrupt enden. Der Autor überspringt dann einen Zeitraum von 12 Jahren und gibt nur noch eine eher kurze Zusammenfassung darüber , was aus den Mitgliedern der Regenbogentruppe geworden ist. Hier hätte ich gerne noch Genaueres erfahren. " Die Regenbogentruppe" ist alles in allem ein lesenswertes Buch, das zum Nachdenken anregt . Es zeigt auf, wie wichtig Bildung ist und dass man damit viel erreichen kann. Aber es verdeutlicht auch, dass Wissen allein -leider- nicht immer zum Ziel führt bzw. führen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hommage an eine kämpferische Lehrerin
von einer Kundin/einem Kunden am 22.02.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Diesen autobiographischen Roman hat Andrea Hirata für seine ehemalige Lehrerin geschrieben. Sie kam als 16jährige an eine winzige Armenschule auf einer kleinen und kaum bekannten Insel Indonesiens und hat jahrelang für den Erhalt dieser Schule gekämpft. Andrea Hirata erzählt seine Schulzeit, die er mit 10 weiteren SchülerInnen verbrachte -... Diesen autobiographischen Roman hat Andrea Hirata für seine ehemalige Lehrerin geschrieben. Sie kam als 16jährige an eine winzige Armenschule auf einer kleinen und kaum bekannten Insel Indonesiens und hat jahrelang für den Erhalt dieser Schule gekämpft. Andrea Hirata erzählt seine Schulzeit, die er mit 10 weiteren SchülerInnen verbrachte - der Regenbogentruppe - wie einen abenteuerlichen Entwicklungsroman gefüllt mit sehr eigenen und interessanten Figuren. Obwohl der eine oder andere moralisierende oder erklärende Satz m.E. überflüssig ist, ist ihm ein tolles Porträt von wirklich spannenden Persönlichkeiten und einem Winkel unserer Welt geglückt, der sonst weitestgehend unbekannt ist. Natürlich werden dabei auch die politischen Mißverhältnisse angeprangert. Vor allem aber liegt hier eine wundervolle Hommage an Bildung, Bildungsmöglichkeiten und das Leben selbst vor.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Recht auf Bildung
von einer Kundin/einem Kunden aus Regensburg am 31.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Das Buch 'Die Regenbogentruppe' lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich habe selbst auch an einem Bildungsprojekt in Äthiopien gearbeitet und kann vieles in dem Buch ganz gut nachvollziehen, da ich es vor Ort erlebt habe. Schauplatz hier ist ein kleiner Ort in Indonesien; der Autor schreibt selbsterlebtes als... Das Buch 'Die Regenbogentruppe' lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich habe selbst auch an einem Bildungsprojekt in Äthiopien gearbeitet und kann vieles in dem Buch ganz gut nachvollziehen, da ich es vor Ort erlebt habe. Schauplatz hier ist ein kleiner Ort in Indonesien; der Autor schreibt selbsterlebtes als eine Art Biographie/Erinnerungen nieder. Die Schule in dem Dorf steht kurz vor der Schließung, da der Unterricht erst ab einer Anzahl von 10 Schülern stattfindet. Als der Direktor gerade seine Rede zur Schließung halten will, da sich nur 9 Schüler eingefunden haben, sieht man am Horizont doch tatsächlich den 10.Schüler herbeihumpeln. Man spürt auch als Leser die Freude aller Anwesenden. Viele Schüler müssen mehrere Kilometer täglich zur Schule anreisen und nehmen viele Strapazen in Kauf um in die Schule gehen zu dürfen. Es entstehen aber auch enge Freundschaften. Trotz vieler Rückschläge, lassen sich die Schüler und allen voran ihre junge Lehrerin nicht unterkriegen. Der Enthusiasmus der Lehrerin überträgt sich auch auf die Kinder und zeigt Ihnen, dass sich ihre Mühen auch lohnen können und werden. Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben und lässt auch keine 'unschönen' Wahrheiten aus. Jede einzelne Person wird vom Autor ausführlich charakterisiert und mit allen Stärken und Schwächen beschrieben. Es geht deutlich hervor, dass in solch ärmlichen Verhältnissen, wie die Kinder und Familien hier leben, das Recht auf Bildung eben nicht selbstverständlich ist. Das Buch vermittelt Werte, die in unserem Wohlstand leider oft verloren gehen. Gestört haben mich die vielen Wiederholungen bzgl. der Armutsverhältnisse, die aber wahrscheinlich auf zu große Emotionen des Autors zurückzuführen sind. Außerdem hat manchmal einfach der rote Faden in der Geschichte gefehlt. Auch das Resumee des Autors, dass man mit Willen, Fleiß und Durchhaltevermögen alles erreichen kann, kann ich so nicht nachvollziehen. Bei ihm mag das geklappt haben, aber wie man an der Lebensgeschichte seines besten Freundes sehen konnte, kann es auch ganz anders laufen. Zusammenfassend hat mir das Thema, die Charaktere und auch die Geschichte sehr gut gefallen. Die starke emotionale Verbindung des Autors, da er die Geschichte selbst erlebt hat, hat dem Buch zwar eine gute gefühlvolle Note gegeben, aber manchmal fehlte dadurch der Blick auf das Wesentliche. Weil mich das Buch aber dennoch sehr berührt hat und es Spaß gemacht hat zu lesen, vergebe ich 4 von 5 Punkten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Regenbogentruppe
von mrs-lucky am 23.02.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In seinem autobiographischen Roman "Die Regenbogentruppe" erzählt Andrea Hirata in einzelnen Episoden von Ereignissen aus seiner Schulzeit in einer ärmlichen muslimischen Dorfschule auf Belitung, Indonesien. Der Autor ist einer von 11 Schülern dieser Klasse, die unter widrigen Umständen von hoch motivierten und engagierten Lehrern unterrichtet werden. Die Lehrer verzichten... In seinem autobiographischen Roman "Die Regenbogentruppe" erzählt Andrea Hirata in einzelnen Episoden von Ereignissen aus seiner Schulzeit in einer ärmlichen muslimischen Dorfschule auf Belitung, Indonesien. Der Autor ist einer von 11 Schülern dieser Klasse, die unter widrigen Umständen von hoch motivierten und engagierten Lehrern unterrichtet werden. Die Lehrer verzichten auf eigene Annehmlichkeiten, um ihren Schülern eine Chance zu geben, da diese aus ärmsten Verhältnissen stammen und sich den Besuch einer staatlichen Schule nicht leisten könnten. Der Enthusiasmus insbesondere ihrer jungen Lehrerin überträgt sich auch auf die ihre Schüler. Der Autor gibt nicht nur einen Einblick in einen Teil des Lebensweges der Schüler der Regenbogentruppe, sondern vermittelt in einer einfachen und doch oft blumigen Sprache viele Informationen über die Lebens- und Denkweise der verschiedenen Volksgruppen in Indonesien mit einem Schwerpunkt auf der Benachteiligung bestimmter Gruppen. Insbesondere am Anfang des Buches wirken die Episoden jedoch auseinander gerissen, wenn Hirata wiederholt umfangreiche Erläuterungen über die sozialen Strukturen und Besonderheiten Indonesiens einfließen lässt. Die Geschichte wirkt zusammen gestückelt und kommt nicht wirklich in fluss. Mehrfach werden am Ende eines Kapitels Ereignisse angekündigt , auf die er dann im nächsten Kapitel nicht weiter eingeht, sondern in Erläuterungen oder andere Anekdoten abschweift. Erst in der zweiten Hälfte des Romans kommt etwas mehr Spannung auf, und es gibt einen roten Faden, um den sich die Ereignisse spinnen. Das Buch endet dann jedoch sehr abrupt mit einem Zeitsprung und einem Resümee des Autors. Die Kinder der Regenbogentruppe stammen aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen und sind auch von ihrem Charakter her sehr verschieden. Hirata schildert sehr anschaulich die Besonderheiten und Beziehungen seiner Mitschüler, trotzdem bleiben sie mir eher fremd, einen wirklichen Einblick in das Leben der Menschen habe ich nicht bekommen. Die Geschichte hat mich mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. Die Zuversicht und Willensstärke der Kinder spiegeln ihre Hoffnung auf ein besseres Leben und ein Entkommen aus den vorgeschriebenen Wegen der Armut aus. Am Ende bleibt davon nicht viel übrig. Andrea Hirata fügt am Ende als Credo an, mit genügend gutem Willen und Durchhaltevermögen habe jeder die Chance, seinem Schicksal zu entkommen. Für ihn persönlich mag das stimmen, der Lebenslauf einiger seiner Mitschüler drückt etwas ganz anderes aus und widerspricht seinen Ausführungen. Das Thema des Romans ist interessant, die Ausführung erklärt, warum Ikal mit seinem "Plan A" gescheitert ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Regenbogentruppe

Die Regenbogentruppe

von Andrea Hirata

(1)
eBook
9,99
+
=
Americanah

Americanah

von Chimamanda Ngozi Adichie

(1)
eBook
4,99
bisher 9,99
+
=

für

14,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen