Verteidigung der Missionarsstellung

Roman. Ausgezeichnet mit dem Bremer Literaturpreis 2012

(21)

"Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich in England, und da ist die Rinderseuche ausgebrochen. Als ich mich das zweite Mal verliebte, war ich in China, und da ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Und drei Jahre später war ich das erste registrierte Opfer der Schweinegrippe. Sollte ich je wieder Symptome von Verliebtheit zeigen, musst du sofort die Gesundheitspolizei verständigen, versprich mir das."
Gegen das Verlieben kämpft Benjamin Lee Baumgartner einen aussichtslosen Kampf. Diese Seuche bringt ihn um den Verstand. Mit Kopfverdrehen fängt es an. Mit Gehirnerweichung geht es weiter. Und das Schlimmste daran: Der Patient infiziert auch noch seinen Autor. Vorsicht, höchste Ansteckungsgefahr!
"Das Beste, was die deutschsprachige Literatur derzeit zu bieten hat." Moritz Baßler, "Literaturen"
"Haas zaubert uns glatt weg aus einer Welt der Plattitüden." "Die Zeit"
"Ihm gelingen Sätze, die man sich am liebsten übers Bett hängen möchte." "Frankfurter Rundschau"

Rezension
»Eine furios-skurrile Liebesgeschichte, die voller Sprachwitz für pralles Lesevergnügen sorgt.« (Kleine Zeitung, 31. August 2012)
»Sinnig ist es und einfallsreich und mindestens so sympathisch wie am Ende der mittlerweile promovierte Held Dr. Benjamin Lee Baumgartner. [...] Wolf Haas zeigt sich in diesem Buch als vergnügter Virtuose der Schrift-Stellerei.« (Die Presse, 1. September 2012)
»Leser können Lachanfälle durch die Komik bekommen.« (Sonntagszeitung, 2. September 2012)
»Diese Rezension hat die Aufgabe, den Leser davon zu überzeugen, dass Wolf Haas’ neuer Roman 'Die Verteidigung der Missionarsstellung' vermutlich das witzigste, klügste und unterhaltendste Buch des Herbstes ist und den Deutschen Buchpreis gewinnen müsste, wenn es denn für ihn überhaupt nominiert wäre – was unbegreiflicherweise nicht der Fall ist. Punkt.« (Stuttgarter Zeitung, 3. September 2012)
»Nicht nur eine virtuose, intellektuelle Spielerei, sondern auch ein berührendes und sehr romantisches Buch - das macht Wolf Haas so leicht keiner nach.« (Münchner Merkur, 3. September 2012)
»Er kann's klug und er kann's komisch. Verteidigung der Missionarstellung von Wolf Haas ist ein Wurf.« (Aargauer Zeitung 3. September 2012)
»Ein ungewöhnlicher Roman - viel versprochen, noch mehr eingelöst: eine witzige und unerhörte Geschichte.« (ORF, 3. September 2012)
»Ein kleines literarisches Kunstwerk. Ein echter Haas eben.« (Badische Neuste Nachrichten, 4. September 2012)
»Leichtfüßige Sommerlektüre für Leser, die labyrinthische Gedanken lieben.«
(Thüringer Allgemeine, 8. September 2012)
»Haas schenkt uns herrlich komische Verse.« (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 11. September 2012)
»Dieser Roman erweist sich als raffiniertes Menü einander ergänzender und wiedersprechender Perspektiven. Hauptgang ist ein Frikassee aus Report, Gedanken und Beobachtungen, mit saukluger sprach-, erkenntnis- und beziehungstheoretischer Reflexion als Beilage, Dessert und Käse.« (Sächsische Zeitung, 12. September 2012)
»Nicht die Liebe, dieses Buch ist die wahre Seuche. Es sprüht nur so vor ansteckendem erzählerischem Unfug. Und es beweist, dass der sagenhafte Wolf Haas noch aus einer Schnapsidee eine irre Geschichte schnörkeln kann.« (Basler Zeitung, 16. September 2012)
»Wolf Haas muss unter die kreativsten und originellsten Schriftsteller deutscher Zunge in unseren Tagen eingereiht werden.« (Bayern 2, 18. September 2012)
»Die originellste Liebesgeschichte in deutscher Sprache seit Goethes ‚Werther’.« (ARD Druckfrisch, Denis Scheck)
Portrait

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren. Seine Krimis mit Privatdetektiv Brenner wurden mehrfach ausgezeichnet und erfolgreich fürs Kino verfilmt. 2006 erschien sein Roman Das Wetter vor 15 Jahren, der mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. 2009 kam der Bestsellererfolg »Der Brenner und der liebe Gott« heraus. Das illustrierte Kinderbuch »Die Gans im Gegenteil» erschien 2010. Wolf Haas lebt in Wien.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 238
Erscheinungsdatum 30.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-40418-0
Verlag Hoffmann und Campe
Maße (L/B/H) 212/136/27 mm
Gewicht 370
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen, Noten
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 37256196
    Verteidigung der Missionarsstellung
    von Wolf Haas
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 28846154
    Das ewige Leben
    von Wolf Haas
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,20
  • 28846234
    Die Liebe zur Einfalt
    von Wilhelm Genazino
    Buch (Taschenbuch)
    9,20
  • 32173930
    Lola Bensky
    von Lily Brett
    (18)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 40986456
    Das grüne Rollo
    von Heinrich Steinfest
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 30583938
    Wenn ein Reisender in einer Winternacht
    von Italo Calvino
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 13712447
    Das Wetter vor 15 Jahren
    von Wolf Haas
    (17)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,50
  • 39214118
    Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (53)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • 35334715
    Das Erste, was ich sah
    von Karl-Markus Gauss
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,40
  • 13577154
    Gut gegen Nordwind
    von Daniel Glattauer
    (250)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,40

Buchhändler-Empfehlungen

„Gute Manieren !!“

Nicole Thannesberger, Thalia-Buchhandlung Wels, max.center

In Wolf Haas neuen Roman geht es um die Liebe, die als Neurose durchgehen könnte. Benjamin Lee verliebt sich dreimal und jedesmal folgt eine Seuche wie BSE oder die Voggelgrippe. Dabei kennt er sich gut mit den Manieren aus, aber bei der Kontaktaufnahme tut er sich schwer. Ein Buch das mann lesen sollte !! In Wolf Haas neuen Roman geht es um die Liebe, die als Neurose durchgehen könnte. Benjamin Lee verliebt sich dreimal und jedesmal folgt eine Seuche wie BSE oder die Voggelgrippe. Dabei kennt er sich gut mit den Manieren aus, aber bei der Kontaktaufnahme tut er sich schwer. Ein Buch das mann lesen sollte !!

„so was von anders“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein außergewöhnlicher Roman. Ein Buch im Buch. Wolf Haas bietet dem Leser / der Leserin hier echt ein "Experiment". Typografische Gestaltungen geben dem Lesen "PEPP" und machen dieses Buch auch so "anders" und dadurch auch besonders. Lesenswert! Ein außergewöhnlicher Roman. Ein Buch im Buch. Wolf Haas bietet dem Leser / der Leserin hier echt ein "Experiment". Typografische Gestaltungen geben dem Lesen "PEPP" und machen dieses Buch auch so "anders" und dadurch auch besonders. Lesenswert!

„Frau wollte immer schon wissen...“

Daniela Perhalt, Thalia-Buchhandlung Gmunden

..was Männer denken und wie sie sich verlieben. Haas beschreibt es in seinem Buch anhand seines Freundes Benjamin. Unglaublich witzig und einzigartig!! Sehr zum Schmunzeln und auch optisch, in gedruckter Version, verstecken sich im Buch ein paar Highlights! Sehr interessant! ..was Männer denken und wie sie sich verlieben. Haas beschreibt es in seinem Buch anhand seines Freundes Benjamin. Unglaublich witzig und einzigartig!! Sehr zum Schmunzeln und auch optisch, in gedruckter Version, verstecken sich im Buch ein paar Highlights! Sehr interessant!

„Intelligent & Wortwitzig - Wolf Haas bis jetzt BESTES BUCH!“

Judith Lehner, Thalia-Buchhandlung Linz Landstraße

Das Liebesleben des Benjamin Lee Baumgartner ist alles andere als normal - er verliebt sich nur wenn Seuchen ausbrechen. Der Leser begleitet ihn auf seinen unterschiedlichen Liebes-Stationen - seien es London mitsamt Rinderwahn , China und die Vogelgrippe oder EHEC in Deutschland. Verliebtsein ist einfach kompliziert...
Wolf Haas versucht
Das Liebesleben des Benjamin Lee Baumgartner ist alles andere als normal - er verliebt sich nur wenn Seuchen ausbrechen. Der Leser begleitet ihn auf seinen unterschiedlichen Liebes-Stationen - seien es London mitsamt Rinderwahn , China und die Vogelgrippe oder EHEC in Deutschland. Verliebtsein ist einfach kompliziert...
Wolf Haas versucht uns daher einen logischen Zusammenhang zwischen Seuchenausbrüche und diesem Verliebtsein zu erklären. Inhaltlich natürlich etwas gewagt ;-) und trotzdem oder gerade deshalb extrem toll. Sprachlich ist der Roman sowieso schlichtweg genial und natürlich absolut witzig. Der österreichische Autor läuft in den Dialogen zur Höchstform auf. Seine Wortwahl und deren Thematisierung ist ein Lesegenuss per excellence. Außerdem veranschaulicht er seinen experimentellen Schreibstil sogar im Layout und der Topographie. "Die Verteidigung der Missionarsstellung" ist sicherlich das bis jetzt BESTE BUCH von Wolf Haas.

„neu, anders, super!!“

Jil Maxime Schremmer, Thalia-Buchhandlung Wien

Der österreichische, preisgekrönte Autor Wolf Haas hat sich von seinen Brenner Romanen getrennt und setzt mit „Verteidigung der Missionarsstellung“ einen neuen Meilenstein in seiner Autoren Karriere.
"Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich in England, und da ist die Rinderseuche ausgebrochen. Als ich mich das zweite Mal verliebte,
Der österreichische, preisgekrönte Autor Wolf Haas hat sich von seinen Brenner Romanen getrennt und setzt mit „Verteidigung der Missionarsstellung“ einen neuen Meilenstein in seiner Autoren Karriere.
"Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich in England, und da ist die Rinderseuche ausgebrochen. Als ich mich das zweite Mal verliebte, war ich in China, und da ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Und drei Jahre später war ich das erste registrierte Opfer der Schweinegrippe. Sollte ich je wieder Symptome von Verliebtheit zeigen, musst du sofort die Gesundheitspolizei verständigen, versprich mir das."

Wolf Haas erzählt über das kuriose Liebesleben seines Freundes Benjamin Lee Baumgartner. Jedes Mal wenn sich dieser verliebt bricht eine Epidemie aus.

Die Geschichte springt von London zu Zeiten des Rinderwahnsinns über China zu Zeiten der Vogelgrippe mit einem kleinen Zwischenstopp in Amerika mit der Schweinegrippe und schließlich nach Deutschland mit dem EHEC Virus.

Durch den außergewöhnlichen Schreibstil und das nicht gerade herkömmliche Layout ist das Buch sicher nichts für Leser, die einen konventionellen Roman lesen wollen. Ich persönlich finde die Geschichte und ihren Aufbau äußerst unterhaltsam. Es ist eine gute Lektüre für zwischendurch die den Leser ständig zum Schmunzeln bringt. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

„wundervoll, wunder-voll, unbedingt lesen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Der von seiner Mutter sehr gut erzogene Benjamin Lee Baumgartner, kennt sich sehr gut aus, wenn es um gute Manieren geht. Gute Manieren sind zwar sehr gefragt, wenn es gilt, dem interessierten Blick zwecks Kontaktaufnahme, entspannt gelassenes Geplauder folgen zu lassen. Ungemein hinderlich legen sie sich aber als Ergebnis der Erziehung Der von seiner Mutter sehr gut erzogene Benjamin Lee Baumgartner, kennt sich sehr gut aus, wenn es um gute Manieren geht. Gute Manieren sind zwar sehr gefragt, wenn es gilt, dem interessierten Blick zwecks Kontaktaufnahme, entspannt gelassenes Geplauder folgen zu lassen. Ungemein hinderlich legen sie sich aber als Ergebnis der Erziehung seiner Mutter in Benjamin Lee Baumgartners Kopf quer. Kennenlernen ist schwierig und die Wortwahl kompliziert, zumal wenn auch Verliebtheitsgefühle schon querschießen. Eine Nuance nur läßt Benjamin Lee an elegantem Geplauder vorbeigleiten und sich in missverständlichen Satzgebilden wiederfinden und das nämlich genau immer. Das Leben ist kompliziert. Verliebtsein auch, vor allem weil es mit Seuchengefahr einherzugehen scheint. Aber die richtige Wortwahl ist und bleibt die Königsdisziplin und Wolf Haas ein Großmeister.
Chinesisch für Anfänger wird's wohl nicht werden, aber vielleicht wieder einmal ein Test beim Augenarzt?
Großes Vergnügen, unbedingt lesen.

„ein Wolf Haas“

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein sprachlich tolles Buch, sie werden viel Lesevergnügen haben. Es sind viele Überraschungen zu finden. Man hat die Möglichkeit "quer zu lesen"...es kommt einem einiges "chinesisch" vor usw.

Wirklich wieder ein gelungenes Buch. Bitte LESEN
Ein sprachlich tolles Buch, sie werden viel Lesevergnügen haben. Es sind viele Überraschungen zu finden. Man hat die Möglichkeit "quer zu lesen"...es kommt einem einiges "chinesisch" vor usw.

Wirklich wieder ein gelungenes Buch. Bitte LESEN

„Verteidigt wird hier mehr die Sprache als die Missionarstellung,“

Romana Langer, Thalia-Buchhandlung Wien

denn wie bereits in „Das Wetter vor 15 Jahren“ spielt Wolf Haas hier mit dem Ausdrucksmittel „Roman“. Dieses Buch ist ein sprachliches Experiment, das den LeserInnen viel Abwechslung bringen wird. Jedoch wem gerade der Gusto nach einem Schmöker in den man/frau sich verlieren kann steht, so ist der Griff zum neuen Haas Roman nicht die denn wie bereits in „Das Wetter vor 15 Jahren“ spielt Wolf Haas hier mit dem Ausdrucksmittel „Roman“. Dieses Buch ist ein sprachliches Experiment, das den LeserInnen viel Abwechslung bringen wird. Jedoch wem gerade der Gusto nach einem Schmöker in den man/frau sich verlieren kann steht, so ist der Griff zum neuen Haas Roman nicht die Beste Wahl. Allen anderen lesefreudigen und neugierigen Lesern wünsche ich viel Vergnügen!!!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 32152330
    Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
    von Vea Kaiser
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 13577154
    Gut gegen Nordwind
    von Daniel Glattauer
    (250)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,40
  • 40953006
    Widerrechtliche Inbesitznahme
    von Lena Andersson
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,60
  • 30583938
    Wenn ein Reisender in einer Winternacht
    von Italo Calvino
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 40986456
    Das grüne Rollo
    von Heinrich Steinfest
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 13712447
    Das Wetter vor 15 Jahren
    von Wolf Haas
    (17)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
16
3
1
0
1

Ein Wortspiel der besondern Klasse!
von Elisabeth Wiederin aus Innsbruck am 28.09.2012

...und immer wieder höre ich beim Lesen des Buches Wolf Haas selbst sprechen - er ist ein aussergewöhnlicher Sprachenjongleur! Er spielt mit der deutschen Sprache in einer ganz besonderen Weise. Selbst die grafische "Unterbrechung" des Romans ist wie ein Seiltanz, der auf einzelnen Buchstaben stattfindet!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Was muss dem Haas durch den Kopf gegangen sein?
von Markus aus Wien am 22.01.2015

Was geht einem durch den Kopf, wenn man so ein Meisterwerk schreibt. Alleine die Gedankenspiele suchen Ihresgleichen. Eine gelungene Abwechslung zu Brenner, aber klar die Handschrift eines Wolf Haas. Lesenswert, empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unvergleichlich!
von Marija Milicevic aus Innsbruck am 14.06.2013

Wieder ein gelungenes Buch von Wolf Haas! Dieses Mal geht es um seinen Kumpel Benjamin, der es nicht leicht hat, denn sobald er sich verliebt, bricht eine Seuche aus. Klug, witzig und unglaublich unterhaltsam. Sie werden diesen Roman Seite für Seite genießen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Verteidigung der Missionarsstellung

Verteidigung der Missionarsstellung

von Wolf Haas

(21)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50
+
=
Alpenüberquerung Salzburg - Triest

Alpenüberquerung Salzburg - Triest

von Christof Herrmann

(1)
Buch (Taschenbuch)
15,40
+
=

für

35,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen