Thalia.at

Der Nostradamus-Coup / John Finch Bd.3

Thriller. Originalausgabe

John Finch

(12)

Die Prophezeiungen des Nostradamus sind auch heute noch kryptisch. Kein Wunder - hatte Nostradamus sie damals doch selbst gestohlen und die Zeilen nie ganz verstanden ... Als John Finch ein Notizbuch mit verschlüsselten Texten und der Fotografie eines Gemäldes in die Hände fällt, ahnt er nicht, dass es ihn auf die Spur genau dieser Prophezeiungen führt. Und damit zu einem Geheimnis, das so spektakulär und atemberaubend ist, dass John sich bald auf einer gefährlichen Verfolgungsjagd quer durch Afrika und Europa befindet. Denn die Prophezeiungen sind gar keine Voraussagen, sondern eine Schatzkarte zu einem der legendärsten Schätze der Geschichte - mitten in Europa ...
Portrait

Gerd Schilddorfer wurde 1953 in Wien geboren. Als Journalist arbeitete er bei der Austria Presse Agentur und danach als Chefreporter für verschiedene TV-Dokumentationsreihen (Österreich I, Österreich II, Die Welt und wir). In den letzten Jahren hat er zahlreiche Thriller und Sachbücher veröffentlicht. Gerd Schilddorfer lebt und arbeitet in Wien und Stralsund, wenn er nicht gerade auf Reisen für sein neues Buch ist.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 800
Erscheinungsdatum 14.10.2016
Serie John Finch 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-17425-6
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 185/128/48 mm
Gewicht 512
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 8.115
Buch (Taschenbuch)
11,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 35323648
    Heiß / John Finch Bd.2
    von Gerd Schilddorfer
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 46298667
    Konklave
    von Robert Harris
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 45258050
    Eden
    von Candice Fox
    (51)
    Buch (Paperback)
    16,50
  • 46305642
    Project: Weisser Jade
    von Alex Lukeman
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 44828833
    Totenlied
    von Tess Gerritsen
    (40)
    Buch (Paperback)
    15,50
  • 45217438
    Saukatz
    von Kaspar Panizza
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 43969660
    Wintertod / Kommissar Arne Larsen Bd.2
    von Thomas Nommensen
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 45120100
    Die Petrusmünze
    von Daniel Josef Holbe
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 25995706
    Der fünfte Krieger / Jack West Junior Bd. 3
    von Matthew Reilly
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 48065459
    Die Ritter des Vatikan
    von Rick Jones
    Buch (Taschenbuch)
    14,40

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 3851493
    Der Auftraggeber / Gabriel Allon Bd.1
    von Daniel Silva
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 32128439
    Falsch / John Finch Bd.1
    von Gerd Schilddorfer
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 15527754
    Das Rätsel der Templer / Die Templer Bd.1
    von Martina André
    (32)
    Buch (Taschenbuch)
    15,50
  • 25995706
    Der fünfte Krieger / Jack West Junior Bd. 3
    von Matthew Reilly
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 11377265
    Sakrileg / Robert Langdon Bd.2
    von Dan Brown
    (134)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 37356608
    Inferno / Robert Langdon Bd.4
    von Dan Brown
    (134)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30

Kundenbewertungen


Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
11
1
0
0
0

Der Nostradamus-Coup
von dorli am 18.01.2017

Ein verlassener Flughafen an der libysch-algerischen Grenze, eine alte DC-3, unerwartete Passagiere, ein mysteriöses Notizbuch, das chiffrierte Texte und ein Foto von einem Gemälde enthält – so beginnt für den Piloten und Weltenbummler John Finch sein neuestes Abenteuer und damit ein brutaler Wettlauf zu dem vermeintlichen Versteck des sagenumwobenen... Ein verlassener Flughafen an der libysch-algerischen Grenze, eine alte DC-3, unerwartete Passagiere, ein mysteriöses Notizbuch, das chiffrierte Texte und ein Foto von einem Gemälde enthält – so beginnt für den Piloten und Weltenbummler John Finch sein neuestes Abenteuer und damit ein brutaler Wettlauf zu dem vermeintlichen Versteck des sagenumwobenen Schatzes der Tempelritter… „Der Nostradamus-Coup“ ist ein äußerst gelungener Mix aus Fiktion und Realität; eine actionreiche Verfolgungsjagd kreuz und quer durch Europa; ein rasantes Abenteuer voller Spannung mit risikofreudigen Charakteren und lebhaften Dialogen. Dazu humorvolle Spitzen und immer wieder allerlei Wissenswertes über Schauplätze, Ereignisse und historische Begebenheiten aus Kunst und Kultur, Politik, Geografie, Geschichte und Religion. Gerd Schilddorfer baut durch die Rätsel, die Verwicklungen und Verstrickungen und die hinterhältigen Machenschaften unterschiedlicher Gruppierungen und Geheimgesellschaften eine großartige Spannung auf. Man wird hineingezogen in einen Strudel aus vergangenen und aktuellen Geschehnissen und kann prima mit den Akteuren mitfiebern, wenn Stück für Stück die rätselhaften Hinweise aus dem Notizbuch entschlüsselt werden. Die Vielfalt an unterschiedlichen Charakteren hat mir besonders gut gefallen. Sowohl fiktive Akteure wie auch reale Personen bevölkern diesen Thriller, alle werden lebhaft und facettereich dargestellt, haben Persönlichkeit und Ausstrahlung und zeigen Emotionen. Sie handeln entsprechend ihren Eigenarten, sind aber dennoch immer wieder für eine Überraschung gut. Es ist einfach spannend und unterhaltsam, das Miteinander und natürlich auch das Gegeneinander der Akteure mitzuerleben. Trotz mehrerer Handlungsstränge, ständig wechselnder Handlungsorte, einer Vielzahl an Akteuren und der Fülle an informativen Details konnte ich der Geschichte von der ersten Seite an gut folgen, weil die gesamte Handlung bestens durchdacht und ausgeklügelt ist. Jede Szene wirkt lebendig, ist fesselnd und macht neugierig auf das weitere Geschehen. „Der Nostradamus-Coup“ hat mich durchweg begeistert. Der lebhafte Schreibstil sowie die schwungvolle Handlung und die ausdrucksstarken Figuren bieten ein großartiges Lesevergnügen und lassen diesen Thriller zu einem echten Highlight werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
John Finch (und Gerd Schilddorfer) in Höchstform
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwalbach am 26.12.2016

Wenn Major Llewellyn auf Kultur-Urlaub in Italien ist, Amber Rains sich durch Roms Boutiquen shoppt und John Finch einer alten Photographie mit mysteröser Aufschrift nachforscht, dann klingt das alles sehr friedlich. Was soll schon groß passieren? Wenn unser ergrauter Pilot allerdings zuvor eine alte DC3 von einem Flughafen am... Wenn Major Llewellyn auf Kultur-Urlaub in Italien ist, Amber Rains sich durch Roms Boutiquen shoppt und John Finch einer alten Photographie mit mysteröser Aufschrift nachforscht, dann klingt das alles sehr friedlich. Was soll schon groß passieren? Wenn unser ergrauter Pilot allerdings zuvor eine alte DC3 von einem Flughafen am Ende der Welt abgeholt hat, dabei mit unerwünschten, prominenten Passagieren aneinandergeraten ist und nun ein Notizbuch in Händen hält, hinter dem halb Europa her ist, dann sieht die Sache schon ganz anders aus… Von der ersten Seite an hält uns Gerd Schilddorfer in seinem neuen Buch “Der Nostradamus Coup“ in Atem und läßt uns 800 Seiten lang nicht mehr los. Wenn “Thriller“ von Spannung kommt, dann verdient dieser Roman das Prädikat auf jeder Seite. Mit der für ihn bekannten Gründlichkeit recherchierte Schilddorfer die Geschichte, die mehr Fakten enthält, als man auf den ersten Blick annimmt. Wie immer sind Schauplätze genau beschrieben, die handelnden Personen liebevoll gezeichnet. Man begegnet alten Bekannten, neuen Gegnern und Menschen, die sich ganz anders entwickeln, als zu Beginn abzusehen ist. Sie alle sind keine Helden, keine Supermänner oder -frauen. Sie haben ihre Macken und Kanten und Ecken und das ist gut so. Wer “Falsch“ und “Heiss“ gelesen hat, der ist auf vertrautem Terrain, begrüßt die altbekannten Chraktere und schmunzelt erfreut, wenn die Gartenzwerge in Peter Comptons Garten noch immer die gleichen sind. Ich habe bis zum Ende mitgefiebert, mitgelitten, mitgefühlt. Als einer meiner neuen Helden, (sorry, Mr.Finch) Alexander Reiter alias Rebus, am Ende des Buches einen alten Mann in Kairo besucht, da schloss sich für mich der Kreis. Und der sterbende Tempelritter in seiner Höhle, zermürbt von seinen Dämonen und Ängsten, wurde zum Symbol für eine Vergangenheit, die oftmals unerbittlich war. Schilddorfer verklärt den Blick zurück nicht, er schärft ihn. Und liefert auf fast jeder Seite Anstösse zum Nachdenken, Weiterrecherchieren, tiefer Nachgraben. Das hat “Der Nostradamus Coup” mit den Vorgängern gemeinsam. Es ist kein Buch zum Nebenherlesen. Es verlangt von seinem Leser volle Aufmerksamkeit, Eintauchen und sich Einlassen. Dann allerdings ist es eine Achterbahnfahrt der Gefühle, voller Action und Überraschungen, bei der eine gute Portion Humor nicht zu kurz kommt. Mein Fazit: der Thriller des Jahres, absolute Leseempfehlung, bitte mehr davon! Möge John Finch noch lange fliegen, Llewellyn zu einem Dinosaurier der Geheimdienste werden, Kardinal Sanseverino auch beim nächsten Papst noch die Strippen im Hintergrund ziehen und Rebus noch viele Gemälde stehlen. Das klingt seltsam? Da hilft nur eines – schnellstens lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wie immer - Ein Knaller - Abenteuer pur
von Katharina J aus Unsleben am 22.12.2016

Auf ungewöhnlichem Wege erhält John Finch ein Notizbuch mit verschlüsselten Texten und Botschaften, die ihn auf eine abenteuerliche Reise kreuz und quer über den Kontinent schicken. Die Prophezeiungen des Nostradamus – Nur sinnloses Geschwafel oder liegt dahinter doch ein Hinweis auf einen legendären, versteckten Schatz? Aber nicht nur Finch ist... Auf ungewöhnlichem Wege erhält John Finch ein Notizbuch mit verschlüsselten Texten und Botschaften, die ihn auf eine abenteuerliche Reise kreuz und quer über den Kontinent schicken. Die Prophezeiungen des Nostradamus – Nur sinnloses Geschwafel oder liegt dahinter doch ein Hinweis auf einen legendären, versteckten Schatz? Aber nicht nur Finch ist an den Prophezeiungen interessiert, sondern auch einige Geheimdienste die überhaupt nicht zimperlich vorgehen und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Wie immer, so hat es Gerd Schilddorfer auch dieses Mal wieder geschafft und nach „Falsch“ und „Heiß“ einen neuen absoluten Knaller geschrieben. „Der Nostradamus Coup“ ist bereits der 3. Teil um den alten Fliegerhaudegen John Finch und seine Freunde. Die knapp 800 Seiten sind unglaublich komplex, super intensiv recherchiert aber trotzdem niemals trocken oder langatmig geschrieben. So holt Gerd Schilddorfer seine Leser ab und nimmt sie direkt, ohne Luft zu holen, mit auf eine wilde Achterbahnfahrt voller mysteriöser Rätsel, Geheimagenten und skrupelloser Machenschaften. Nonstop von Afrika über Frankreich nach Italien. Ich habe in vorhergegangenen Rezensionen schon so viele Loblieder über seine detailreiche und spannende Schreibweiße gesungen, dass ich mich bei dieser Rezension wahrscheinlich wiederhole aber Gerd Schilddorfer ist und bleibt meine absolute Nummer 1 in diesem Genre. Ein Genie! Danke Gerd und bitte schreib noch viele weitere Abenteuer für deine Leser

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fesselndes Leseerlebnis voller Überraschungen
von einer Kundin/einem Kunden am 12.12.2016

Eine alte DC-3 ist John Finchs neueste Errungenschaft. Jetzt muss er nur noch vom libyschen Flughafen mitten im Nichts zusammen mit seiner Co-Pilotin Amber starten. Uneingeladen gesellt sich Khamis Al-Gaddafi mit seinem Oberst dazu und zwingt Finch ihn mitzunehmen. In der Luft gelingt Finch ein waghalsiges Manöver, indem Gaddafi... Eine alte DC-3 ist John Finchs neueste Errungenschaft. Jetzt muss er nur noch vom libyschen Flughafen mitten im Nichts zusammen mit seiner Co-Pilotin Amber starten. Uneingeladen gesellt sich Khamis Al-Gaddafi mit seinem Oberst dazu und zwingt Finch ihn mitzunehmen. In der Luft gelingt Finch ein waghalsiges Manöver, indem Gaddafi verletzt und Umar getötet wird. Zurück bleibt ein geheimnisvolles Notizbuch mit verschlüsselten Texten und einem Bild von Nicolas Poussin. Gaddafi warnt Finch davor, Recherchen anzustellen, denn dies könnte sein Todesurteil sein. Gerd Schilddorfer gelingt es scheinbar mühelos, über die Jahrhunderte hinweg, Verknüpfungen in die Gegenwart zu finden. Der Schreibstil ist so fesselnd, informativ und spannend, dass man überrascht ist, wie schnell 800 Seiten gelesen sind. Dies ist nicht nur ein Thriller. Dieses Buch ist so gespickt mit Informationen, Geschichtsdetail, Kunstwissen, Politik und Humor, dass ein Genre gar nicht ausreicht, um das Buch zu beschreiben. Man merkt, wie jede Handlung gekonnt recherchiert und ersonnen wurde. Gefreut habe ich mich über das Wiedersehen mit lieb gewonnenen Charakteren wie Major Llewellyn und Amber. Aber auch für Neuleser ist der Einstieg einfach, denn der Autor stellt seine Figuren in kurzen Umschreibungen vor. Auf seiner abenteuerlichen Schatzsuche begleiten John Finch aber auch neue Charaktere. Besonders die sympathischen Brüder aus St. Sulpice lassen den Vatikan in einem sehr jugendlichen Licht erstrahlen, auch wenn im Hintergrund immer noch ein bestimmter Kardinal die Fäden zieht. Meisterkunstdieb Rebus ist eine neue frische Figur, die John Finch fasst die Show gestohlen hätte. Mit seinen raffinierten Coups hat er das Zeug für einen neuen Romanhelden. Kaum das man mit dem Lesen begonnen hat, ist man schon dabei eigene Recherchen anzustellen. Das Buch ist schnell mit Markern, Zetteln und Notizen von mir ergänzt worden. Man möchte einfach immer tiefer in die Handlung eintauchen. Obwohl der Autor schon sehr detailliert Orte, Geschehnisse und Personen herausarbeitet, macht es einfach Spaß weitere Informationen zu finden. Hat der Maler Nicolas Poussin tatsächlich Botschaften in seinen Bildern versteckt, wie sieht das Kloster Admont mit seiner wunderschönen Bibliothek heute aus, ist das Kloster Cambron tatsächlich mit Nostradamus in Verbindung zu bringen, ist das Tal in Valle Maira so malerisch und verlassen, Bingley Five Rise Locks ist sicherlich ein tolles Ausflugsziel und, und, und. Durch die Annäherung der Handlungsstränge wird der Spannungsbogen kontinuierlich angehoben. Inzwischen ist John nicht der einzige, der das Geheimnis des Notizbuches lüften will. Vatikan, Geheimdienste und Terroristen sind ihm auf der Spur und nehmen am Wettlauf um die Entschlüsselung des Notizbuches teil. Dieser Thriller ist ein absolutes Leseerlebnis. Die Mischung aus Fiktion und wahren geschichtlichen Begebenheiten in einer Mixtur aus Spannung und Wissen ist einfach fesselnd.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
super spannender dritter Teil
von leseratz aus Stralsund am 11.12.2016

Verdammt! - wieder hat es Gerd Schilddorfer geschafft noch einen drauf zu setzen, waren die ersten beiden Teile der Reihe fantastisch, fällt mir hier gerade keine Steigerung mehr ein ;-) Worum geht es? Durch unglaubliche Umstände gelangt der Pilot John Finch in den Besitz eines Notizbuches mit verschlüsselten Texten und der... Verdammt! - wieder hat es Gerd Schilddorfer geschafft noch einen drauf zu setzen, waren die ersten beiden Teile der Reihe fantastisch, fällt mir hier gerade keine Steigerung mehr ein ;-) Worum geht es? Durch unglaubliche Umstände gelangt der Pilot John Finch in den Besitz eines Notizbuches mit verschlüsselten Texten und der Fotografie eines alten Gemäldes. "Das ist zu groß für Sie, Finch, viel zu groß. Geben Sie mir das Buch, und vergessen sie, dass Sie das Foto je gesehen haben. Weil Sie sonst schnurstracks in Ihr Verderben rennen." (Seite81) Die Kenner der Reihe wissen es und allen anderen sei es gesagt, mit diesem Satz ist Finch erst so richtig herausgefordert, er aktiviert alte Freunde und ahnt nicht im Entferntesten, was er damit für eine Kette von Ereignissen auslöst. Und außerdem... ein Kunstdieb - ein moderner Robin Hood, denn er raubt nur gestohlene Kunst, um sie den rechtmäßigen Besitzern zurück zu geben - ein neuer Protagonist im Reigen, aber ein absoluter Glücksgriff des Autors - Alexander Reiter, mein persönlicher Favorit ;-) Es fällt mir sehr schwer, zu diesem Werk ein Urteil abzugeben, das ihm auch gerecht wird. Es ist unglaublich komplex und von einer Rasanz, die zum eiligen Lesen verleitet. Doch gerade das wäre sehr schlecht, denn in jedem Satz sind Informationen verborgen, und man weiß leider nie, welche man später noch brauchen wird. Ein staunenswertes Buch - sehr gut recherchiert und es werden Zusammenhänge geknüpft, die unfassbar und doch absolut logisch sind. Trotzdem ist es leicht zu lesen und hält immer neue Überraschungen bereit. Weite Kreise zieht die Suche, verschiedenste Geheimorganisationen mischen sich ein und am Ende steht der Leser fasziniert vor der Auflösung. Fazit; Ein komplexer Thriller - ein Abenteuer, bei dem man froh ist, es im Lesesessel geniessen zu können, denn manchmal fliegen die Kugeln tief. Aktionreich und super recherchiert. Den Lesern des Genres uneingeschränkt zu empfehlen und eines meiner absoluten Highlights - nicht nur in diesem Jahr, sondern ever.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Nostradamus-Coup
von Erika Ritterswürden aus Dorsten am 30.11.2016

Meine Meinung: Spannend und interessant ist dieses Buch geschrieben. John Finch Abenteuer ist einfach grandios. Obwohl das Buch ziemlich viele Seiten hat, läßt es sich sehr gut lesen und hält einen in seinen Bann. Der Erzählerstil ist fantastisch, als ob man selbst mitten in dem Geschehen mit drin wäre. Hautnah... Meine Meinung: Spannend und interessant ist dieses Buch geschrieben. John Finch Abenteuer ist einfach grandios. Obwohl das Buch ziemlich viele Seiten hat, läßt es sich sehr gut lesen und hält einen in seinen Bann. Der Erzählerstil ist fantastisch, als ob man selbst mitten in dem Geschehen mit drin wäre. Hautnah erlebt man alles mit und die gefährlichen Abenteuer gehen nicht zu Ende. Die interessanten Zusammenhänge sind einfallsreich und sehr gut beschrieben. Die Personen die in dieser Geschichte vorkommen kann man sich sehr gut vorstellen. Aus meheren Blickwinkeln wird die Geschichte erzählt und das läßt keine Langeweile aufkommen. Auch das Geheimnis um Nostradamus wird immer Rätselhafter und mysteriöser. Viele mächtige Personen und Organisationen haben ihre Finger mit in dem Ränke schmiedenten Spiel und mitten unter ihnen ein wagemutiger, einfacher Pilot Namens John Finch. Ich habe selten so ein fesselndes Buch aus diesem Genre gelesen und bin noch immer gefangen in dieser Geschichte. Nach meiner Meinung hat der Autor hier ein tolles Werk geschrieben. Einfach genial. Ein sehr spannender aktionsreicher Thriller und die Hauptpersonen sind sehr sympathisch und kommen gut herüber. Ich kann eine klare Leseempfehlung geben!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein genialer Thriller
von leseratte1310 am 25.11.2016

John Finch holt mit seiner Freundin Amber Rains auf einem einsamen Flughafen eine restaurierte DC-3 ab. Doch dann stellen blinde Passagiere ihre Forderungen. Aber John gelingt es durch ein sehr waghalsiges Flugmanöver seine ungebetenen Fluggäste außer Gefecht zu setzen. Einer der beiden überlebt es nicht. Er hat ein Notizbuch... John Finch holt mit seiner Freundin Amber Rains auf einem einsamen Flughafen eine restaurierte DC-3 ab. Doch dann stellen blinde Passagiere ihre Forderungen. Aber John gelingt es durch ein sehr waghalsiges Flugmanöver seine ungebetenen Fluggäste außer Gefecht zu setzen. Einer der beiden überlebt es nicht. Er hat ein Notizbuch bei sich, dass John an sich nimmt. Die Art der Einträge macht es geheimnisvoll und weckt Johns Interesse. Schon bald hat er es mit Gegnern zu tun, die ein Auge auf das Buch geworfen haben und denen Menschenleben nichts bedeuten. Das stachelt Finch nur noch mehr an, die Sache weiter zu verfolgen. Mit Freunden versucht er der Sache auf den Grund zu gehen und befindet sich bald in einer gefährlichen Verfolgungsjagd. Beim Lesen ist mir klargeworden, dass dies ein Folgeband ist (eine Recherche ergab, dass es der dritte Band um den Piloten John Finch ist), aber das ist kein Problem, denn alles ist ausreichend beschrieben. Das Buch ist wirklich ein volles Pfund, sowohl von der Seitenanzahl als auch vom Inhalt. Der Schreibstil lässt sich wundervoll lesen. Die Geschichte ist spannend, actionreich und sogar ein wenig bildend. Sie wird aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert und spielt auf verschiedenen Zeitebenen, vom 14. Jahrhundert über die Nazizeit bis zur Gegenwart. Die Vorhersagen des Nostradamus spielen eine Rolle und Hinweise gibt es in der Kunst. Die Charaktere sind ausgefeilt und authentisch dargestellt, so dass ich mir alle gut vorstellen konnte. Bei manchen Personen weiß man nicht so recht, auf welcher Seite sie stehen und es gibt immer wieder Wendungen, die Erkenntnisse und vermeintliche Lösungen über den Haufen werfen. Selbst am Schluss wurde ich wirklich noch einmal überrascht. Meine Leseempfehlung für diesen hochspannenden und temporeichen Thriller.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wieder sehr zu empfehlen...
von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 18.11.2016

Ich habe seinerzeit in der Rezension zum ersten Buch der Reihe geschrieben, dass Gerd Schilddorfer Europas Antwort auf Dan Brown sei. Auch heute stehe ich zu dieser Aussage, mehr noch, ich denke man kann beide auf eine Stufe stellen. Der Nostradamus Coup ist wieder ein rasanter und hochdramatischer Thriller der... Ich habe seinerzeit in der Rezension zum ersten Buch der Reihe geschrieben, dass Gerd Schilddorfer Europas Antwort auf Dan Brown sei. Auch heute stehe ich zu dieser Aussage, mehr noch, ich denke man kann beide auf eine Stufe stellen. Der Nostradamus Coup ist wieder ein rasanter und hochdramatischer Thriller der seine Leser von der ersten Seite an fesselt und trotz der knapp 800 Seiten kommen keinerlei Längen auf. Der Autor ist ein Geschichtenerzähler der es schafft die Leser so zu fesseln, dass es nicht möglich ist das Buch beiseite zu legen. Viele Figuren und Schauplätze muss der Leser verarbeiten. Doch ist es nicht so, dass damit die Story überladen wäre, sondern das passt und ist schlüssig. Gerd Schilddorfer hat ein feines Gespür dafür wieviel Spannung der Story gut tut, wo er dann wieder etwas mehr Gas geben muss und wo er sich zurücknehmen muss. Die Figuren sind wie üblich fein ausgearbeitet und erscheinen durchweg sehr lebendig, zumindest solange sie lebendig sein dürfen. Die Schauplätze erscheinen wie ein Gemälde, so plastisch erscheinen sie dem Leser. Insgesamt gelang es dem Autor wie so oft, dass mein Kopfkino zu rattern begann und nicht endete bis zur letzten Seite. Geschickte Wendungen sorgen dafür dass man die Geschichte nicht zu früh auflösen kann. Doch genau das ist die große Stärke von Gerd Schilddorfer, er schafft es so, die Leser neugierig zu halten. Neugierig auf jedes neue Kapitel, auf jede Seite. Mich hat das Buch auch dieses Mal einiges an Schlaf gekostet, weil ich es eben nicht aus den Händen legen konnte. Zumindest war es nicht leicht und so wurde es im letzten Teil schon wieder hell, als mir dann die Augen zugefallen sind und ich die letzten 50 Seiten auf den nächsten Tag verschieben musste. Wer einen Thriller sucht, der rasant und hochspannend ist, der auch mit großartigen Dialogen glänzt und der den Leser gefangen nimmt, der kommt an Der Nostradamus Coup nur schwerlich vorbei. Von mir ist das eine klare Leseempfehlung und so natürlich die volle Punktzahl 5 von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung pur
von mabuerele am 04.11.2016

„...Und sollten Sie auf den Gedanken kommen, auf eigene Faust Recherchen anzustellen, dann unterzeichnen Sie Ihr Todesurteil...Geben Sie mir das Buch oder vernichten Sie es selbst. Es gibt Dinge, an die rührt man besser nicht...“ Obige Mahnung erhält Finch von Khamis Al-Gaddafi, als sich die Wege der beiden in Tunis... „...Und sollten Sie auf den Gedanken kommen, auf eigene Faust Recherchen anzustellen, dann unterzeichnen Sie Ihr Todesurteil...Geben Sie mir das Buch oder vernichten Sie es selbst. Es gibt Dinge, an die rührt man besser nicht...“ Obige Mahnung erhält Finch von Khamis Al-Gaddafi, als sich die Wege der beiden in Tunis trennen. Doch Finch wäre nicht Finch, wenn seine Neugier dadurch nicht besonders geweckt worden wäre. Dem Gespräch war einiges vorausgegangen. Finch hatte sich eine alte DC-3 zugelegt. Die stand auf dem libysche Flughafen Ghad irgendwo im Nirgendwo und wurde dort flugtüchtig gemacht. Zusammen mit Amber Rains wollte er die Maschine nach Tunis fliegen. Beim Abflug stand Gaddafi vor ihm. Finch hatte keine Wahl und musste ihn und seinen Begleiter Umar mitfliegen lassen. Doch einem Finch droht man nicht. Bei einem gewagten Flugmanöver wurde Gaddafi verletzt. Sein Begleiter Umar starb an Genickbruch. Dabei fiel Finch ein Notizbuch in die Hände. Sein Inhalt, insbesondere ein Bild, war Thema des obigen Gesprächs. Der Autor hat einen fesselnden und abwechslungsreichen Thriller geschrieben. Es ist der dritte Roman, in dem der begnadete Flieger Finch im Mittelpunkt steht. Auch einige weitere Bekannte durfte ich beim Lesen wiedertreffen. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Die knapp 800 Seiten verflogen wie nichts. Schnell merkte Finch, dass Gaddafis Warnung nicht aus der Luft gegriffen war. Er wurde zum Gejagten. Dabei suchte er nur nach Informationen über ein Bild, das sich im Notizbuch befunden hatte. Die eigentliche Entschlüsselung der sprachlichen Inhalte legte er in die Hände eines englischen Kryptologen. Der Schriftstil des Buches ist gewohnt abwechslungsreich. Das beginnt schon damit, dass mehrere Handlungsstränge anfangs nebeneinander laufen. Erst im Laufe der Geschichte werden nach und nach die Zusammenhänge aufgedeckt. In einem dieser Nebenlinien spielt Alexander Reiter die Hauptrolle. Er bringt gestohlene Kunstwerke ihren Besitzern zurück. Und dann führt mich der Autor weit zurück in die Vergangenheit. In der Zisterzienserabtei Cambron ist 13. Jahrhundert ein besonderes Dokument angefertigt worden. Auch die jüngere Vergangenheit spielt eine Rolle. Bei der Besetzung des Klosters Admont in der Steiermark war die SS im Jahre 1939 nicht zimperlich. Menschenopfer waren im Vorab eingeplant. Was aber hat all das mit einem Bild des Malers Poussin zu tun? Neben rasanten Abschnitten gibt es Momente der Ruhe. Ernste Themen wechseln mit humorvollen Sprachstil. Finchs spitze Zunge ist nicht zu unterschätzen. Llewellyns Humor bringt eine besondere Facette in die Geschichte. Dabei gehören gut herausgearbeitete Dialoge zu den Glanzleistungen des Buches, sei es zwischen Finch und Llewellyn oder Sanseverino und Maria, um nur zwei Beispiele zu nennen, die sprachlich und inhaltlich völlig gegensätzlich ablaufen. Sarkastische Bemerkungen über die politische Lage und Moral dürfen nicht fehlen. Treffende Megapher finden sich an vielen Stellen. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Dazu gehört auch, dass ich vielfältige Informationen über wichtige Lebensabschnitte in ihrer Vergangenheit erhalte. Das gilt selbst für sogenannte Nebenrollen. Da Finch von Kunst nicht allzu viel versteht, war das für den Autor die Gelegenheit, mir als Leser Wissen über Bilder und Kunsthandel zukommen zu lassen. Gleiches gilt für die Geschichte der Handlungsorte. Als Beispiel möchte ich Kloster Admont herausgreifen. Nach dem Lesen des Buches kenne ich nicht nur seine Historie, sondern wurde genau über das Bauwerk und seine Besonderheiten unterrichtet. Auch die österreichische Nachkriegsgeschichte wird thematisiert. Immer neue Ideen sorgen für eine Erhöhung des Spannungsbogens. Die Geschichte liest sich wie ein Wettlauf um die Entschlüsselung des Buches. Nicht nur Geheimdienste, auch was in der Unterwelt Rang und Namen hat, ist hinter Finch und seinem Wissen her. Dabei ergeben sich ungewöhnliche Koalitionen. Mathematische Spielereien und Grundlagen der Kryptologie gehören zum Handwerkszeug für die Lösung des Rätsels. Einige Bilder von Poussin veranschaulichen die Geschehen und zeigen die Besonderheit der Gemälde. Das Cover mit der DC-3 passt perfekt zur Handlung. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es steckt voller ungewöhnlicher Ideen und bleibt trotzdem an den meisten Stellen nahe an der Realität. Der Autor beherrscht die Fähigkeit, auf dem schmalen Grat zwischen Wirklichkeit und dichterischer Freiheit gekonnt zu balancieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
„Wir leben immer auf Abruf, immer auf dem Sprung, bis wir sterben.“
von ginnykatze am 02.11.2016

John Finch ist wieder da, und wie er da ist. Ein neues großes Rätsel gilt es zu lösen. Erneut dabei sind seine Freunde, die wir schon aus den Vorgängerbüchern kennen. Llewellyn, Amber, Fiona, Peter und natürlich auch der Papagei Sparrow. Als John ein Notizbuch in die Hände fällt, was... John Finch ist wieder da, und wie er da ist. Ein neues großes Rätsel gilt es zu lösen. Erneut dabei sind seine Freunde, die wir schon aus den Vorgängerbüchern kennen. Llewellyn, Amber, Fiona, Peter und natürlich auch der Papagei Sparrow. Als John ein Notizbuch in die Hände fällt, was über und über mit verschlüsselten Botschaften gespickt ist, weiß er noch nicht, in was für ein explosives Wespennest er sich gesetzt hat. Aber Finch wäre ja nicht Finch, wenn er nicht der Gefahr ins Auge sieht. Dieses Mal versucht John das Geheimnis des Nostradamus zu enträsteln. Viele Mitstreiter, die ihm das Leben nicht gerade leicht machen, sind mit dabei und somit ist es immer wieder ein gefährliches Unterfangen. Die halsbrecherische Reise führt Finch & Co durch viele Länder und gefährliche Gegenenden. John ist aber ein Ass und fliegt Manöver, dass sich einem die Nackenhaare hochstellen. Man ist mittendrin und wenn der Magen sich nicht umdreht dabei, hat man das Kopf- und Gefühlskino noch nicht angeschaltet. Bei mir klappte das wieder direkt. Die Spuren führen uns tief in die Vergangenheit, in die Gegenwart und auch in die Kriegswirren. Die Mitstreiter sind immer auf Augenhöhe, aber es kommen neue Figuren ins Spiel, die dann einen gewissen Vorsprung herausarbeiten. Die Gefahr ist groß und schon bald werden die ersten Opfer beklagt. Die Spur der Verwüstung geht quer durch alle Länder. Mehr möchte ich vom Inhalt jetzt gar nicht verraten, lest selbst. Fazit: Der Autor Gerd Schilddorfer nimmt uns mit durch Zeit und Raum und das gelingt ihm sofort. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Einmal angefangen, kann ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich will, nein ich muss, wissen wie es weitergeht. Die Spannung die von Anfang an vorhanden ist hält das ganze Buch über und fällt nie ab. Die Charaktere beschreibt der Autor mit sehr viel Gefühl und verleiht Jedem seine eigene Persönlichkeit. Viele kennen wir schon aus den Vorgängerbüchern und wieder erfahren wir noch einige privaten Details aus ihrem Leben. Finch ist ein Draufgänger, ein Mann der die Gefahr liebt, aber nicht darin umkommt. Auch Llewellyn ist aus dem gleichen Holz geschnitzt und ich mag Beide sehr. Auch neue Protagonisten lernen wir kennen und hier muss ich Rebus herausheben. Sofort hatte er sich in mein Herz geschlichen. Unsichtbar, mutig, aber auch auf der Hut und immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ein Robin Hood der Kunstgeschichte. Die Beschreibungen der bösen Figuren sind auch sehr interessant und ausgefeilt, machen sie mir aber nicht sympathisch. Die Reise die wir machen führt uns in die Kriegswirren, in die Vergangenheit und die Gegenwart. Es prasseln so viele Informationen auf mich ein, die mich manchmal zu erschlagen drohen. Aber Gerd Schilddorfer erklärt alles sehr genau, dass ich das Gefühl habe, ich bin mit dabei. Das Kopfkino schaltet sich sofort ein. Die vielen losen Fäden werden am Ende alle zusammengeführt. Das Geheimnis des Nostradamus ist eine Geschichte, die mich fesselt und nur so durch die Seiten fliegen lässt. Ich möchte unbedingt wissen, ob es den Templerschatz wirklich gibt und er tatsächlich gefunden wird, denn die Rätsel sind vielfältig und es braucht einiges, sie zu entschlüsseln und lösen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und alle eine Überschrift, das ist auch wichtig, denn sonst wüsste man nicht, wo man sich in der Geschichte gerade befindet. Hier vergebe ich volle fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Absolut fesselnd! Mehrere Erzählstränge aus unterschiedlichen Jahrhunderten, Geheimdienste, Verfolgungsjagden ... man kann dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein klassischer Abenteuerroman, mit Terroristen und Helden, Verschwörungen, alten Schätzen, Geheimdiensten aller Länder und Action in Afrika und Europa. Flott und unterhaltsam.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Nostradamus-Coup / John Finch Bd.3

Der Nostradamus-Coup / John Finch Bd.3

von Gerd Schilddorfer

(12)
Buch (Taschenbuch)
11,40
+
=
Das Auge Gottes / Sigma Force Bd.9

Das Auge Gottes / Sigma Force Bd.9

von James Rollins

Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

21,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von John Finch

  • Band 1

    32128439
    Falsch / John Finch Bd.1
    von Gerd Schilddorfer
    (23)
    20,60
  • Band 2

    35323648
    Heiß / John Finch Bd.2
    von Gerd Schilddorfer
    (16)
    20,60
  • Band 3

    45228208
    Der Nostradamus-Coup / John Finch Bd.3
    von Gerd Schilddorfer
    (12)
    11,40
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen