BuchhändlerInnen im Portrait

aus Wörgl

Gesamte Rezensionen
36 (ansehen)
Alter
31 Jahre
Abteilung
Belletristik, Papier & Trend
Lieblingsautoren
Rebecca Gable Arto Paasilinaa Joanne K. Rowling
Im Beruf seit
2003
Zu meiner Buchhandlung Zu den Top 100: BuchhändlerInnen

Meine Rezensionen

  • Solange am Himmel Sterne stehen
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv
    Glaube an die wahre Liebe
    Rezension vom 14.06.2013
    Rose die unter Alzheimer leidet, erzählt eines Tages ihrer Enkelin Hope, über ihre Familie in Frankreich, welche sie nie zuvor erwähnt hatte. Hope macht sich trotz Zweifel, ob die Angaben der alten Dame stimmen auf die Suche nach ihren Wurzeln. Und findet dabei, den Glauben an die Liebe wieder.
    Netter Schmöker für zwischendurch, leider etwas zu vorhersehbar.
  • Das Salz der Erde
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv
    Historischer Schmöker
    Rezension vom 14.06.2013
    Durchaus vergleichbar mit Ken Follett oder Rebecca Gable, entführt uns Daniel Wolf in das Hohe Mittelalter. Der ehrgeizige Kaufmann Michel versucht sein Heimatstädtchen Varennes in die Unabhängigkeit zu führen. Liebe, Intrigen und Abenteuer, es ist alles dabei was das Herz von Lesern historischer Romane höher schlagen lässt. Sehr empfehlenswert!
  • Die Shakespeare-Schwestern
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv
    Schwesternbande
    Rezension vom 22.03.2013
    Die 3 Schwestern Rosalinde, Bianca und Cordelia verbindet nicht nur die Leidenschaft für Bücher (zweifellos durch ihren Vater verursacht, der Literaturprofessor ist) sondern auch die verzweifelte Suche, ihre Leben in den Griff zu bekommen. Als ihre Mutter an Krebs erkrankt, treffen die 3 unterschiedlichen Schwestern wieder aufeinander und müssen versuchen sich und die anderen endlich zu akzeptieren.
    Unterhaltsamer Familienschmöker, wenn auch gleich manchmal zu vorhersehbar
  • Sommer wie Winter
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv
    Ein dunkles Geheimnis
    Rezension vom 04.02.2013
    umgibt die Familie Winter. Im idyllischen Sölden wächst dort Alexander Sommer als Pflegekind bei Familie Winter auf. Diese betreiben neben dem Bauernhof auch eine Gästepension und schließlich sogar ein Hotel. Das Leben der Kinder ist arbeitsreich. Und als Alexander, als junger Mann,sich auf Spurensuche nach seiner Mutter in Innsbruck begibt, offenbart sich ihm ein schreckliches Geheimnis.
    Fesselnd geschrieben, reißt uns Judith W. Taschler in ihren Erstlingswerk mit in die erschreckenden Tiefen einer Familie.
  • Sunset Park
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv
    Auster mal anders
    Rezension vom 04.01.2013
    Paul Auster beschreibt eindringlich das Leben seiner Hauptfigur des jungen Amerikaners Miles Heller, der sich nach den Tod seines Bruders von seiner Familie zurückgezogen und New York verlassen hat. Doch Umstände zwingen ihn wieder nach Big Apple und in eine WG in Sun Set Park.

    Auster mal anders, aber wie erwartet trotzdem gut.

  • Castle - Staffel 4
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv
    Endlich geht es weiter
    Rezension vom 04.01.2013
    Mit viel Witz und Spannung begleiten wir auch in der Staffel 4 die taffe Detektiv Beckett und den charmanten Schriftsteller Castle zu noch ausgefalleneren Mordfällen in New York als die 3 Staffeln zuvor.

    Die Serie verliert nie an Witz und Esprit und ist immer noch ein Garant für höchsten Krimigenuss.
  • The Artist (Blu-ray)
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv
    Ohne Worte
    Rezension vom 04.01.2013
    Ich habe zuvor nie einen Stummfilm gesehen, versteh jetzt aber was den Zauber eines Stummfilmes ausmacht. Fast ohne Worte kommt dieser Film aus und besticht durch die darstellerischen Leistungen von Jean Dujarin und Berenice Bejo.

    1928 ist Georg Valentine ein gefeierter Stummfilmstar und verhilft der Tänzerin Peppy Miller den Durchbruch zum Film. Doch der Tonfilm verändert die ganze Filmindustrie und George Valentin erkennt zu spät das er das neue, von ihm belächelte Kinoerlebnis Tonfilm unterschätzt hat.

    Die wunderbare Filmmusik rundet dieses Filmvergnügen noch ab.
  • Die Landkarte der Liebe
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv
    Schwesternliebe
    Rezension vom 17.10.2012
    Wirklich sehr gut geschriebener Familienroman. Als Katie erfährt das sich ihre Schwester Mia das Leben genommen hat ist sie wütend, traurig und verwirrt zugleich. Passt es doch nicht zu Mia so einfach aus den Leben zu scheiden. Sie beschließt anhand des Tagebuches ihrer Schwester, die sich gerade auf Weltreise befand, auf Spurensuche zu gehen und herauszufinden was mit Mia wirklich passiert ist.

    Sehr fesselnd geschrieben, wird die Geschichte der 2 Schwestern erzählt, die im Grunde ihres Herzens doch nicht so unterschiedlich waren wie es zu Beginn scheint.
  • Das Gift des Sommers
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv
    Nicht wirklich ein Thriller
    Rezension vom 02.10.2012
    Der erste Roman von Erin Kelly ist ein solide geschriebenes, durchaus auch spannendes Buch. Es erzählt die Geschichte der jungen Studentin Karen, die neue Freunde findet. Biba und ihr Bruder Rex. Immer mehr lässt sich sich in ihren selbstzerstörerischen Strudel mitziehen.

    Guter Unterhaltunsroman, aber nicht wirklich ein Thriller mit Nervenkitzel.
  • Pinguinwetter
    Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv
    Strandlektüre
    Rezension vom 27.08.2012
    Charlottes Leben beginnt aus den Fugen zu geraten. Kündigung, finanzielle Probleme, eine verrückte Mutter und der nie da wann man(n) ihn braucht auftauchende Traumprinz.

    Das Buch beginnt ganz witzig, ist aber leider zu vorhersehbar und lässt zum Schluss etwas nach.

    Trotzdem für den Strand eine entspannende Lektüre.