Warenkorb
0
Keine Artikel
suche...

Veranstaltungskalender

August

01.08.2015Aktion in Wien Willkommen am Thalia Beach!

So schnell findet man sich lesend am Strand! Am 1. August ist die offizielle Eröffnung der Fußgängerzone Mariahilfer Straße - und das gehört gebührend gefeiert! Thalia MH99 lädt Sie herzlich ein, in einem unserer Liegestühle am hauseigenen Thalia Beach Platz zunehmen. Rahmenprogramm: 14:00 Uhr - Lesung Clemens Haipl "Fifty Shades of Wien" 16:00 Uhr - Lesung Uwe Mauch "Stiege 8/7 Home-Storys aus dem Wiener Gemeindebau" Gewinnspiel: Thalia MH99 verlost einen tolino Vision 2 und fünf Exemplare von Vea Kaisers "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" Selfie von dir am Thalia Beach auf Facebook (#thaliabeach) posten und gewinnen!

Details

20.08.2015Autorenlesung in Innsbruck Thomas Raab liest im Rahmen von "StadtLesen" in Innsbruck

"StadtLesen" macht auch dieses Jahr wieder Station in Innsbruck und lädt alle ein zum Schmökern, Stöbern und Lesen. Im Rahmen dieser Aktion wird der bekannte österreichische Autor Thomas Raab aus seinem neuen Roman "Still" lesen. Die Lesung findet am Donnerstag, den 20. August um 19:30 am Landestheatervorplatz, bei Schlechtwetter im Kassenfoyer des Landestheaters, statt.

Details

×

September

16.09.2015Autorenlesung in Innsbruck Totenhaus - Lesung mit Bernhard Aichner im Treibhaus

Bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof werden in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Schnell wird klar, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss, dass hier die Leichenteile eines vor einem Jahr spurlos verschwundenen Schauspielers liegen. Nur eine Person kommt als Täterin in Frage: die Bestatterin, die die Verstorbene damals versorgt und eingebettet hat. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Brünhilde Blum den Schauspieler getötet hat. Doch die ist wie vom Erdboden verschluckt …

Details

25.09.2015Autorenlesung in Innsbruck Auf der Flucht. Reportagen von beiden Seiten des Mittelmeers. - Karim El Gawhary und Mathilde Schwabeneder

Sie fliehen vor Krieg und Terror aus Syrien und dem Irak und vor der Armut in Afrika. Viele Millionen sind es. Allein in der libanesischen Bekaa-Ebene leben über 200.000 Menschen in notdürftig mit Planen abgedeckten Verschlägen. "Ich habe mein Baby bei Schnee und Eis zur Welt gebracht und in der Kälte ist es dann gestorben," erzählt etwa Fatma. Manche wagen den lebensgefährlichen Weg durch die Wüste und über das Meer. "Das Schlimmste", sagt Dembo aus Gambia, "war die Fahrt durch die Sahara." Eine Flasche Wasser musste für eine Woche reichen. Hinzu kam die peinigende Angst, auf dem vollgepferchten Pick-up zu sterben. Für Schlepper sind Flüchtlinge ein gutes Geschäft. Sie bringen "mehr Geld als Drogen" brüstet sich ein Drahtzieher der römischen "Mafia-Capitale". Nur wenige schaffen es in sichere Staaten. Wie die menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen gelingen kann, zeigt das letzte Kapitel des Buches.

Details

×