Bilder

  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
  • \'Trailerstartbild\'

Video

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Roman

von Jonas Jonasson

eBook

Medium: EPUB

mehr zum Inhalt

Sofort per Download lieferbar.

Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv
0
0
0
0
0


tolino shine 1. Generation

€ 8,99

Download

Auf den Merkzettel

  • In der Cloud verfügbar Sofort verfügbar auf allen Cloud-fähigen eReadern & Apps [i]
  • Auch als Download verfügbar Offen für alle Geräte, die den Adobe Kopierschutz (DRM) unterstützen [i]
  • kopiergeschützt
  • eReader finden
  • App kostenlos downloaden

Cloud-fähige eReader & Apps

  • tolino
  • Bookeen Cybook Odyssey
  • Bookeen HD FrontLight
  • Thalia eBook-App für Android und iOS
  • Thalia CloudReader im Kundenkonto

Diese Geräte unterstützen den Adobe Kopierschutz

  • tolino
  • alle Thalia eReader
  • Kobo, Sony Reader, andere eReader
  • Thalia eBook-App für Android und iOS
  • Windows PC und Mac
  • Kindle und Linux unterstützen den Adobe Kopierschutz nicht

Andere Kunden, die "Der Hundertjährige, der..." kauften, interessierten sich auch für:

Weitere Artikelinformationen

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.


Jonas Jonasson erzählt in seinem Bestseller von einer urkomischen Flucht und zugleich die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war.


Produktdetails

Verkaufsrang: 9
ISBN-10: 3-641-05668-3
EAN: 9783641056681
Originaltitel: Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann
Erschienen: 29.08.2011
Verlag: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
Sprache(n): Deutsch
Auflage: 1
Seitenzahl: 432
Übersetzer: Wibke Kuhn
Dateigröße: 1445 KB
Kapitel: 0
Dateiformat: EPUB
Nach oben

Jonas Jonasson

Jonas Jonasson, geb. 1962 im schwedischen Växsjö, arbeitete nach seinem Studium in Göteborg als Journalist unter anderem für die Zeitungen Smålandsposten und Expressen. Später gründete er eine eigene Medien-Consulting-Firma. Doch nach 20 Jahren in der Medienwelt verkaufte er alles und zog in den schweizer Kanton Tessin, wo er sich seither mit Blick auf den Luganersee dem Schreiben widmet.

Nach oben

Übersicht der Bewertungen

Bewertung abgeben

Sagen Sie Ihre Meinung!

Rezension schreiben

Buchhändlertipps

  • Flucht aus dem Altersheim Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Thomas Horvath, am 27.11.2013 aus der Thalia-Buchhandlung in Linz, Lentia City

    Allan Karlssons will seinen 100terer nicht feiern und flüchtet über das Fenster und stolpert von einem Desaster in das nächste. Wenn der geschätzte Leser glaubt das es schon war irrt. Unser Held erinnert sich an sein Leben und wir dürfen Zeuge werden von den unglaublichen Geschichten die er erzählt, was er so erlebt hat und wem begegnet. Von Politik gelangweilt nimmt der fast tollpatschige Karlsson immer wieder Einfluss auf die großen Ereignisse der Geschichte ohne sich dessen Bewusst zu sein.
  • Humorvolle Unterhaltung Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Bianca Susiti, am 12.02.2013 aus der Thalia-Buchhandlung in Klagenfurt

    Allan Karlssons 100ster Geburtstag steht an und zu diesem Anlass soll es im Altersheim eine große Feier geben, zu der sogar der Bürgermeister und die Presse eingeladen sind. Doch Allan Karlsson hat andere Pläne... Er steigt aus dem Fenster und verschwindet. Auf seiner Flucht erlebt er ein Abenteuer nach dem anderen. Ein unterhaltsamer, humorvoller Roman, der den Leser immer wieder zum Schmunzeln bringt.
  • Es kommt eben alles wie es kommt Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Viktoria Thaller, am 10.02.2013 aus der Thalia-Buchhandlung in Wien

    Der Schwede Jonas Jonasson beschreibt in seinem Roman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ wie viel Aufregung entstehen kann, wenn ein Hundertjähriger beschließt seine letzten Tage nicht im Altersheim zu verbringen.

    Allan Karlson beschließt an seinem hundertsten Geburtstag kurzfristig sich aus dem Staub zu machen. Er steigt also in Jacke und Pantoffeln aus dem Fenster und läuft in die erstbeste Richtung, die ihm in den Sinn kommt. Irgendwann landet Allan am Busbahnhof der kleinen schwedischen Stadt Malmköping, wo er sich nach dem nächsten Bus erkundigt. Bevor der Hundertjährige in den besagten Bus einsteigt nimmt er den Koffer eines anderen Reisenden mit, der sich zu diesem Zeitpunkt auf der Toilette befand. Warum? Das konnte Allan nicht sagen, es kommt eben alles wie es kommt.

    Während Jonasson seine Hauptfigur in ein witziges Abenteuer verstrickt erzählt er gleichzeitig die Lebensgeschichte des hundertjährigen Allan Karlson.

    Eine nette Geschichte mit Forrest-Gump-Charakter, die einen immer wieder zum Schmunzeln bringt.
  • Anders Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Ingrid Führer, am 03.06.2012 aus der Thalia-Buchhandlung in Gmunden

    Eigentlich müsste Allan Karlsson doch sehr glücklich seien, er feiert nämlich seinen 100 Geburtstag. Er jedoch hat keine Lust sich im Altersheim vom Bürgermeister und allen den anderen Feiern zu lassen und beschließt aus dem Fenster zu verschwinden. An einen Busbahnhof soll Allan dann schließlich nur kurz auf dem Koffer eines jungen Mannes aufpassen, jedoch entschließt sich Allan den Koffer einfach mal mitzunehmen. Wie unser hundertjährige jedoch schnell merkt sind in dem Koffer keine Kleidung sondern 50 Millionen Kronen aus Mafia Geschäften. Nun ist auf einmal ganz Schweden hinter dem hundertjährigen Flüchtling her. Nebenbei erfahren wir das Allan in seinem Leben ein ziemlichen Einfluss und Bekanntheitsgrad bei den mächtigen dieser Welt hatte. Fazit: Besonderer Spaßfaktor. Nur am Anfang des Buches hatte ich etwas Probleme mit der Schreibweise klar zu kommen, hat sich aber schnell gelegt. Danach war es für mich einfach ein wundervoller Unterhaltungsroman.
    Fazit: Unterhaltung pur wenn man sich auf die für mich ungewöhnliche Art zu schreiben eingelassen hat.
  • Ein aufregendes Jahrhundert… Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Romana Langer, am 24.05.2012 aus der Thalia-Buchhandlung in Wien, Westbahnhof

    …Jonas Jonasson gelingt es mit diesem leicht und vergnüglich zu lesendem Buch den/die LesendeN in ein Abenteuer reinzuziehen, dass an Komik kaum zu überbieten ist. Es beginnt mit Allan Karlssons 100ertsten Geburtstag, an dem der betagte Herr beschließt sich lieber heimlich aus dem Pflegeheim zu schleichen anstatt sich von der ganzen Gemeinde zu seinem Ehrentag hoch Leben zu lassen. Somit nimmt eine aufregende Odyssee durch das Land seinen Lauf. Doch nicht zuletzt das bringt den Leser zum schmunzeln sondern auch die Zeitsprünge im Buch, die erzählen, was Allan Karlsson in den vergangenen hundert Jahren erlebte. Dabei begegnet Allan einerseits einigen bekannten Persönlichkeiten der Geschichte wie Stalin und Churchill und andererseits bisher unbekannten Persönlichkeiten wie Herbert, den gar nicht so hellen Bruder Albert Einsteins und beeinflusst somit den Lauf der Geschichte möglicherweise nicht unwesentlich. Dieses Buch zu lesen macht jedenfalls Spaß! Man darf gespannt sein, was der Autor als nächstes hervorbringt.
  • Hundert Jahre und kein bisschen alt! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Nina Marlene Wolfsteiner, am 10.11.2011 aus der Thalia-Buchhandlung in Graz

    Als sich Herr Karlsson aus dem Fenster des Altersheim davon stahl, da beginnt die Geschichte- der Erstling von Jonas Jonasson- Und sie ist genau so turbulent und lustig, wie die eingefügten Erzählungen aus Karlssons früherem Leben sind. (Frühere US-Präsidenten, sowie sogar Mao Tse-tung erwiesen sich für Karlsson als gute Freunde; Sehr gut, dass Herr Karlsson sein Haus in die Luft gesprengt hat! Sonst hätte er das alles nicht erlebt, was er erlebt hat!) Schade eigentlich, dass die Geschichte erfunden ist!
    Liebenswert, locker und in einem wundervollen Erzählstil kann der Leser leicht und häufig zum Schmunzeln gebracht werden! Erfolgsrezept schlechthin- und es bleibt ein postivies herzerwärmendes Gefühl bei und nach der Lektüre zurück!
  • Garp meets Forrest Gump! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Martin Bär, am 18.10.2011 aus der Thalia-Buchhandlung in St. Johann

    Allan Karlsson soll gefeiert werden, schließlich wird er hundert Jahre alt. Er aber steigt aus dem Fenster seines Zimmers im Altenheim und geht davon. Am Bahnhof gerät er an einen Koffer voller Geld, und dann wird’s ziemlich turbulent…

    Das ist er eine Erzählstrang in diesem superwitzigen und intelligenten Erstlingsbuch des Schweden Jonas Jonasson. Die zweite Geschichte erzählt das Leben dieses Hundertjährigen, und das ist schon sehr spektakulär: Alan stolpert von einem historischen Ereignis ins nächste, ist z. B. am Bau der Atombombe beteiligt (und feiert das mit dem amerikanischen Präsidenten bei reichlich Whisky) oder trifft auf Stalin und Mao Tse Tung.

    Wie Jonasson das erzählt, ist wirklich wunderbar lustig, ich habe oft gelacht! Eine Mischung aus Garp und Forrest Gump ist dieser Alan, total desinteressiert an Politik und doch immer mitten im Geschehen im 20. Jahrhundert. Große Empfehlung, intelligente Unterhaltung, sehr sehr witzig!
  • Lesevergnügen Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Edith Berger, am 01.10.2011 aus der Thalia-Buchhandlung in Graz

    Allan Karlsson ist 100 Jahre alt. Ein Fest zu seinen Ehren ist in Vorbereitung. Allerdings verspürt Allan Karlsson eine gediegene Abneigung gegen seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Er verschwindet in einem unbeobachteten Moment durch das Fenster und schon ist er drinnen - im nächsten Schlamassel.
    Ein höchst vergnüglicher Schelmenroman.

Kundenrezensionen

  • Genial Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 23.04.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Dieses Buch zu lesen ist ein "must". Genial und süffisant geschrieben, da gibts keine langweiligen Passagen.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Tolle Geschichte Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 15.04.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Die Geschichte/n ist/sind spannend und, durch die wechselnden Schauplätze (heute und früher) mit dem Bezug auf geschichtliche Ereignisse, recht spannend und kurzweilig zu lesen.

    Macht einfach Spaß !!!!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • klasse Buch Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 13.04.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Was doch so alles in den letzten 100 Jahren passiert ist. Sehr schön verpackt in die Erzählung und der Rahmen paßt auch. Kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • dieses Buch muss man mögen Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Isabel Webner, am 03.04.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Die Geschichte um den frisch gebackenen Hundertjährigen Allan Karlsson handelt vom Hauptdarsteller, der zu seinem Geburtstag aus dem Altersheim verschwinden - einen Diebstahl begeht (natürlich rein zufällig) - vom vermeintlichen Besitzer des Diebesguts verfolgt wird - einen Mord begeht - Freunde findet - einen weiteren Mord begeht und am Ende ungeschoren davon kommt.


    Den Schreibstil von Jonas Jonasson fand ich gegen Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einigen Kapiteln sehr unterhaltsam. Mithilfe von etlichen Zeitsprüngen erzählt er die Lebensgeschichte des Hundertjährigen (der Einfluss auf etliche große Ereignisse der Geschichte, sowie zahlreiche Staatschefs hatte) und die aktuellen Geschehnisse in dessen Leben. Gerade diese Zeitalterwechsel sind außerordentlich gelungen, sodass man nie den Überblick verliert und es auch nicht zu langweilig wird.
    Die Lebensgeschichte von Allan Karlsson (Bombenleger, Atombombenerfinder etc.) ist mehr als nur ironisch und schlägt sicherlich den ein oder anderen Kritiker aufs Gemüt.

    Resümee: ein sehr unterhaltsames Buch für Freunde des trockenen Humors!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Gruselig ... Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von Cora Lein, am 30.03.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Inhalt:
    Allan wird 100 Jahre alt. Nach dem Mittagessen und vor seinem Geburtstagskaffee verschwindet er auf eigene Faust aus dem Altersheim. Egal wohin, nur weg – Geld hat er gespart – steigt Allan in einen Bus und fährt ins ungewisse …

    Schreibstil:
    Als freier Journalist und nun auch Schriftsteller hat Jonasson große Erwartungen in mir erweckt und nicht eingehalten. Der Schreibstil ist lächerlich banal und der Ausdruck vulgär bis rassistisch. Ich erinnere mich noch gut an die Debatte Preußler / Thienemann Verlag mit bzw. gegen seine Leser. Es wurde verlangt, dass Kinderbücher umgeschrieben werden, weil sie Wörter enthielten, die rassistisch bzw. nicht jugendfreundlich waren. Und hier? Zitat S. 42 [...] warum er Dinge und Menschen in die Luft sprengte und ob seines Wissens Negerblut in seinen Adern floss [...] Zitat S. 43 [..] dass er unheimlich gern mal einen richtigen Neger sehen würde, ob Herr Professor wohl zufällig gerade einen auf Lager habe [...] Was ist das denn? Nach diesem Kapitel entschied ich mich für einen Abbruch des Buches.

    Charaktere:
    Lieblos, überdreht, überzeichnet. Es gibt wenige Geschichten, in denen mich die Charaktere so genervt haben. Hier weniger durch ihre Art, als durch die immer wiederkehrende Beschreibung.

    Cover:
    Ich sehe keine Verbindung zwischen dem Cover und der Geschichte, vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch nicht bis zum Ende gelesen habe … Es gefällt mir aber auch nicht besonders.

    Fazit:
    Ein Buch, welches als Bestseller verheizt wurde, aber dem ganzen nicht würdig ist. Eine platte Geschichte, mit abartigen und vulgären – für einige Leser bestimmt witzigen – Gags. Mir hat dieses Buch nicht gefallen und ich habe mich daher für einen Leseabbruch entschieden. Eine Leseempfehlung gibt es von mir nicht.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • gut Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 25.02.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Ich finde das Buch sehr gut, denn es ist wirklich humorvoll geschrieben. An manchen Stellen musste ich richtig schmunzeln! Das Buch ist einladend und erzählend.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Du bist nie zu alt für ein Abenteuer! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Kea Sager, am 25.02.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Wahnsinniges Buch, enorm sympathischer Held, geliebter, trockener Humor!
    Allan Karlsson nimmt uns mit auf die Reise durch seine hundert Lebensjahre, in denen es nichts gibt, was er nicht erlebt oder gesehen hat, keine Persönlichkeit von historischem Weltrang, die er nicht kennengelernt hat und immer wenn man denkt, verrückter geht es nicht mehr...nun ja, lesen Sie selbst!
    Erneut bin ich von einem schwedischen Autor nicht enttäuscht worden und nur allzu gerne würde ich noch weitere hundert Jahre mit Herrn Karlsson verbringen. Denn er hat mich einmal mehr daran erinnert, daß wir nur dieses eine Leben haben und daß man Dinge, welche vielleicht unmöglich erscheinen, manchmal einfach wagen muß!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • genial witzig Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 19.02.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Der Anfang ist etwas verwirrend, aber trotzdem so unterhaltsam, dass man das Buch nicht aus den Händen legen will. Allans "Erinnerungen" sind so unglaublich, dass es fast wahr sein könnte. Das Buch macht einfach Spaß.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Das politischste Roadmovie, das so gar nichts mit Politik zu tun hat Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von Woldemar Deines, am 21.01.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Eigentlich möchte Allan Karlsson nur einen Schnaps trinken und nicht seinen hundertsten Geburtstag feiern. Vor allem nicht im Altersheim. Und schon gar nicht vor der Presse. Also steigt er ohne groß nachzudenken aus dem Fenster und begibt sich mit seinen letzten fünfzig Kronen in den nächsten Bus. Doch zu dem "nicht nachdenken" kommen noch ganz viele weitere unvorhergesehene Ereignisse, die ihm den hundertsten Geburtstag noch einmal richtig abenteuerlich machen. Aber zum Glück hat Allan in seinem gesamten Leben schon alles mögliche erlebt, sodass ihn das alles nicht mehr wirklich aus der Ruhe bringen kann.

    Eine ausgesprochen liebevoll geschriebene und überaus lustige Geschichte, in der ein grober Überblick über die gesamte politische Weltgeschichte des letzten Jahrhunderts gegeben wird, ohne auch nur ein bisschen was mit Politik zu tun zu haben. Denn der Protagonist, der in Allem etwas Positives sehen kann, trifft im Laufe seines Lebens fast auf alle wichtigen politischen Persönlichkeiten und ist selbst überhaupt nicht an der Politik interessiert. Er trinkt mit ihnen lieber einen Schnaps. Oder zwei.

    Dieses Roadmovie muss jeder gelesen haben! Absolute Pflicht!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • geniale Verknüpfungen Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 15.01.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Der Autor versteht es auf unterhaltsame Weise, wichtige Personen der Weltpolitik sowie Ereignisse der jüngsten Weltgeschichte mit der Person des Hauptprotagonisten Karlsson zu verknüpfen und zu personalisieren und gleichzeitig eine skurril-verrückte Story über den Ausbruch des 100-jährigen Karlsson damit zu verweben. Genial.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Absolut Therapie geeignet! Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 14.01.2014

    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Köstlich zu lesen, wie sich ein offenbar Irrer durch seltsame Zufälle sowohl mit den Mächtigsten der Welt verbrüdert, schlimme und gleichzeitig geniale Dinge tut, ohne dass Berechnung, politischer Hintergrund oder eigene Bereicherung dahinterstehen. Anscheinend ganz einfache Denkstrukturen, manchmal wie Dummheit wirkend, lassen den Hauptdarsteller die skurrilsten Situationen erleben. Für den Leser gespickt mit vielen Erkenntnissen, das gut nicht immer gut ist und böse nicht immer böse. Am Anfang der Lektüre ist nicht zu erahnen, wie es möglich sein soll, dass der dort beschriebene 100 Jährige überhaupt seine Kindheit überleben wird. Es folgt in Kombination des aktuellen Geschehens und dem Rückblick auf den Lebensweg des 100 Jährigen eine Überraschung nach der anderen. Es ist schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen. Wenn man spätestens in der Mitte des Buches denkt, es gäbe keine Steigerung mehr, hat man sich getäuscht. Ein absolut lesenswertes Buch, das den Horizont erweitert, das unheimlich unterhaltsam ist und das eigene Sorgen und Nöte auf einmal in ganz anderem Licht dastehen lässt.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Überbewertet Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 13.01.2014

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Ich hatte von diesem Buch große Erwartungen, die aber nicht erfüllt wurden. Die Geschichte fängt zwar sehr lustig und spannend an, entwickelt sich dann aber zu einer langatmigen, viel zu ausschweifenden, fast schon uninteressanten Geschichte. Durch dieses Buch musste ich mich durchkämpfen und legte es einige Male zur Seite. Schade!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • ist mir zu hoch Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 19.12.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Dieses Buch wird überall gelobt und doch scheinen es die wenigsten bis zu Ende zu lesen. Ich bin nach dem dritten Anlauf gerade wieder auf Seite 103 zur Aufgabe bereit. Normal kämpfe ich mich durch jedes Buch , weil ich den Schluss wissen will aber hier kapituliere ich. Auch in meinem Freudes - und Bekanntenkreis hat es keiner bis zum Schluss geschafft. Also ich kann es nicht als kurzweilig bezeichnen. Für mich war es rausgeworfenes Geld.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Lesespass pur Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 05.12.2013

    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Von der ersten Seite an lustig - regt aber auch zum Nachdenken an wie ganz alte Menschen leben müssen und wie sie vielleicht völlig davon abweichend leben wollen - an keiner Stelle langweilig - nur die Vernunft ließ mich das Buch weglegen, sonst hätte ich es am Stück durchgelesen

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Einfach zu lesen und trotzdem schön geschrieben Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 25.11.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Die weltpolitische Geschichte des 20. Jahrhunderts in fließende Prosa übertragen. Je mehr Ahnung man von des wichtigsten Ereignissen der letzten 80 Jahre hat, desto mehr muss man über dieses Buch schmunzeln....

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Ungewöhnlich u sehr amüsant Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 14.11.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Das Buch ist ganz anders als andere und besticht durch die Zwei Erzählstränge: Gegenwart und Rückblick auf das Leben des Protagonisten. Großes Lesevergnügen mit Ironie und Sarkasmus.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • Super genial Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 17.10.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Das Buch ist super genial. Ich habe beim Lesen selten so oft laut gelacht.
    Ich kann es nur weiter empfehlen. Es lohnt sich.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • unbedingt lesen Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 16.10.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Bei dem Titel wurde ich neugierig auf das Buch. Die Spannung stieg von Kapitel zu Kapitel und es war nie langweilig da sich immer wieder eine neue Geschichte entwickelte und weitere Personen dazu kamen.
    Auch der Humor kommt nicht zu kurz.

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • enttäuschend Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 16.10.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Roman beginnt sehr phantasie-reich, wird aber in der rückwärtigen Lebensbeschreibung des alten Mannes immer langweiliger und
    uninteressanter. Es liest sich nicht besonders gut!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

  • spannend, witzig Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern aktiv Bewertungsstern inaktiv

    von einer Kundin/einem Kunden, am 26.09.2013

    0 von 0 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

    Der Mann hat in seinem 100jährigen Leben so allerhand erlebt.
    Auf diese Ideen muss man kommen!
    Gut mit den geschichtlichen Ereignissen verbunden. Alles in Allem unterhaltsam, spannend und sehr witzig die Sicht auf die Unbill des Lebens!

    Hat Ihnen diese Rezension geholfen?

    ja nein

27. KAPITEL

Freitag, 27. Mai–Donnerstag, 16. Juni 2005 (S. 324-325)

Amanda Einstein lebte immer noch. Sie war inzwischen vierundachtzig Jahre alt und wohnte in einer Suite in dem Luxushotel auf Bali, das vom Eigentümer, ihrem ältesten Sohn Allan, geführt wurde. Allan Einstein war einundfünfzig Jahre alt und außerordentlich intelligent, genau wie sein ein Jahr jüngerer Bruder Mao. Doch während Allan zunächst Betriebswirt (und zwar ein richtiger) und dann Hoteldirektor geworden war (das dazugehörige Hotel hatte ihm seine Mutter zum Vierzigsten geschenkt), setzte sein kleiner Bruder Mao auf den Ingenieursberuf. Seine Karriere ließ sich zunächst etwas mau an, weil er höchst sorgfältig arbeitete.
Er hatte eine Stelle in einer der führenden indonesischen Ölfirmen bekommen, und zwar in der Qualitätssicherung. Sein Fehler war, dass er der Jobbeschreibung tatsächlich nachkam. Plötzlich konnten sich die Abteilungsleiter nicht mehr bei den Ausschreibungen für irgendwelche Reparaturaufträge bereichern, denn es gab keine Reparaturaufträge mehr auszuschreiben. Die Effektivität des Unternehmens stieg um fünfunddreißig Prozent, und Mao Einstein wurde die unbeliebteste Person der ganzen Firma. Als das allgemeine Mobbing der Kollegen in unverhohlene Drohungen überging, reichte es Mao, und er nahm eine Stelle in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Dort steigerte er die Effektivität ebenfalls, während der Konzern in Indonesien zur Freude aller Beteiligten bald wieder auf sein altes Niveau zurückgesunken war. Amanda war unendlich stolz auf ihre beiden Söhne.
Doch ihr wollte nicht in den Kopf, wie die beiden derart schlau hatten werden können. Herbert hatte zwar ab und zu erwähnt, dass es diesbezüglich ganz gute Gene in seiner Familie gebe, aber sie erinnerte sich nicht mehr genau, auf wen oder was er da angespielt hatte. Jedenfalls war sie überglücklich, als sie einen Anruf von Allan bekam, und versicherte ihm, dass er und alle seine Freunde auf Bali herzlich willkommen seien. Sie wollte die Angelegenheit nur noch kurz mit Allan junior besprechen, der dann eben ein paar andere Gäste rauswerfen musste, falls das Hotel ausgebucht sein sollte.
Und dann wollte sie auch Mao in Abu Dhabi anrufen und ihn zu einem Heimurlaub abberufen. Ja, natürlich servierten sie Drinks im Hotel, mit und ohne Schirmchen. Und ja, Amanda versprach, sich beim Servieren nicht einzumischen. Allan meinte, sie würden demnächst alle zusammen auftauchen. Und dann schloss er mit den aufmunternden Worten, dass wohl kein anderer Mensch auf Erden mit einem so begrenzten Verstand so weit gekommen sei wie Amanda. Das habe er schön gesagt, fand Amanda, so schön, dass ihr gleich die Tränen kamen. »Kommt nur alle so bald wie möglich her, lieber Allan. Kommt so bald wie möglich!«

Nach oben