Thalia.at

Deutschstunde

Roman

(10)

>Die Freuden der Pflicht< - Gehorsam und Widerstand im nationalsozialistischen Alltag.
Der 1926 im ostpreußischen Lyck geborene Siegfried Lenz gehört zu den bekanntesten deutschen Autoren der Gegenwart. Für sein Werk hat er viele Ehrungen und Auszeichnungen bekommen, dazu gehören unter anderem der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt. Lenz' Kindheit und Jugend sind von den Ereignissen des Dritten Reiches geprägt. Im Alter von 13 Jahren trat er der HJ bei, machte 1943 sein Notabitur und wurde dann Soldat bei der Marine der Reichswehr. Er desertierte in Dänemark und kam in englische Kriegsgefangenschaft. Diese Erlebnisse beeinflussen sein journalistisches und literarisches Werk. In seinem Roman "Die Deutschstunde", der 1968 erschien, setzt sich Lenz kritisch mit dem Dritten Reich auseinander. Der Protagonist des Romans ist Siggi Jepsen, ein Zögling einer Anstalt für schwererziehbare Jugendliche, der einen Deutschaufsatz zum Thema 'Die Freude der Pflicht' schreiben muss. Darin thematisiert Siggi den Konflikt mit seinem Vater, der zur Zeit des Nationalsozialismus Polizist im norddeutschen Rugbüll ist.Siggis Vater ist mit dem Maler Nansen befreundet, doch die NS-Zeit verändert diese Freundschaft. "Die Deutschstunde" schildert, wie der Polizist Jepsen die Durchsetzung des Malverbots für Nansen zu dessen persönlichem Feldzug macht. Nahezu blind erfüllt der Vater seine Pflicht, während der Sohn versucht, die Kunstwerke zu retten. Das Ende des Dritten Reiches bringt keine Veränderung. Der Vater wird kurzfristig interniert, kehrt jedoch später auf seinen Posten zurück, ungebrochen autoritätsgläubig. Mit der "Deutschstunde" konfrontiert Siegfried Lenz seine Leserschaft schonungslos mit scheinbar unpolitischer Pflichterfüllung und Heimattreue, welche in der Nachkriegszeit als tragender Pfeiler des Nationalsozialismus demaskiert wurde.

Rezension
"Eine beispielhafte Geschichte um blindes Mitläufertum und pervertiertes Pflichtbewusstsein in der NS-Zeit."
Maxi 03/2009
Portrait

Siegfried Lenz, der am 17. März 1926 in Lyck, einer kleinen Stadt im masurischen Ostpreußen geboren wurde, zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur.

Nachdem Lenz aus englischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war, ging er nach Hamburg und studierte Philosophie, Anglistik und deutsche Literaturgeschichte, ehe er 1950/51 als Redakteur für die "Welt" arbeitete. Von 1951 bis zu seinem Tod am 7. Oktober 2014 lebte er als freier Schriftsteller in Hamburg. Bereits mit seinem ersten Roman gelang es ihm, die Kritik und die Leser für sich einzunehmen, und bis heute zeichnet sich Lenz' Werk dadurch aus, dass es menschliche Schicksale und aktuelle gesellschaftliche Fragen auf eine Weise verknüpft, die literarisch ambitioniert die Bedürfnisse breiter Leserschichten nicht vernachlässigt.

Weite Teile des Lenzschen Werkes sind geprägt durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Problemen (etwa die Romane "Der Mann im Strom", 1957, oder "Brot und Spiele", 1959, einer der wenigen geglückten Sportromane der deutschen Literatur) und mit dem Dritten Reich bzw. seiner Verarbeitung. Zu Lenz' größtem Erfolg wurde dabei der 1968 erschienene Roman "Deutschstunde", der auch internationalen bahnbrechend wurde. Wie der junge Siggi Jepsen darin die Geschichte seines Vaters, eines norddeutschen Polizisten, der es im Nationalsozialismus für seine Pflicht hält, das Malverbot seines Freundes Nansen zu überwachen, erzählt, ist eine bis heute bestechende Demaskierung eines pervertierten Pflichtbegriffs und wurde von vielen als befreiende künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema verstanden. Der "Deutschstunde" folgten viele große Romane ("Heimatmuseum", 1978, "Der Verlust", 1981, "Exerzierplatz", 1985 oder "Die Auflehnung", 1994), die Lenz unverrückbar an die Seite der ‚großen' deutschen Gegenwartsautoren wie Heinrich Böll, Günter Grass oder Martin Walser stellten.

Sein Werk umfasst alle literarische Gattungen: Lenz arbeitete für das Theater ("Zeit der Schuldlosen", 1961), schrieb Hörspiele ("Haußuchung", 1967) und Essays ("Über den Schmerz", 1997), und für viele Leser ist er nicht zuletzt ein Meister der "kleinen Form". Seine oft humoristisch grundierten Erzählbände wie "So zärtlich war Suleyken" (1955), "Lehmanns Erzählungen" (1964) und "Der Geist der Mirabelle" (1975) belegen dies trefflich.

Siegfried Lenz wurde für sein Œuvre mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet, darunter der Gerhart-Hauptmann-Preis, der Bayerische Staatspreis für Literatur, der Thomas-Mann-Preis, der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main, der Lew-Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte 2009 und zuletzt der Nonino-Preis 2010 für sein Werk. Am 18. Oktober 2011 wurde ihm zudem die Ehrenbürgerwürde seiner Geburtsstadt Lyck verliehen. Seine Auszeichnungen galten dem literarisch unvergleichlichen Werk, und sie rühmten immer auch das unerschrockene Engagement des Autors.

Siegfried Lenz verstarb am 07. Oktober 2014.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 01.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13411-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 190/121/32 mm
Gewicht 460
Auflage 41. Auflage
Verkaufsrang 12.488
Buch (Taschenbuch)
10,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 2903884
    Leben des Galilei. edition suhrkamp
    von Bert Brecht
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    5,70
  • 17591657
    Der Schatz der Ayurveda Küche
    von Sandra Hartmann
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,60
  • 40321595
    Deutschstunde
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,50
  • 45306041
    Der Überläufer
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70
  • 2918472
    Roman eines Schicksallosen
    von Imre Kertész
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 42351059
    Vorbereitung auf das nächste Leben
    von Atticus Lish
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70
  • 32184591
    Doyle: Sherlock Holmes - Gesammelte Werke (Iris®-LEINEN mit goldener Schmuckprägung)
    von Arthur Conan Doyle
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,95
  • 2894822
    Der Fremde
    von Albert Camus
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 41365315
    Der Kleine Prinz (mit den farbigen Zeichnungen des Verfassers)
    von Antoine de Saint-Exupery
    Buch (gebundene Ausgabe)
    4,95
  • 2870679
    Der Steppenwolf
    von Hermann Hesse
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    8,80

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 45257985
    Im Frühling sterben
    von Ralf Rothmann
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 2895063
    Ansichten eines Clowns
    von Heinrich Böll
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (73)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 2925758
    Der Besuch der alten Dame
    von Friedrich Dürrenmatt
    (29)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 42373177
    Mein Jahrhundert
    von Günter Grass
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 2895239
    Der Richter und sein Henker
    von Friedrich Dürrenmatt
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    6,20
  • 41923310
    Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk
    von Jaroslav Hasek
    Buch (Taschenbuch)
    24,99
  • 2918472
    Roman eines Schicksallosen
    von Imre Kertész
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 17438436
    Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    (32)
    Buch (Taschenbuch)
    8,20
  • 2912051
    Schachnovelle
    von Stefan Zweig
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    6,20
  • 40059736
    Draußen vor der Tür
    von Wolfgang Borchert
    eBook
    3,99
  • 37354424
    Als wir unsterblich waren
    von Charlotte Roth
    (56)
    Buch (Paperback)
    10,30

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Geschichtsbuch der Extraklasse
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 07.05.2012

Ein Junge ringt in einer Besserungsanstalt mit dem Thema Pflicht, wochenlang schreibt er über die Freuden der Pflicht und was dieser sehr deutsche Begriff anrichten kann. Siegfrid Lenz hat mir mit diesem modernen Klassiker die Augen geöffnet über das Lebensgefühl der Kinder des ... Ein Junge ringt in einer Besserungsanstalt mit dem Thema Pflicht, wochenlang schreibt er über die Freuden der Pflicht und was dieser sehr deutsche Begriff anrichten kann. Siegfrid Lenz hat mir mit diesem modernen Klassiker die Augen geöffnet über das Lebensgefühl der Kinder des NS-Regimes. Dieses Regime fand nicht im Geschichtsbuch statt, die Familie, Freunde und jeder Mensch den man kennt, sogar man selbst war Teil dieses Regimes. Ja dieses Regime scheint kaum wirklich Vergangenheit zu sein. Ein wirklich gutes und ein wirklich wichtiges Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
"Die Freuden der Pflicht"
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2010

"Die Freuden der Pflicht" so lautet das Thema eines Deutschaufsatzes, den Siggi Jepsen verweigert hat. Als Insasse einer Besserungsanstalt wird er daraufhin in eine Arrestzelle gesperrt und muss den Aufsatz nachschreiben - natürlich zum gleichen Thema. Nach einigem Nachdenken fängt er an zu schreiben und berichtet von seinem Vater,... "Die Freuden der Pflicht" so lautet das Thema eines Deutschaufsatzes, den Siggi Jepsen verweigert hat. Als Insasse einer Besserungsanstalt wird er daraufhin in eine Arrestzelle gesperrt und muss den Aufsatz nachschreiben - natürlich zum gleichen Thema. Nach einigem Nachdenken fängt er an zu schreiben und berichtet von seinem Vater, Jens Ole Jepsen, dem "nördlichsten Polizeiposten Deutschlands". Dessen ganzes Leben war eine einzige Pflichterfüllung. Auch dann noch als er im "Dritten Reich" den hoch politischen Befehl bekam, das Malverbot gegen einen weltberühmten Maler durchzusetzen. Siegfried Lenz ist mit diesem Buch ein Meisterwerk gelungen. Seine Schilderungen der Charaktere sind absolut glaubwürdig, sein Blick auf die deutsche Vergangenheit ist unbestechlich. Ein ernstes und ein ganz wichtiges Buch. Unbedingt lesenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vater und Sohn
von Polar aus Aachen am 20.06.2008

In einer Besserungsanstalt einen Aufsatz über die Pflicht zu schreiben, ist schon ein Anachronismus in sich. Kein Wunder, dass Siggi Jepsen angesichts seiner Kindheit daran scheitert. Er muss sich einer Vergangenheit stellen, in der die Pflicht eine deutsche Tugend, in der das Land dem Nationalsozialismus verfallen war. Ausgerechnet sein... In einer Besserungsanstalt einen Aufsatz über die Pflicht zu schreiben, ist schon ein Anachronismus in sich. Kein Wunder, dass Siggi Jepsen angesichts seiner Kindheit daran scheitert. Er muss sich einer Vergangenheit stellen, in der die Pflicht eine deutsche Tugend, in der das Land dem Nationalsozialismus verfallen war. Ausgerechnet sein Vater ist Ausdruck dieses Pflichtgefühls schlechthin, in dem er das Malverbot für einen expressionistischen Maler überwacht. Wie die Nationalsozialisten ein Land abseits ihrer Parteigänger hat überwachen können, wird in dieser eindringlichen Geschichte geschildert. Die Menschen funktionieren über Freundschaftsgrenzen hinweg, fühlen sich berufen, Anordnungen durchzusetzen, zu gehorchen. Doch Siegfried Lenz erschafft auch ein Stück Widerstand in der Figur des Jungen, der sich dem Vater in seiner blinden Pflichterfüllung widersetzt, indem er dem Maler hilft, seine Bilder zu verstecken. Dass Verblendung häufig in Starrsinn übergeht, zeigt Lenz in dem Verhalten des Vaters nach dem Krieg, indem er keinen Zweifel zulässt, weiterhin glaubt, seine Pflicht erfüllen zu müssen, indem er die versteckten Bilder in Brand setzt. Siegfried Lenz ist mit der Deutschstunde sowohl gelungen, seine Leser einen Einblick in den nationalsozialistischen Alltag zu geben, als auch die Frage aufzuwerfen, wie hätte man selbst reagiert, neigt man nicht selber dazu, sich hinter dem aufgetragenen Notwendigen zu verstecken. Dass ausgerechnet Siggi Jepsen, der zu helfen versucht hat, in der Besserungsanstalt landet, ist an Hohn kaum zu überbieten. Siegfried Lenz kennt sein Land, die Menschen darin. Ihnen beim Leben zuzusehen, kann manchmal erschrecken. Nach dem Fall des Dritten Reiches haben viele behauptet, sie hätten nichts von Gräueln gewusst. Sie hätten nur Befehle ausgeführt. Wie ein solches Leben im Kleinen, in der Nachstellung, in der Unterdrückung aussieht, das alles formt der Autor zu einer mitreißenden Geschichte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1

Wird oft zusammen gekauft

Deutschstunde

Deutschstunde

von Siegfried Lenz

(10)
Buch (Taschenbuch)
10,20
+
=
Kleiner Mann - was nun?

Kleiner Mann - was nun?

von Hans Fallada

(11)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

20,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen